Code-Editor „Textastic“ mit neuen Funktionen und Verbesserungen

Der für den Mac entwickelte Code-Editor Textastic hat nach über eineinhalb Jahren neue Funktionen erhalten.

Textastic mac

Ihr programmiert selbst Apps, Webseiten und mehr? Dann habt ihr sicherlich auch einen Code-Editor im Einsatz. Neben vielen kostenfreien Programmen, gibt es aus deutscher Entwicklung mit Textastic (Mac Store-Link) eine gute Applikation, die ab heute in Version 3.2 installiert werden kann. Die ab OS X 10.9 kompatible Mac-App ist 7,99 Euro teuer und benötigt lediglich 5,1 MB freien Speicherplatz.


Wer seinen Code ausdrucken möchte, warum auch immer, kann jetzt separat die Schriftgröße sowie das Layout auswählen. Zudem können auch Zeilennummern, Footers oder Headers mit in den Druck aufgenommen werden. Des Weiteren gibt es ab sofort eine „Open Quickly“-Funktion, mit der ihr Dateien noch schneller finden könnt. Wahrend ihr den Name oder den Pfad eintippt, schlägt Textastic die besten Ergebnisse vor. Berücksichtigt werden alle Dateien des Projekts sowie die in der iCloud gesicherten Dokumente. Durch einen Scoring-Algorithmus werden die Suchergebnisse geordert. Akronyme und passende Dateiendungen erhalten dabei eine höhere Punktzahl.

Textastic mac 2

Ebenfalls neu ist die Funktion „Go to Line“, mit der ihr in großen Dokumenten direkt zu einer Zeile springen könnt, ohne viel scrollen zu müssen, auch werden Markdown-Elemente jetzt in allen Layouts farblich hervorgehoben. Im Hintergrund wurden Fehler bereinigt und Verbesserungen vorgenommen.

Textastic ist auch für iPhone und iPad verfügbar

Bei Textastic handelt es sich um einen simplen und einfachen Text-Editor mit Syntax-Hervorhebungen. Das ist vor allem für Nutzer sinnvoll, die direkt im Quelltext arbeiten: In mehr als 80 verschiedenen Programmiersprachen wird der Code farblich markiert. In einigen Sprachen wie JavaScript, PHP oder C werden Textbausteine sogar automatisch vervollständigt.

Textastic für den Mac kostet aktuell 7,99 Euro und gleicht alle Dokumente und Codezeilen mit Textastic für iOS ab, wenn iCloud eingerichtet und aktiviert ist. Die iOS-Version kostet mit 9,99 Euro etwas mehr.

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. Hm, wie viele Monate, bzw. Jahre wurden jetzt die Apps unter iOS und auch die App auf dem Mac nicht weiter entwickelt, bzw. aktualisiert? Das spricht nun ganz bestimmt nicht für den Entwickler. Mir jedenfalls gefällt mittlerweile Coda sehr gut 🙂

    1. Mehr als anderthalb Jahre hat er das Programm trotz gravierender Schwächen nicht weiterentwickelt. Wahrscheinlich hat er dann doch mal irgendwann die zunehmenden Ein-Sterne-Bewertungen unzufriedener Nutzer wahrgenommen.
      Warum ein deutscher Entwickler angesichts so vieler guter und kostenloser englischsprachiger Code-Editoren meint, sein Programm ebenfalls unbedingt und ausschließlich auf englisch veröffentlichen zu müssen, ist wohl sein Geheimnis.
      Aber vielleicht ist das ja jetzt der Beginn einer ganzen Flut von Upgrades. Wer weiß?

      1. Hahaha, welche anderen Codeeditoren (natürlich im gleichen Preissegment) denn? Für sein Geld ist Textastic nicht schlecht. Das ist kein Editor für tief verweigte Projekte mit vielen Dateien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de