Ufour: Dieses praktische Ladekabel vereint alle Möglichkeiten

Apple Watch, Lightning, Micro-USB & USB-C

Ich habe heute mal wieder ein wenig auf Kickstarter gestöbert, wo ich erst vor ein paar Wochen den coolen Höfats Spin entdeckt habe. Okay, der hatte recht wenig mit Technik zu tun, hat mich aber trotzdem fasziniert. Heute geht es tatsächlich mit etwas weiter, das jeder Apple-Nutzer gebrauchen kann: Ein Ladekabel mit vier unterschiedlichen Anschlüssen.

In der Vergangenheit gab es ja schon diverse Kabel, mit drei verschiedene Anschlüsse geboten haben: Zunächst waren das 30-Pin, Lightning und Micro-USB, mittlerweile wurde der 30-Pin-Connector bei vielen Varianten durch USB-C ersetzt, so auch bei Ufour.

Die Besonderheit des Ufour-Kabels: Bevor das Kabel in die drei Teile gesplittet wird, haben die Entwickler ein Ladepuck für die Apple Watch eingebaut. So kann man auch die Uhr aus Cupertino jederzeit und ganz einfach aufladen.

Es können sogar mehrere Geräte gleichzeitig angeschlossen werden, wobei jedes Endstück bis zu 2 Ampere Leistung liefern kann, das komplette Ladekabel schafft insgesamt 3,5 Ampere. Erst bei drei oder vier angeschlossenen Geräten wird man längere Ladezeiten feststellen müssen.

Die schlechte Nachricht: Noch kann man Ufour nicht direkt bestellen, sondern nur die Entwickler bei Kickstarter unterstützen. Wer als Gegenleistung ein Ufour-Kabel erhalten möchte, zahlt inklusive Versandkosten knapp 26 Euro, auch Versand und Zoll sollten in dieser Größenordnung keine Hürde darstellen (im Zweifel zahlt man nur ein wenig Einfuhrumsatzsteuer). Das Doppelpack kostet umgerechnet knapp 44 Euro.

Nach dem erfolgreichen Start der Kickstarter-Kampagne soll die Massenproduktion bereits im April anlaufen, die Auslieferung ist für Mai 2019 geplant. Natürlich gibt es dafür keine Garantie, die Idee des Produkts finde ich aber klasse. Insbesondere auf Reisen kann man sich viele Kabel sparen. Ich finde es nur etwas schade, dass es das Ufour lediglich mit einem USB-A-Anschluss gibt.

Kommentare 2 Antworten

  1. Tut mir leid, aber hatte mit Kickstarter bisher nur schlechte Erfahrungen. Zweimal Produkte unterstützt, nie was bekommen und auch nur einen Teil des Geldes erstattet bekommen. Ja ich weiß, das kann passieren, aber im Nachhinein glaube ich, das genau diese Lücke absichtlich von den Anbietern genutzt wird, um ohne Gegenleistung Geld abzugreifen. Für mich: nie wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de