645 PRO: Neue Kamera-App im professionellen Design

Der App Store hält ja so ziemlich für jeden Fotografen die passenden Mittel bereit. Nun versuchen die Entwickler von 645 PRO, der iPhone-Kamera noch mehr Professionalität zu verleihen.

Natürlich ist eine iPhone-Kamera eine iPhone-Kamera, und man sollte sich im Klaren darüber sein, dass auch die beste App an der verbauten Hardware nichts ändern kann. Eine Canon EOS 5D Mark III wird man daraus nie machen können. Findige Entwickler geben sich jedoch Mühe, mehr Informationen und Zusatzfunktionen in ihre Kamera-Apps zu integrieren.


Eine solche App ist die 645 PRO (App Store-Link), die im App Store bislang von Nutzern mit durchschnittlich 3 von 5 Sternen bewertet wird. Dank kleiner 3,5 MB ist die 2,39 Euro teure 645 PRO auch schnell herunter geladen, egal, wo man sich gerade befindet.

Ein Vorteil der App findet sich im sehr einfachen und schlichten Design, welches neben dem Sucherfenster auch alle anderen nötigen Informationen auf einem einzigen Screen versammelt. Diese Tatsache ist aber auch gleichzeitig ein Nachteil, denn die Buttons und Infoscreens sind doch sehr klein, und teils umständlich zu handhaben.

Wer von den Informationen wie ISO-Zahl, Weißabgleich und den verschiedenen Filmen, die zur Verfügung stehen, erschlagen wird, findet ein umfangreiches englisches Tutorial mit 32 Seiten, auf denen alle Möglichkeiten der App erklärt werden. Einige Höhepunkte von 645 PRO sind sicherlich in der Formatwahl, verschiedenen Filmen, einer integrierten digitalen Wasserwaage und auch der Speicherung der Fotos als jpg und tiff zu sehen. In der App-Beschreibung wird sogar von einem dRAW-Format gesprochen, welches sich dann allerdings auch als tiff heraus stellt.

Weitere Features beinhalten einen Tag- und Nachtmodus, einen manuellen Weißabgleich, die Anzeige der ISO-Zahl, der Blende und dem aktuellen Batteriestand. Auch können verschiedene Gitternetzlinien eingeblendet werden, um sich so besser orientieren zu können.

Wie ich, zusammen mit vielen Nutzern des App Stores, allerdings schon nach kurzer Benutzung herausgefunden habe, saugt die 645 PRO-App unglaublich viel Akkusaft. In den Rezensionen im App Store finden sich ebenfalls User, die von einer ungewöhnlichen Wärmeentwicklung in der Nähe der Kamera berichten. Dieses Problem trat bei mir nicht auf, jedoch sollte man – trotz vieler positiver Zusatzfunktionen – mit dem Kauf vielleicht bis zum nächsten Update warten, in dem diese Probleme wohl behoben werden.

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

  1. Es geht doch nichts über Camera+. Man kann nicht für jede Funktion eine andere App nutzen.

    645 Pro hat zwar ein paar (einzigartige?) Stärken – dazu gehört manueller Weißabgleich, unkomprimiertes TIFF und manuelle Belichtungszeit -, aber es ist immer noch die olle iPhone-Kamera. Solche Features braucht man dort nicht. Bzw. wer meint dies zu gebrauchen, sollte wirklich mal über seinen Use-Case nachdenken. Probleme mit dem Weißabgleich hatte ich noch nie, die Kamera-Qualität ist eh nicht so toll, dass die JPG-Komprimierung eine Rolle spielt und die manuelle Belichtungszeit würde nur eine Rolle in der Nacht-/Low-Light-Fotografie spielen, wo das iPhone gerne einfach nur dunkel macht. Solche Zeiten kann man aber eh nicht mehr halten.

    1. So sehe ich das auch und nutze entweder Camera+ oder ProCamera.
      Bei der unglaublichen Vielzahl an KameraApps ist es unmöglich noch einen Überblick zu haben, selbst Profis wie Mel tun sich da schon schwer. Wer die Wahl hat, hat auch die Qual 🙂

    2. Was die Qualität der Kamera angeht, darf ich mir erlauben, dir deutlich zu widersprechen. Der Qualitätsunterschied zwischen der Kamera des iPhone4 und er des 4S ist extrem.
      Ich sehe mein iPhone 4S deshalb manchmal auch als Kamera mit einer Telefonbonusfunktion.
      Bei Bedarf kannst du unter Flickr gern mal unter dem Begriff iPhoneagraphy nachschlagen. Die Qualität finde ich wirklich beeindruckend.

  2. 645 Pro kann u.a., wie auch ProCamera, die Belichtung und die Entfernungseinstellung separat auswählen und speichern.
    Deshalb sind diese Apps der Standard-Photoapp, aber auch Camera+, überlegen.
    Wenn das Hitze- und Akkuthema gelöst werden, kann ich die App jedem „fortgeschrittenen“ Fotobegeisterten empfehlen. Alle, die ihre Fotos einfach und schnell durch einen Filter aufpimpen wollen, sind hier falsch.
    Happy shooting.
    Bei mir hat das iPhone 4s längst die Kompakte ersetzt und teilt sich meine Aufmerksamkeit nur noch mit der DSLR.

  3. ProCamera und Camera+ waren von Anfang an meine Favoriten. Ausschlaggebend für mich war dann die deutsche Benutzerführung bei ProCamera.
    Ansonsten benutze ich ab und an „ShakeItPhoto“. Allerdings nur wegen den nostalgisch verträumten Blicken mancher, die noch eine Polaroid-Sofortbildkamera besessen haben.

  4. Tolle App. Nutze sie schon seit einiger Zeit. Überzeugt hat mich der Tiff-Export. Denn ich wollte die Dateien so groß wie möglich haben. Und so kommen die Fotos jetzt möglichst schonend zur weiteren Nachbearbeitung bei mir an.

  5. Die App habe ich vor kurzem auch erst entdeckt, wegen der teilweise schlechten Rezensionen aber noch nicht geladen. Ich warte mal noch etwas, vielleicht sinkt der Preis auch noch ein bisschen.
    Im Übrigen halte ich die Kamera des 4s für eine Handykamera wirklich super. Was mich aber am iPhone bzw. iTunes immer noch stört, dass man seine bereits auf dem PC gespeicherten Fotos nicht wieder in voller Auflösung zurückspielen kann. In Zeiten des iPhone 4 und 4s absolut nicht nachvollziehbar.

  6. Sehr merkwürdig sind die vielen Film Einstellungen. Keine dieser Filme kommt an die Farbtreue der Apple Kamera ran. Lediglich die Tiff Bilder sind farbgenau. Die Bedienung über die vielen kleinen Knöpfe finde ich umständlich, vor allem weil auch mehrfach belegt. Wer kann sich diese Funktionen alle merken wenn man die App nicht ständig nutzt? Ein Menü wäre wesentlich sinnvoller und schneller zu bedienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de