Per App: 40 Prozent nutzen Smartphone zum Preisvergleich im Geschäft

Fabian Portrait
Fabian 23. Februar 2015, 15:03 Uhr

Wer in der Stadt shoppen geht, macht das oft nicht ohne Smartphone. Das zumindest hat die Gesellschaft für Konsumforschung herausgefunden.

GfK-Infografik-Mobiles-Verhalten-in-Geschäften-Total

Laut einer aktuellen GfK-Studie nutzen 40 Prozent aller Konsumenten weltweit ihr Mobiltelefon im Geschäft, um Preise zu vergleichen. Doch das ist nicht alles: Über ein Drittel der Konsumenten macht Fotos von dem gewünschten Produkt. In Deutschland nutzen immerhin 25 Prozent der Konsumenten ihr Smartphone für diese beiden Zwecke.

"Beim Preise vergleichen liegen Männer in Deutschland vorne. Rund 30 Prozent nutzen ihr Mobiltelefon im Geschäft für diesen Zweck. Der Anteil der Frauen liegt bei 22 Prozent. Vor allem die jüngeren Generationen sind hier aktiv. Die 20 bis 29-Jährigen führen die Liste mit 40 Prozent an. Gleich danach folgen mit 38 Prozent die Konsumenten im Alter von 15 bis 19 Jahren. Am unteren Ende der Skala stehen mit 19 Prozent die 40 bis 49-Jährigen, die Generation 50 bis 59 Jahre sowie 60 Jahre und älter folgt mit jeweils 17 Prozent", heißt es in der Studie der GfK.

Wofür nutzt ihr euer iPhone im Geschäft?

Ich selbst nutze mein iPhone übrigens auch zum Preisvergleich im Laden. Selbst wenn ich mich beraten lasse, schaue ich mich zumindest mal im Internet um. Mir ist bewusst, dass die Beratung das Ladengeschäft etwas kostet, oftmals ist es mir aber passiert, dass es das gewünschte Produkt woanders über 30 Prozent günstiger gibt. Irgendwann ist halt auch in meinem Geldbeutel die Schmerzgrenze erreicht.

Die beliebtesten Apps zum mobilen Preisvergleich lassen sich an einer Hand abzählen: Idealo, Geizhals, Billiger.de, Barcoo und Preis.de führen auch im App Store die Hitlisten an. Mein persönlicher Favorit ist Idealo, auch dank des praktischen Preisalarms.

Das Smartphone kommt laut der GfK-Studie beim Einkaufen übrigens auch noch bei weiteren Zwecken zum Einsatz: Unter anderem zum Scannen von QR-Codes oder Barcodes und zum Abfotografieren von Werbung oder Produktinformationen. Wir sind gespannt, wofür ihr euer iPhone im Geschäft nutzt - in den Kommentaren ist genug Platz für Diskussionen, in unserem Forum gibt es einen separaten Thread.

Teilen

Kommentare10 Antworten

  1. Isso sagt:

    Ich vergleiche immer die Preise vor Ort mit dem Netz, teilweise war es vor Ort auch mal günstiger. Wenn der Unterschied nur ein paar Euro beträgt kaufe ich auch im Laden. Ich möchte die „Beute“ wenn möglich gleich mitnehmen. In manchen Geschäften wird der Vergleich aber durch ein „schlechtes Netz“ erschwert, dann gehe ich raus und vergleiche dort.

  2. Perry [Mobile] sagt:

    Naja, ich hab‘ meine Einkaufsliste immer dabei, besonders interessant seit das mir der Synchronisierung so prima klappt. Preisvergleich natürlich 😉

  3. Uwe999999999 [Mobile] sagt:

    War schon seit Jahren nicht mehr Nonfood einkaufen.

  4. Rheinpfeil sagt:

    Den größten Vorteil beim Einkauf übers Internet (meistens Amazon) sehe ich weniger im Preis, sondern in der Möglichkeit einen Artikel unkompliziert zurückschicken zu können.
    Anschauen, anfassen und Preise vergleichen mag ja noch im grünen Bereich liegen.
    Sich aber eine Stunde lang im Fachgeschäft beraten lassen, um anschließend beim „Billigen Jakob“ zu bestellen, halte ich allerdings nicht für ganz fair.

  5. frisbee sagt:

    Ich schaus mir im Geschäft an und wenn es mir gefällt, kaufe ich. Mit dem iPhone habe ich noch nie einen Preis im Geschäft abgefragt. Das ist peinlich.

    Und der zweite Aspekt: ich will, dass es den Laden auch morgen noch gibt. Da arbeiten Menschen, da begrüßen mich Menschen, da kann ich jemanden fragen wenn ich möchte. Mir persönlich ist das wichtiger als ein paar Euro zu sparen und 2 Tage auf das Paket warten zu müssen.

    Letztendlich liegt die Entscheidung natürlich beim Einzelnen. Wer jeden Euro zweimal umdrehen muss, ist natürlich froh darüber, über den Preisvergleich im Geschäft ein paar Cent sparen zu können.

  6. Fischeropoulos sagt:

    Die beliebteste Preissuchmaschine steht nicht in der Liste, Amazon.

  7. Gnurf sagt:

    Ich nutze regelmässig die Amazon App um über nen Barcodescan den Preis zu vergleichen. Erst gestern hab ich mit ner BluRay im Steelbook im Mediamarkt ein Schnäppchen gemacht. Mediamarkt 9,99 Eur, Amazon 15,99 Eur. Barcoo hab ich auch drauf, hab ich aber noch nicht zum Vergleich verwendet, Mach ich beim nächsten mal.

  8. Souldream sagt:

    Der Vergleich lohnt sich aber nicht überall, bei hochwertigen Kosmetik Produkten wie z.B. MAC oder Kyrolan sind die Preise meist gleich da nur wenige Händler autorisiert sind diese auch zu verkaufen. In letzter Zeit fällt auf das immer mehr Hersteller diesen Weg gehen das nur bestimmte Verkäufer autorisiert werden um gegen die Preisschlacht vorzugehen. Hier ist teilweise nicht einmal der Verkauf auf Ebay erlaubt.

Kommentar schreiben