Nettolohn 2012: Steuer-Helfer jetzt auch für das iPhone

Nettolohn 2012, eine App aus deutscher Entwicklung, ist jetzt auch für das iPhone verfügbar.

Als wir im Februar über die damals reduzierte iPad-Version berichtet haben, war euer Feedback durchaus gut. Jetzt gibt es Nettolohn 2012 (App Store-Link) auch in einer speziell angepassten Version für das Handy, die derzeit zu Einführungspreis von 79 Cent erhältlich ist.

In der App selbst kann man sich beliebig viele Profile anlegen und diese mit Daten füttern. Am Anfang steht zum Beispiel der Bruttolohn, zudem werden Bundesland, Steuerklasse und Kirchenangehörigkeit bei der Berechnung berücksichtigt.

Auch wenn ich es damals in der iPad-Version nicht fertiggebracht habe, alle meine Daten korrekt einzugeben, habt ihr der App eine volle Tauglichkeit bescheinigt. Damals schrieb mir der Entwickler sogar: „Gerne hätte ich die Abweichung Ihrer Beispiel-Rechnung geklärt, da die Software eigentlich auf den Cent genau rechnet. Manchmal ist es nur eine Einstellung, die anders gesetzt werden muss.“

Nun, wer selbstständig tätig ist oder einfach mal schauen will, wo im letzten Jahr besonderes viele Steuern und Abgaben gelandet sind, macht mit Nettolohn 2012 nichts falsch.

Weiterlesen

Nettolohn 2012: Kleiner Einblick in den Steuerdschungel

Durch eine Preisreduzierung sind wir heute auf die App Nettolohn 2012 aufmerksam geworden.

Ich weiß, dass mein Steuerberater als großer iPhone-Fan diesen Text ganz sicher lesen wird. Wer keinen so netten Berater an seiner Seite hat und einfach mal schauen will, wie es denn um Steuern und Abgaben steht, kann seinen Lohn oder Gehalt mit Nettolohn 2012 ganz einfach mit dem iPad berechnen.

Nettolohn 2012 (App Store-Link) ist im Januar 2012 erschienen und wird jetzt zum bisherigen Tiefstpreis von 79 Cent angeboten. Bisher kostete die gerade einmal 1 MB große iPad-Applikation zwischen 1,59 und 2,39 Euro.

In der App selbst kann man sich beliebig viele Profile anlegen und diese mit Daten füttern. Am Anfang steht zum Beispiel der Bruttolohn, zudem werden Bundesland, Steuerklasse und Kirchenangehörigkeit bei der Berechnung berücksichtigt.

Ich habe die App gleich mal mit meinen (hoffentlich korrekten) Daten gefüttert. Das Ergebnis wich zwar um ein paar Euro von meiner eigenen Abrechnung ab, bringt Steuer-Einsteiger aber einen netten Überblick.

Eine nette Funktion ist auch die Berechnung des Bruttolohns anhand eines eingegeben Nettolohns. Wer sich zum Beispiel vor dem nächsten Bewerbungsgespräch Gedanken macht, wie viel Geld am Ende auf dem eigenen Konto landen soll, kann den gewünschten Nettolohn eingeben und bekommt in Sekundenschnelle alle anfallenden Abgaben und den entsprechenden Bruttolohn angezeigt.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de