Word Monsters: Auf den Spuren von Quizduell?

Quizduell hat im App Store Berge versetzt. Schafft das auch Rovio mit Word Monsters?

Word MonstersGanz so neu ist das Anfang Januar veröffentlichte Word Monsters (App Store-Link) ja nun nicht. Seit letzter Woche ist das Wortsuchspiel allerdings in deutscher Sprache verfügbar und ist damit auch für uns interessant geworden. Der Download ist kostenlos, 34,7 MB groß und als Universal-App für iPhone und iPad verfügbar.


Ähnlich wie in Quizduell tritt man auch in Word Monsters gegen Freunde oder zufällig ausgewählte Spieler an. Gespielt werden fünf Runden, in denen man sich abwechselnd für eine Kategorie wie Jungennamen, Früchte oder „In der Küche“ entscheidet. Innerhalb von 60 Sekunden muss man dann möglichst viele passende Begriffe auf dem Bildschirm markieren, wobei die Steine korrekter Wörter zerplatzen und Punkte bringen.

Das Spielprinzip ist wirklich einfach, gerade in den schwierigen Kategorien sollte man allerdings genau überlegen, welche Steine und Wörter man als erstes markiert. Durch die herunterfallenden Steine können sich dann nämlich neue Wörter ergeben oder bereits vorhandene Wörter zerteilt werden.

Word Monsters will bis zu 89,99 Euro per In-App-Kauf

Eine einfache Steuerung, einfache Regeln und eine kunterbunte Aufmachung – eigentlich hat Word Monsters alles, was das Spielerherz begehrt. Allerdings wollen die Entwickler auch etwas verdienen – und tun das mit allerhand In-App-Käufen, mit denen man zum Teil direkt in das Duell mit dem Gegenspieler eingreifen kann. So kann man beispielsweise für 89,99 Euro 1.500 Kekse kaufen, die man im Spiel als „Booster“ verwenden kann, um sich einen Tipp geben zu lassen oder die ablaufende Zeit anzuhalten. Das sind ohne Zweifel erhebliche Vorteile.

Als zweite Währung fungieren in Word Monsters Münzen, mit denen man weitere Kategorien freischalten kann. Das hat keinen Einfluss auf den Spielverlauf, ist aber trotzdem etwas nervig, da man für einen Sieg nur wenige Münzen bekommt und die Auswahl der Kategorien am Anfang auf ein Minimum beschränkt ist.

An dieser Stelle können wir Quizduell nur einmal mehr lobend erwähnen. Dort kommt die Basis-Version zwar mit Werbung daher, allerdings hat man auch dann die gleichen Chancen wie zahlende Spieler, die mit einem einzigen In-App-Kauf für 2,69 Euro die Werbung deaktivieren und zahlreiche Statistiken aktivieren können.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. In-App-Käufe bis 90€? Das ist sowas von unanständig!!

    (Anfrage an hier lesende Juristen: darf ich bei appRelease die Worte Betrüger, Gangster, soll der Teufel holen,.. benutzen? Wenn nicht, bitte löschen)

  2. Entweder man lebt mit den Einschränkungen, oder man bezahlt (falls es einem soviel wert ist), oder – und diesen Weg wähle ich – man ignoriert solchen Mist einfach.
    Das hat mit „Geld verdienen“ nichts zu tun, denn das es anders auch funktioniert, haben „Flappy Bird“, „quizduell“, und zahllose andere bereits vorgemacht. Also kommt mir bitte keiner mit „Entwickler müssen auch leben“ oder noch besser mit „Gerät für 1000€, aber keine 90€ für IAPs“…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de