Sip für Mac: Farben und Paletten immer griffbereit

Perfekt geeignet für kreative Arbeiten

Ihr arbeitet immer wieder mit verschiedenen Werkzeugen, um eure kreativen Arbeiten fertig zu stellen? Ein wenig Pixelmator, dazu Final Cut Pro, dazu ein Web-Editor und vielleicht noch eine andere Software? Wenn ihr dabei häufig genutzt Farben nicht aus den Augen verlieren wollt, empfehlen wir einen Blick auf Sip.

Der praktische kleine Helfer für den Mac ist eine Sammelstelle für alle von euch verwendeten Farben und manuell angelegte Farbpaletten, die ihr daraufhin einfach über die Menüleiste oder eine kleine Toolbar am Bildschirmrand zugreifen könnt.

Nachdem man die Farben gespeichert hat, ist die Bedienung von Sip denkbar einfach: Man zieht einfach eine Farbe aus der Toolbar am Bildschirmrand mit der Maus in die Farbauswahl der aktuell genutzten Anwendung und kann die gewünschte Farbe dann für die jeweiligen Zwecke nutzen.

Zusätzlich bietet Sip einige weitere Extras, die von mir aber gar nicht groß genutzt werden – aber das kann bei euch ja auch anders aussehen. Unter anderem kann man mit der Mac-App problemlos ganze Farbpaletten erstellen oder Kurzbefehle verwenden, um Farben in andere Apps zu exportieren. Ebenso gibt es ein Werkzeug, mit dem man den Kontrast von Text- und Hintergrundfarben auf seien Tauglichkeit überprüfen kann.

Sip kann kostenlos für einen halben Monat getestet werden, den Download findet ihr direkt auf der Hersteller-Webseite. Die Lizenz mit einem Jahr Updates kostet 10 US-Dollar, alternativ bekommt ihr Sip auch im Rahmen des Software-Abos Setapp.

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de