Zum Einschlafen: Die Schlaf gut-App

41 Kommentare zu Zum Einschlafen: Die Schlaf gut-App

Auf dem Weg zum Münchener Flughafen wurden wir von einem netten Herren angesprochen, der uns auf die Schlaf gut-App aufmerksam machte.

Schon in den letzten Monaten bin ich selbst über die App gestolpert, hatte sie mir aber nie genauer angesehen. Nach der kurzen Vorführung im Zug sind wir aber zum Entschluss gekommen, dass die App definitiv erwähnt werden muss.

Die Schlaf gut-App richtet sich, wie der Name schon vermuten lässt, eher an Kindern, die gerne mit Papas (oder Mamas) iPhone spielen. Die App zeigt ein Haus, dass noch hell erleuchtet ist. Nun muss man nach und nach die Lichter ausschalten, in dem man zum Beispiel auf die Scheune klickt. Man gelangt zu einem neuen Bild, auf dem sich eine Kuh befindet. Diese kann man vor dem Licht ausknipsen noch ein wenig ärgern, in dem man sie streichelt oder anstupst. Dabei macht die Kuh noch die passenden „Muh-Geräusche“. Wird nun das Licht ausgemacht, legt sich die Kuh schlafen und man muss die weiteren Lichter im Haus ausschalten.

Die Grafik ist wirklich schön und ist Retina optimiert. Die iPhone-Version (App Store-Link) schlägt mit kleinen 79 Cent zu Buche, wer die App auch auf dem iPad (App Store-Link) installieren möchte, zahlt 2,39 Euro. Die Tochter unserer Zug-Bekanntschaft kann schon gar nicht mehr ohne Schlaf gut-App ins Bett gehen und wenn Papa abends mal außer Haus ist, muss das iPhone schon fast zu Hause bleiben, damit die App genutzt werden kann.

Kommentare 41 Antworten

  1. Habe mittlerweile 22 Kinderbücher auf dem iPad. Diese ist mit ABSTAND die beste und unterhaltsamste! Für Eltern mit IPad ein Must-Have!

  2. Hallo Frederick, schön dass Ihr die App erwähnt. War auch toll, Euch mal persönlich kennen zu lernen, auch wenn die Fahrt nur kurz war.
    Aber nun zur App selbst: die ist tatsächlich nicht mehr wegzudenken bei meinen beiden Mädels (hab 2 von der Sorte )! Auch sollte erwähnt werden, dass als Sprecher Dieter Moor (Fernsehmoderator und Schauspieler) engagiert wurde, und er macht seine Sache mit der beruhigenden Stimme sehr gut. Die Grafik ist wie erwähnt schön anzusehen und auch die kleinen Gimmicks’s (Kitzeln der Tiere) sind nett gemacht.
    Wer also kleine und/oder größer Kinder hat, dem sei diese App wärmstens empfohlen (ausser natürlich, wenn man sein iPhone/iPad nicht aus der Hand geben will…)! Viele Grüße Patrick

  3. Statistisch gesehen haben Erwachsene öfter Probleme mit Einschlafen als Kinder. Wirkt es auch auf die Großen?

    Woran sieht man, dass ein Appgefahrener auf dem Flughafen oder im Zug ist???

          1. Ich hätt auch gern eins;)
            Müsst ihr mal in verschiedenen Farben und Designs machen oder Sachen von Apps z.B. Ein Doodle Jump T-Shirt Und sowas. Wär doch eine Idee ! (:

    1. Ich frage mich gerade, wie so eine „Schlaf gut“-App für Erwachsene aussehen könnte… ;0)

      BTW: Gibt’s eigentlich eine spezielle Kinderhülle für iPhone und/oder iPad (besonders griffig, stoßgedämpft etc.) ???

      1. Nimm pzizz relax … bzw. die Einschlafhilfe vom selben Entwickler. Hab’s letztes Jahr mal billig und ich nutze das gerne für nen Power-Nap in der Mittagspause. 20 Minuten schlafen – und (ehrlich) topfit für den Nachmittag sein 

  4. Ich frage mich immer wieder wie verrückt man sein muss, seinen Kindern solche Apps zuzumuten. Ich lese meinem Kind eine Geschichte vor o.ä. aber gebe ihm doch nicht so einen elektroschrott in die hand (habe selbst ein iphone u bin davon überzeugt, aber für kinder ist es schrott). Pädagogisch mit sicherheit anzuzweifeln. Von so etwas verdummen Kinder….

    1. Absoluter B…hit! Ich werde meinem Kind Asterix oder Tim und Struppi auf dem iPad geben, und dies hier auch, wenn es gut gemacht ist! Es geht um den Inhalt, nicht um das Medium. Ich glaube auch keine zwei Sekunden, dass ich mein Kind bis zum fünften Lebensjahr von kika, bis zum achten Lebensjahr von Handies oder bis zum zwoelften Lebensjahr von Facebook werde fern halten koennen (lei-der). Es sei denn, ich kette es in irgendeinem Waldorf- Internat an.

        1. Ich weiss, es ist leicht, immer nur richtige und schöne Dinge zu sagen. „Die korrekten Fötz raushauen“, wie es bei mir in der Heimat heisst. Ich bin auch bei gefühlt 80 Prozent aller Charakterbewertungstests mit Multiple Choice – Fragen in der Lage, anhand der Aufgaben die Ausgangsfragestellung zu erraten und das Ergebnis dahingehend zu beeinflussen.
          Mit anderen Worten: Um das Schöne und Gute in dieser Realität zu befördern, müsste ich Dir jetzt recht geben.

          Es hat in meiner Kindheit (4 Geschwister) zweimal in der Woche Fernsehabend gegeben. Dienstags Tom und Jerry und Freitags „Western von gestern“ oder Dick und Doof oder Rauchende Colts. Jeweils 20-30 Minuten. Es gab eine feste Uhrzeit, und wenn Schluss, dann Schluss.
          Es hat mir beigebracht, mit dem TV-Konsum umzugehen.

          Ich habe in meinem ersten Posting nicht gesagt, wie lange ich meine Kinder mit diesen Medien in Kontakt zu bringen gedenke.

          Du hast dieses Posting sofort genutzt, um unter Deiner Brücke hervorzukommen und mir „Kinder-Park-Absichten“ zu unterstellen. Das macht Dich hiermit zu einem Troll.

          Ich habe übrigens einen Sohn…

    2. Was ist heute schon noch Päd. Sinnvoll. Ich finde es klasse und abwechslungsreich …. Jeder kann für sich entscheiden ob er dies benutzt oder nicht.

  5. Danke Sabbelfrosch… Genau so ist es. Marcus, kommentare wie dieser sind entweder zum trollen gedacht und würden in dem Fall von einer wirklich verpassten Chance in der gewissenhaften Erziehung eines Jungens zeugen.
    Oder es ist nicht getrollt. Dann hast Du dich mit Deinem sehr qualifizierten Kommentar einfach nur total verirrt. Hier wolltest Du eigentlich hin: http://www.makethisworldabetterutopia.com
    Ist aber nicht schlimm 😉

      1. Ich frage mich auch gerade, wie früher bei einigen Kommentatoren die Erziehung, bzw. „Kinderberuhigung“ ausgesehen hat?!
        Beschäftigt sich eigentlich niemand mehr mit seinen Sprösslingen?
        Früher gab es mal etwas, das nannte sich „Buch“; das hatte Seiten aus Papier, die waren zum Teil bunt bedruckt und man konnte darin lesen und/oder Bilder ansehen!
        Allerdings brauchte man dafür weder Netzteil noch Batterien – passt also wohl nicht mehr in diese hochtechnologische Zeit, bzw. dieses Plenum… Schade.

        1. Mit Sicherheit wäre eine absolute Enthaltsamkeit vor sämtlichen technisch und medialen Errungenschaften für Kinder gleich welchen Alters genauso am Ziel vorbei wie es einfach und unkontrolliert damit beschäftigen zu lassen. Pädagogisch sinnvoll, wenn ich das schon höre, stellen sich mir die Nackenhaare auf. Unser Sohn (2,5J.) ist doch kein Versuchstier irgendwelcher Theorien. Ob ich ihn in den Waldorf- oder Evangelischen KiGa bringe ist meine ganz eigene Entscheidung die ich höchstens mit meiner Frau und Familie diskutiere aber doch nicht vor irgendjemanden rechtfertigen muss. Genauso verhält es sich mit dem Einsatz dieser App. Wir lesen viel, jedes zu Bettgehen beginnt mit einer gelesenen Gute Nachtgeschichte (Buch) und das Licht darf er dann beginnend mit „Schlaf Gut“ (App) ausmachen, das bereitet ihm viel Spass… Und ich sehe keinen einzigen Schrott darin… Wir haben im übrigen drei Katzen, ein Pferd und leben herrlich auf dem Land – das ist sinnvoll und pädagogisch mit Sicherheit wertvoll…

  6. Ich finde es überflüssig, wenn sich Nicht-Nutzer zu Apps äußern. Das gilt hier und natürlich im AppStore selbst erst recht.
    Warum muss jemand, der gerne mit dem ADAC-Atlas durch die Welt fahrt, Navis schlecht machen? Warum geben iPod-User eine Stern für ’ne gute Foto-App, die halt am „alten Touch“ nicht läuft? Warum müssen Gute-Nacht-Buch liebende sich mit einer Gute-Nacht-App überhaupt beschäftigen?
    In solchen Fällen können diese Leute ihren Kommentar gern behalten. Der Store lebt von dieser Vielfalt und die Geräte leben von dieser Vielfalt. Und jeder kann sich um den Teil kümmern, der ihn betrifft = interessiert.
    Und die App finde ich gut. Danke für den Tip.

    1. Wenn der Store und die Geräte von der Vielfalt leben, warum willst du diese Meinungsvielfalt hier unterdrücken? Wenn alle eine besprochene App nur in den höchsten Tönen loben, dann wird’s hier aber ganz schön langweilig…

      1. Das ist nicht mein Ansinnen. Man kann sich ja gern zu einer App äußern, nur halt wenn man auch zur App an sich etwas zu sagen hat. Es beschwert sich doch auch niemand über die Dinge, die einen inSupermarkt nicht interessieren, oder? Natürlich muss es möglich sein, eine heruntergelesene App negativ zu bewerten, aber eine App schlecht bewerten, nur weil man sie nicht benötigt hilft weder dem Entwickler noch anderen Nutzern.
        Vielfalt – ja. Kommentar abgeben nur um etwas zu kommentieren – nein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de