AirPods Pro: Sie ersetzen bei mir drei verschiedene Kopfhörer

Eine Steigerung in allen Belangen

In der vergangenen Woche hat Apple die AirPods Pro vorgestellt. Natürlich habe ich mir die Kopfhörer für euch zur Ansicht bestellt und war gespannt, wie sich das verbesserte Modell im Vergleich zu den bisherigen AirPods schlägt. Nachdem der erste Eindruck bereits positiv ausgefallen ist, möchte ich euch heute mit einem ersten richtigen Fazit versorgen.

Um besser verstehen zu können, wie ich bisher Kopfhörer im Alltag genutzt habe, muss ich an dieser Stelle etwas weiter ausholen. Seit mehreren Jahren verwende ich zum Beispiel die Bose QuietComfort 35 immer dann, wenn ich mit Flugzeug oder Zug unterwegs bin. Wenn ich mit dem Fahrrad von der Arbeit nach Hause fahre, nutze ich AfterShokz-Kopfhörer, damit ich noch etwas von der Umgebung wahrnehme. Und wenn ich im Büro oder unterwegs mal eben etwas in Ruhe anhören will, kamen bisher die normalen AirPods zum Einsatz.

Falls ihr wenig Zeit habt, kann ich es an dieser Stelle relativ kurz machen: Die AirPods Pro werden über kurz oder lang wohl alle drei von mir bisher genutzten Kopfhörer ersetzen. Und das ist schon irgendwo phänomenal.

So schlagen die AirPods Pro drei andere Kopfhörer

Dass die neuen AirPods Pro den normalen AirPods (Amazon-Link) überlegen sind, ist keine große Überraschung. Der Klang ist noch einmal eine deutliche Steigerung, auch den Tragekomfort mit den Silikon-Aufsätzen empfinde ich angenehmer als das rohe Plastik der bisherigen AirPods. Und auch preislich geht die Geschichte noch in Ordnung: Der Aufpreis im Vergleich zu den AirPods der zweiten Generation mit drahtlosem Ladecase beträgt gerade einmal 50 Euro.

Dass die neuen AirPods Pro schon fast auf einer Ebene mit den Bose QuietComfort 35 (Amazon-Link) spielen, hat mich überrascht. Obwohl die beiden Kopfhörer ein ganz anderes Konzept verfolgen und die Over-Ear-Kopfhörer von Bose aufgrund der Bauweise einen deutlichen Vorteil in Sachen Geräuschunterdrückung haben, können die AirPods Pro nahezu mithalten. Dazu muss man sagen, dass die schon etwas in die Jahre gekommenen QuietComfort 35 sicherlich nicht mehr das Maß der Dinge sind, aber immer noch in der Spitzengruppe mitspielen. Die AirPods Pro können meiner Meinung absolut mithalten und haben gleichzeitig einen riesigen Vorteil: Sie sind deutlich kompakter und nehmen im Gepäck viel weniger Platz ein.

Und dann wäre da noch der wohl ungewöhnlichste Vergleich mit den Kopfhörern von AfterShokz (Amazon-Link), die gar nicht im Ohr sitzen und den Klang über den Wangenknochen übertragen. Das funktioniert ganz okay und hat beim Radfahren den Vorteil, dass man die Ohren frei hat und die Umgebung wahrnimmt. Klanglich reißen die AfterShokz aber wahrlich keine Bäume aus, insbesondere Telefonate waren damit immer eine Qual. Und genau hier kommt der Transparenzmodus der AirPods Pro zum Einsatz: So schirmt man sich nicht von der Umwelt ab. Gleichzeitig muss man Apple loben, dass die Klangqualität quasi identisch zum Modus mit aktiver Geräuschunterdrückung ist. Auch die Windgeräusche halten sich beim Radfahren in Grenzen – ein wenig Musik im Ohr ist kein Problem, spätestens bei Anrufen muss man aber schon anhalten oder zumindest einen Gang runter schalten und die Geschwindigkeit reduzieren.

Ich vermisse nur eine Lautstärkeregelung

Im Vergleich zu den Kopfhörern von Bose und AfterShokz vermisse ich lediglich eine Möglichkeit, die Lautstärke direkt über Tasten am Kopfhörer einstellen zu können. Über die Tasten am iPhone, die Apple Watch oder Siri ist das aber auch möglich, ohne das iPhone entsperren oder aus der Hosentasche nehmen zu müssen. Am Ende ist es wohl eine Frage der Gewöhnung, wobei ich mir auch gut vorstellen könnte, die Lautstärke über einen langen Tastendruck an einem der AirPods Pro regeln zu können – bislang kann eine solche Funktion aber nicht ausgewählt werden.

Und wie fällt nun das Fazit aus? Es gibt auf dem Markt sicherlich Kopfhörer mit einem besseren Klang, es gibt Kopfhörer die weniger kosten und ähnliche Funktionen anbieten. Die AirPods Pro bieten auch aufgrund der tollen Integration in das Betriebssystem aber ein sehr gutes Gesamtpaket für einen Preis, der nicht abgehoben ist. Bei mir sind sie drauf und dran, drei bisherige Kopfhörer zu ersetzen – und das ist eine Leistung, mit der ich ganz sicher nicht gerechnet hätte.

Apple AirPods Pro
3 Bewertungen
Apple AirPods Pro
  • Aktive Geräuschunterdrückung für immersiven Klang
  • Transparenzmodus, um dein Umfeld zu hören und darauf reagieren zu können

Kommentare 49 Antworten

    1. Wo hast du denn gekauft ich erinnere mich an meine AirPods als ich die Kaufen wollte wurde mir gesagt sobald ich sie ausgepackt hab um sie zu testen nimmt die niemand mehr zurück

      1. Falls das an mich geht dann muss ich dir sagen das ich von den AirPods rede, also 1. Gen. Ich weiß nicht ob flo1978 von der 1. 2. oder 3. redet aber egal welche sollte das selbe Problem geben nach dem auspacken kannst du sie nicht zurückgeben

  1. Seit fast einem Jahr habe ich jetzt die Sennheiser Momentum True Wireless und bin mit denen total zufrieden!
    Sie haben zwar kein ANC, aber mit Schaumstofftips dichten sie sehr gut ab und sitzen auch viel besser als mit den mitgelieferten Silikontips. Einen Transparenzmodus gibt es auch und die Lautstärke läßt sich direkt am Hörer regeln.

    Ich brauche keine Apple Hörer!

    In den letzten Jahren habe ich nur In-Ears genutzt. Angefangen von den Shure SE 215, dann Teufel Move BT und vor den jetzigen Sennheiser die Beats-X.

    1. Das Perfekte Abspielgerät für die Kopfhörer ist die AppleWatch… wenn Musik läuft brauchst du nur an der Krone von der AppleWatch drehen… ist die schnellste und bequemste Art die Lautstärke zu verstellen.

  2. Mir fehlt ebenfalls die Möglichkeit, die Lautstärke direkt an den AirPods regeln zu können. Ich verbinde nämlich meine Kopfhörer gerne mal über Bluetooth mit meinem Yamaha Soundprojektor und man kann dort leider nicht die Lautstärke für das Bluetooth Signal anpassen, das geht nur über die Kopfhörer selbst. Ich kann also mit den AirPods nur in der voreingestellten Lautstärke hören. Das ist irgendwie Murks.

    1. Wie wäre es mit einem Bluetooth Transmitter mit Lautstärkeregelung für den Soundprojektor?

      Ist zwar nur ein Workaround, aber dann kann man wenigstens die Lautstärke einstellen.

  3. Ich hatte vorher die normalen AirPods und der Klang und die Lautstärke völlig ausreichend.
    Ich weiß ja nicht was andere für gute Ohren haben.

    Nun habe ich mir die Pro geholt und das ist nen Unterschied vom Feinsten. Meine anderen hab ich gleich verschenkt an meine Freundin.

    Das ANC ist sehr gut, ich kann mit 50 Sachen durch den Wald brettern und ich höre den Wind sehr leise. Aber ich muss keine volle Lautstärke mehr aufdrehen.

    Gut, beim joggen mit ANC zuckt man schon zusammen, wenn plötzlich jemand neben einen steht. 😂

    1. Und wir schaffst du „50 Sachen“ durch den Wald? Ich nehme mal an, dass du hier ein Rad meinst und nicht mit einer Cross-Maschine unterwegs bist.

        1. Also man kann mir ja viel erzählen, aber 50 Sachen bekomme ich mit einem Rad nichtmal bergab auf einer Straße hin, geschweigedenn auf ungepflasterten Wegen.

          1. Rennradler schaffen glaub ich bis zu 70. aber wir sprechen hier von Profis während Wettkampf.
            Mit den üblichen Stadtfahrrädern schafft man nicht mal 40. ^^

          2. Und schon gar nicht im Wald mit Schlaglöchern, Wurzeln und feuchtem Blattwerk. Ich ahne, dass hier jemand ein wenig übertrieben hat 😁

  4. Ist das ANC wirklich vergleichbar mit den Bose QuietComfort 35? Das kann ich mir kaum vorstellen, alleine schon aufgrund der Bauart (Over-Ears). Das ANC bei den Bose ist nämlich richtig gut und ich habe bisher noch keine besseren Kopfhörer mit ANC aufgehabt.

    1. Das ANC ist meiner Meinung nach sogar besser als bei den Bose QC 35. Es wird nur getoppt von den alles überragenden Bose 700, die aber einen zu hohen Druck haben und entsprechend unbequem sind. Ich hatte mir die AirPods Pro aus Neugier bestellt und gebe sie trotz der Bose Kopfhörer nicht mehr her. Die Bose werde ich nun verkaufen.

    2. Ich habe mir auch die Pro geholt und habe auch die Bose QC35 ich bin am Samstag in den Urlaub geflogen und konnte somit gleich mal die beiden Kopfhörer vergleichen.
      Zu erst dachte ich beim fliegen das die AirPods pro etwas schlechter sind beim fliegen als ich sie dann etwas fester ins Ohr drückte als sonst.( immer noch sehr angenehm und wahrscheinlich normal tief ich habe vorher keine inears benutzt)
      War es besser als bei den Bose Kopfhörern, ich habe öfter hin und her gewechselt ich empfinde die AirPods pro als besser und werden meine QC35 ablösen vor allem beim fliegen weil es viel bequemer ist und man seinen Kopf auch irgendwo anlehnen kann zum schlafen.

      1. Das Problem ist: Solange man die Kopfhörer nicht mit dem Entertainment System des Flugzeugs koppeln kann, kann der Bose Kopfhörer die AirPods nie im Flugzeug ersetzen. Ich spielte mit dem gleichen Gedanken, denn das ist natürlich viel bequemer. Aber der Bose kann eben noch zusätzlich mit Kabel verwendet werden

    1. Das gilt für die gesamte Branche. Wobei diese hier wahrscheinlich eher 4-5 Jahre brauchen werden, um den Akku genug zu schwächen.

      Je kleiner der Akku desto schneller und schlimmer altert er. Der Akku ist in diesem Fall eine Nummer größer als bei den normalen Airpods.

  5. @Racon55
    Das wäre meiner Ansicht nach Schwachsinn vom Feinsten, was du da vorhast.
    Die WH-1000XM3 unterstützen sowohl Active-Noise-Cancelling, als auch den Ambient-Mode (ist auch bei wenigen anderen Modellen Von Sony vorhanden), der Umgebungsgeräusche zulässt.
    Sofern du nicht vorhast mit den Kopfhörern Sport zu betreiben, sind die WH-1000XM3 um Längen besser, als die AirPods Pro, da der WH-1000XM3 mit einer effektiven Akku-Laufzeit 30 Stunden bei aktiviertem ANC und 38 Stunden bei deaktiviertem ANC sämtliche AirPods-Generationen in Grund und Boden stampft.
    Von dem, was ich bisher bezüglich der AirPods Pro gesehen hab, klingt das zwar gut, aber dennoch sind die in der Bedienung und Akku-Laufzeit mager.
    Eine gesamt Laufzeit von 24h, eine einfache Ladung halt 4,5h.
    Andere schaffen mehr und haben, bis auf den angeblichen Druckausgleich, die gleichen Features.
    …aber was soll ich sagen…
    Apple halt…
    Die AirPods im Allgemeinen sind da nichts besonderes, wenn man sie sich genau anguckt.
    Für Apple-User ja bzw. Leute, die im Apple Ökosystem leben, für alle anderen gibt es zum gleichen Preis bessere Alternativen.

    1. Der Vergleich ist Schwachsinn. Du vergleichst einen in ear mit einem overear…
      ich finde die AirPods pro für unterwegs super, schön klein und handlich. Das ANC ist super, wenn man die Größe mal betrachtet. Akku reicht auch locker und der Sound ist top, klar gibt es bessere aber für das gesamt Angebot find ich die gut.

  6. Habe die AirPods Pro heute Mittag im Store abgeholt und werde sie wohl bald wieder zurückgeben. Im Gegensatz zu vielen anderen verhält es sich bei mir nämlich leider genau anders herum – die normalen AirPods passen mir perfekt, ich kann sie ewig tragen und spüre sie überhaupt nicht, obwohl sie bombenfest sitzen, die Pro schmerzen nach maximal einer halben Stunde, egal, welche Silikonnöppel drin sind, aber besonders stark, wenn ich die großen nehme, die einzigen, die bei mir eine wirkliche Abschirmung bewirken, auch laut internem Test. Anscheinend habe ich wohl sehr empfindliche Hörgänge.

    Von daher bin zumindest ich heilfroh, dass es die normalen AirPods (2) gibt, wenn eine Geräuschunterdrückung hier und da schon nett wäre. Aber man hat halt nur ein Paar Ohren… ¯\_(ツ)_/¯

  7. Mich würde mal interessieren welche Erfahrungen ihr mit dem QI Laden macht?
    Ich hab jetzt 3 verschiedene China-Geräte durch, die alle nur sporadisch laden…….

    1. auch das Belkin BOOST UP Special Edition Wireless Charging Pad aus dem APPLE store, Berlin,
      lädt meine AP pro’s nur sporadisch.
      Man könnte meinen QI sei noch in der Beta!

  8. Hallo Fabian, ich gehe mal das aus, dass du nicht in der Businessklasse außerhalb Europas unterwegs bist, wenn du eigene ANC Kopfhörer hast (die sind hier nämlich inbegriffen). Denn falls man nur Economy fliegt, ist man trotzdem auf Kabelgebundene Kopfhörer angewiesen, um das Bordprogramm anzusehen. Daher ersetzen die AirPod Pro nicht alle Varianten in allen Belangen. Ich war vor ein paar Tagen in NYC und hatte die neuen AirPods dort auch gekauft, somit konnte ich sie beim Rückflug gleich testen. Ich hatte schon einige andere (Over-Ear und In-Ear) mit ANC und bin immer wieder bei Bose hängen geblieben, weil es mir am besten vom NC gefiel (meine letzten waren QC20).
    Ich muss sagen, dass Apple die QC20 übertrifft. Man hört zwar immer noch genug Geräusche durch, aber Apples Algorithmus scheint für meine Ohren besser zu sein. Nur kann man eben keine Medien übers Medienportal der Airline zugreifen. Dafür muss man dann die billigen oder eben doch eigene Kabelkopfhörer nutzen. Immer diese Luxusprobleme… 🙂

    1. Die Sache ist: Wer sieht sich denn freiwillig das Bordprogramm an?

      Selbstverständlich hat man ein eigenes Gerät mit 20-30 Stunden vorgeladenem Material mit dabei. Sind wir hier in einem Apple-Blog oder wie?^^

      1. Bist du überhaupt schon mal länger, als ein paar Stunden geflogen? Schau mal auf der Seite der bessere Airlines, was die anbieten. Action und Komödien, was das Männerherz begehrt. Dazu noch nach Kino- aber vor Heimrelease (hatte, als ich noch jeden Monat weg war John Wick, Equalizer, Whiplash, usw. gesehen). Das bekommst du nicht auf dein eigenes Gerät 😃

        1. Da ich mich schon auf allen Kontinenten rumgetrieben habe, musste ich es wohl mal. Habe doch geschrieben, dass man 30 Stunden Vorrat für die Strecken mitnimmt 😉

          Ja ich kenne das Angebot – hat mich aber nie umgehauen. John Wick und co kann man genausogut (bzw viel besser, da auf einem hervorragenden screen in guter Qualität statt dem kleinen eingebauten) offline laden und schauen. 😉
          Dann weiß man was man hat und ist nicht deren Mix ausgeliefert, wovon einen eh nur 1-2 wirklich interessieren würden.

  9. Nach 2 Tagen kann ich nun sagen:
    ANC ist gut, gibt aber bessere. Bei halber Lautstärke nehme ich in der Bahn noch leise Geräusche war, ebenfalls auch vom Straßenverkehr. Den Sound empfinde ich als gut, auch hier gibt es bessere Kopfhörer. Jedoch ist hier mehr Bass als sonst und der Sound ist trotzdem ausgewogen. Tragekomfort mit der Größe M empfinde ich als gut, habe nur manchmal das Gefühl, dass sie sich etwas rausdrücken – bleibt aber nur beim Gefühl. Druck Spüre, wie sonst bei in ears, ich keinen im Ohr. Der Akku hält bei aktivem ANC gute 4,5 Stunden. Konnektivität klappt wie Apple typisch top. In jeder Kategorie gibt es besseres zu günstigeren Preisen, aber das Gesamtangebot was Apple bietet ist dafür top – das bietet keiner. Am Ende muss jeder selbst entscheiden ob er 279€ dafür ausgiebig.
    Für mich die beste Wahl als Pendler aktuell, vor allem die Kompaktheit schätze ich sehr wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de