SonicWeb: Internetradio mit Offline-Funktion neu für iOS 7

Applikationen zum Radio hören gibt es einige. Heute möchten wir SonicWeb empfehlen.

SonicWebIn Sachen Internetradio haben wir ja immer TuneIn empfohlen, doch seit dem letzen Update haben sich die Entwickler keine Freunde gemacht. In der Bezahl-Variante wurden stetige Werbebanner eingebaut, Bestandskunden sind natürlich auf die Barrikaden gegangen. All diesen Stress kann man sich ersparen: Greift zum aktualisierten SonicWeb (App Store-Link), das zur Zeit 1,79 Euro kostet.

SonicWeb liegt ab sofort in Version 1.8 zum Download bereit und wurde für iOS 7 neugestaltet, wobei der Entwickler auf dunkle Hintergründe und helle Schriften schwört. Mit der Aktualisierung haben auch neue Funktionen Einzug erhalten: Neu ist zum Beispiel der Willkommens-Bildschirm mit eigenen Radiostationen, auch lassen sich nun eigene Wiedergabelisten anlegen. Diese Listen können ab sofort durchsucht, sortiert oder in der Reihenfolge geändert werden. Ebenfalls neu ist ein Sleeptimer, sowie dynamische Lautstärkeanpassungen und Verbesserungen beim Streaming.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Internetradio-Apps, funktioniert SonicWeb ein wenig anders. Innerhalb der App kann man nämlich nicht einfach nur Radiosender auswählen und anhören, sondern auch seine eigenen Playlisten erstellen. Dazu wählt man einfach bis zu fünf beliebige Sender aus und wird danach mit Liedern versorgt.

Hat man mehr als ein Radio in seiner aktiven Favoriten-Liste, bekommt man natürlich mehr Songs, als man überhaupt hören kann. Daraus ergibt sich eine wirklich nette Funktion: Man kann Lieder überspringen und die Titel hören, auf die man gerade Lust hat. Gedanken über den Datenverbrauch braucht man sich dann übrigens auch nicht mehr zu machen. Sobald eine WiFi-Verbindung vorhanden ist, zeichnet die App die aktuell gespielten Lieder der ausgewählten Sender auf – die Musik lässt sich dann unterwegs auch ohne aktive Internetverbindung hören.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Optik und Handhabung der App, daran gewöhnt man sich allerdings schnell. Der große Vorteil im Vergleich zu anderen Lösungen, bei denen man zum Beispiel auf YouTube zugreift: Das Mitschneiden von Radio und Fernsehen ist (meines Wissens nach) für private Zwecke legal – man geht also keinerlei rechtliche Risiken ein.

Kommentare 3 Antworten

  1. Verstehe ich das richtig: wenn ich mehrere Stationen als Favoriten hinterlege, zeichnet die App alle diese Streams auf und gibt dann nur die Musik, also ohne Wortbeiträge wieder? Oder muss ich das noch manuell machen? Und wieviel Speicher wird für die Aufzeichnung benötigt? Kann man das festlegen oder begrenzen?

    1. Der Mechanismus ist einfach, funktioniert aber erstaunlich gut. Es gibt eine Einstellung die dafür sorgt das kurze Tracks automatisch aus der Wiedergabeliste des Internet Radios oder persönlichen Radios entfernt wird. Hörst Du Du zeitversetzt Internet Radio oder ein persönliches Radio wird der Track entfernt bevor Du ihn zu hören bekommst. Und Wortbeiträge sind meistens deutlich kürzer als Lieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de