The Dark Knight Rises ab sofort für iPhone & iPad erhältlich

Gamelofts neuestes Spiel, The Dark Knight Rises, ist seit wenigen Minuten für iPhone und iPad erhältlich.

Batman ist wieder unterwegs. Ab heute nicht nur in den Kinos der Nation, sondern auch auf iPhone und iPad. The Dark Knight Rises (App Store-Link) kann als 5,49 Euro teure Universal-App geladen werden. Für den Download solltet ihr euch allerdings etwas Zeit nehmen: Stolze 819,2 MB müssen geladen werden, entpackt und installiert werden fast 1,5 GB belegt.

Dafür kommt man aber auch in den Genuss von wirklich herausragender Qualität. Nicht nur in Sachen Grafik, sondern auch an Sound und Atmosphäre hat Gameloft gearbeitet. Zahlreiche Zwischensequenzen und die gelungene Stimmen (wenn auch nur von Ersatz-Schauspielern) sorgen für eine wirklich tolle Stimmung.

In insgesamt 27 Missionen kann man Gotham City erkunden und sich dabei zum größten Teil frei bewegen. Die Steuerung ist denkbar einfach: Mit dem linken Joystick wird gesteuert, rechts finden sich Aktions-Buttons. Umsehen kann man sich einfach mit einem Fingerwisch auf dem Bildschirm. Etwas mehr Arbeit hätte man allerdings in die Kamera-Führung investieren können – oft ärgert man sich, wenn der Blick mal wieder nicht dorthin gerichtet wird, wo man gerne hinsehen würde.

Dafür wird man aber mit abwechslungsreichen Aufgaben und einer interessanten Story belohnt, zudem sehen die Faustkämpfe wirklich spektakulär aus, auch wenn man nur wenige Buttons drückt. Im Laufe des Spiels trifft man immer wieder auf bekannte Gesichter und Fahrzeuge, die man bereits aus dem Batman-Universum kennt. Nicht nur den Oberbösewicht Bane, sondern auch Catwoman und Officer Gordon haben wir schon gesichtet. Außerdem ist man zwischendurch mit Bat und Bat-Pod unterwegs.

Schon in den ersten Missionen musste ich feststellen, dass es nicht unbedingt Sinn macht, mit dem Kopf durch die Wand zu rennen. Gegen stärker bewaffnete Gegnergruppen hat man oft nur eine Chance, wenn man sie sich einzeln vorknöpft. Wer sich in Faustkämpfe verstrickt und gleichzeitig beschossen wird, hat oft keine Chance.

Leider verzichtet Gameloft in The Dark Knight Rises nicht auf die geliebten In-App-Käufe. Im Tech-Shop gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Goodies und Gadgets aufzubohren, mal wieder mit bis zu 79,99 Euro. Allerdings kommt man wohl auch ohne käufliche Hilfen ganz gut zurecht, auch wenn man ab und an ein paar Rückschläge wegstecken muss.

Optische Eindrücke und den Einstieg in das Spiel könnt ihr euch noch einmal in unserem Video (YouTube-Link) ansehen, das wir schon vergangene Woche veröffentlicht haben.

Kommentare 16 Antworten

  1. Ganz ehrlich – wenn ein Spiel Geld kostet, dann will ich auch den vollen Genuss und keine In-App.-Käufe. Bei Freemium ist es okay, aber nicht bei Spielen, die was kosten. Dann sollen sie das Spiel so bepreisen, dass die Verkäufe genug Geld in die Kasse spülen.
    Für mich ein Grund, das Spiel NICHT zu kaufen.

    1. Sehe ich genauso. Nachdem ich die drei Batman filme am Dienstag im Kino gesehen habe, war ich ganz wild auf das spiel. Aber bei dem Kaufpreis (den ich auch zahlen würde) noch inApps anzubieten gefällt mir garnicht.

  2. Ich schließe mich dem gerne an.
    Von Spielen und Anwendungen in dieser Preisklasse erwarte ich ein komplettes Spiel, ohne in-Apps oder Werbebanner.
    Ansonsten können es sich deren Vermarkter in jene Körperöffnung hineinstecken wo bei Hühnern die Eier herauskommen.
    Manche Vermarktungs-Strategien bewegen sich mehr und mehr in Richtung Kaffeefahrten-Niveau.

  3. batmanbatmanbatmanbatman.

    der BESSERE tipp des Tages ist definitiv ORC: VENGEANCE !
    fancy graphics, gute story und fette kämpfe.
    auch am 26.7. erschienen, ganz frisch und macht definitiv mehr spass.

  4. Was wird hier so gejammert ? Das Spiel ist Klasse. Grad auf dem IPad macht es richtig Spass. Ich musste mir bis jetzt nichts dazu kaufen.
    Man sollte erst testen und dann die Meinung bilden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de