AirPods Pro 2: Neue Bewegungssensoren für Fitness-Tracking?

Patente von Apple angemeldet

Die aktuellen AirPods Pro sind schon seit geraumer Zeit am Markt vertreten und dürften wohl noch in diesem Jahr aktualisiert werden. Zur zweiten Generation der AirPods Pro gab es in der Vergangenheit einige Spekulationen, die unter anderem von Analysten wie Ming-Chi Kuo und dem Bloomberg-Redakteur Mark Gurman befeuert wurden.

Die AirPods Pro 2 könnten erstmals neue Bewegungssensoren enthalten, die ein Fitness-Tracking ermöglichen, so deuten einige Berichte an (via MacRumors). Schon im letzten Jahr erklärte Mark Gurman von Bloomberg, dass die zweite Generation der True Wireless-InEars aktualisierte Bewegungssensoren erhalten werden, um damit einen Fokus auf ein Fitness-Tracking zu legen. Etwas vager drückte sich Apple-Analyst Ming-Chi Kuo aus: Er geht davon aus, dass Apple langfristig weitere Gesundheits- und Fitness-Funktionen in die AirPods integrieren werde.


Interessanterweise hat Apple sich auch ein In-Ear-Fitness-Überwachungssystem patentieren lassen, zu dem auch ein fortschrittlicher biometrischer Sensor gehört, berichtet MacRumors. Mit diesem könnten „physiologische Messwerte wie Temperatur, Herzfrequenz, Schweißmenge und mehr durch Hautkontakt und über integrierte Bewegungssensoren“ erfasst werden.

Wie genau das Zusammenspiel zwischen einem solchen Gesundheits- und Fitness-Tracking und den entsprechenden Apps zur Auswertung aussehen könnte, ist bisher nicht bekannt. Möglich wäre aber eine Integration in Apples Health- und Fitness-App, so dass sich beispielsweise die Aktivitätsringe auch über die AirPods Pro 2 schließen ließen. Denn mit iOS 16 wird der Aktivitätsring der Fitness-App auch auf User erweitert, die keine Apple Watch besitzen. „Sie können in der Fitness-App ein tägliches Move-Ziel festlegen und sehen, wie ihre aktiven Kalorien dazu beitragen, ihren Ring zu schließen“, berichtet MacRumors. Auch das Teilen des Aktivitätsrings ist dann möglich, um sich zusätzlich zu motivieren.

„Die Bewegungssensoren des iPhones können Schritte, Entfernungen, Höhenmeter und Workouts von Drittanbieter-Apps aufzeichnen, die in eine Schätzung der aktiven Kalorien umgewandelt werden können, um zum täglichen Move-Ziel des Nutzers beizutragen. Die Nutzung der AirPods zum Sammeln weiterer Aktivitätsdaten, insbesondere für Nutzer, die keine Apple Watch besitzen, könnte nun wahrscheinlicher werden, da Apple den Move-Ring bald auf alle iPhones ausweiten wird.“

Abgesehen von den möglichen Fitness-Features sollen die AirPods Pro 2 ein identisches Design wie die erste Generation aufweisen, zudem über Hauterkennungs-Sensoren, einem verbesserten Wireless-Chip, Unterstützung für den Apple Lossless Audio Codec (ALAC) und ein Töne ausgebendes Ladecase zur Standortbestimmung verfügen. Laut Prognosen der üblichen Analysten sollen die AirPods Pro 2 in der zweiten Jahreshälfte bzw. im vierten Quartal 2022 veröffentlicht werden.

Sind die AirPods Pro 2 mit neuen Fitness-Features interessant für euch? Welche Funktionen würdet ihr euch für die neue Generation wünschen? Wir freuen uns wie immer über eure Kommentare.

Fotos: @52audio.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Bei Kopfhörern sollte der Fokus auf Klangqualität liegen bzw. auf Verbesserungen. Hoffentlich wird dies dadurch nicht eingeschränkt/vernachlässigt…

    1. Nur in dem hier im kleingedruckten beschriebenen:

      Die AirPods (3. Generation) und die AirPods Pro sind vor Schweiß und Wasser geschützt für Sportarten und Trainings, die nicht im Wasser stattfinden. Die AirPods (3. Generation) und die AirPods Pro wurden unter kontrollierten Laborbedingungen getestet. Sie sind nach IEC Norm 60529 unter IPX4 klassifiziert. Der Schutz vor Schweiß und Wasser ist nicht dauerhaft und kann mit der Zeit als Resultat von normaler Abnutzung geringer werden. Nasse AirPods (3. Generation) oder AirPods Pro dürfen nicht geladen werden. Unter https://support.apple.com/de-de/HT210711 gibt es eine Anleitung zum Reinigen und Trocknen.

      Quelle: https://www.apple.com/de/airpods-3rd-generation/specs/
      Punkt 2 von dem Eintrag:
      Schutz vor Schweiß und Wasser2

      Vor Schweiß und Wasser geschützt (IPX4)

    2. Oder zumindest was ähnliches. Zum Tauchen braucht die keiner, aber nach dem Sport wäre es schön wenn man die Kopfhörer nach einem heftigen Training abwaschen könnte.

        1. Also ich schwitze schon mal mehr nach 10km Joggen oder 1000 Höhenmetern aufm Berg, gerade bei den derzeitigen Außentemperaturen. Es gibt auch noch Sport jenseits des klimatisierten Fitnessstudios.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de