Amazon Music Unlimited: Neuer Konkurrent für Apple und Spotify gestartet

Auf dem Markt der Streaming-Anbieter gibt es ab sofort eine neue Größe: Amazon Music Unlimited.

Amazon Music Unlimited Banner

Bereits heute Nacht hat uns appgefahren-Leser Andre eine E-Mail geschrieben. „Ich habe heute Nacht um etwa 1 Uhr auf der Amazon-Seite einen offiziellen Post gesehen, der den Start von Amazon Music Unlimited einläutet. Es sollen etwa 40 Millionen Songs auf Abruf verfügbar sein und es wird für jeden einen Probemonat geben. Leider wurde der Post direkt wieder gelöscht, sodass ich keinen Screenshot mehr machen konnte. Es deutet aber alles auf einen baldigen Start hin.“

  • jetzt 30 Tage kostenlos ausprobieren: Amazon Music Unlimited (Amazon-Link)

Und damit lag Andre vollkommen richtig: Nur wenige Stunden später ist Amazon Music Unlimited, der neue Konkurrent für die Streaming-Dienste Apple Music und Spotify, offiziell verfügbar. Nach dem kleinen Warm-Up mit Prime Music gibt es jetzt also die volle Ladung. Natürlich kann das auch von Amazon nicht mehr komplett kostenlos angeboten werden, das Angebot sieht aber durchaus vielversprechend aus.

Das Standard-Abo für eine Person kostet 9,99 Euro pro Monat, hier tut sich zur Konkurrenz also nichts. Als Prime-Mitglied kommt man mit 7,99 Euro pro Monat schon etwas günstiger weg, wer ein ganzes Jahr auf einen Schlag bezahlt, ist mit 79 Euro (6,58 Euro pro Monat) dabei. Noch günstiger wird es mit Amazon Music Unlimited für Echo, das auf einem Echo-Gerät für monatlich 3,99 Euro genutzt werden kann, oder mit dem bald verfügbaren Familien-Paket ab 12,42 pro Monat für bis zu sechs Personen.

Amazon Music Unlimited Preise

Genau wie Apple Music und Spotify kann auch Amazon Music Unlimited kostenlos ausprobiert werden, Amazon bietet seinen Kunden zum Start 30 Tage kostenlos an, wobei dich das Abo automatisch verlängert, wenn man es nicht in den Einstellungen kümmert.

Der Zugriff mit iPhone und iPad erfolgt über die bereits länger erhältliche Amazon Music App, die in den vergangenen Monaten regelmäßig aktualisiert wurde und damit zuverlässig laufen sollte. Das Feedback der Nutzer ist mit bisher drei Sternen aber eher durchwachsen. Wir werden der App und dem Service in den nächsten Tagen jedenfalls eine Chance geben und uns am Wochenende noch einmal mit ausführlichen Feedback melden.

Amazon Music
Amazon Music
Entwickler: AMZN Mobile LLC
Preis: Kostenlos+

Kommentare 20 Antworten

  1. Die App ist wirklich noch eine Schwachstelle. In der „Prime“-Version ist das ganze ja geschenkt, aber sobald man ein Exta-Abo bezahlt wäre das ziemlich ärgerlich.

    Es gab schlimme Bugs in einigen der letzten Versionen. Zuletzt musste ich plötzlich alle Offline-Lieder komplett neu herunterladen. Das waren über 15 GB, wobei der Download alles andere als glatt läuft. Unterbrechung, sobald man innerhalb der App in einen anderen Bereich wechselt. Das heisst an mehreren Tagen: abends, wenn man im heimischen WLAN ist, App öffnen, zum Download-Bereich gehen und iPhone wach halten und so lange wie möglich nicht benutzen. Lästig

  2. Die Aussage von Budapesta1 kann ich voll bestätigen. Offline Lieder sind ein Drama und die Onlinelisten sind teilweise nicht synchron mit den Offline Listen. Abhilfe schafft nur alles zu löschen…. Auch erkennt Amazon nicht wenn ein Lief schon in einer Playlist vorhanden ist – stattdessen wird es nochmal hinzugefügt. Das habe ich 3 mal gemacht und dann aufgegeben.
    Seit 3 Monaten bin ich bei Spotify die (fast) alles im Griff haben.

    1. Microsoft wird denke ich mal auch nicht mehr lange an dem Consumer Bereich von Windows Phone festhalten. Die Geräte sind nicht verkehrt, aber MS ist viel zu spät in den Markt eingestiegen, jede Firma muss mit den Geldern Haushalten und eine Entwicklung einer App koste nunmal pro Plattform und da entscheiden sich viele Firmen für Android und iOS.

      1. Offiziel hat MS den Consumer Bereich schon aufgegeben.
        Aber letztlich hat MS auch im PC Bereich schon immer den Fokus auf Business gelegt, und dennoch dafür gesorgt das auch andere Bereiche nicht zu kurz kamen.

        Direkt X, ist so ein Ding. Braucht man für Business nun nicht unbedingt, wird aber stetig weiter entwickelt.
        MS weis das die Spieler ein ganz entscheidender Faktor sind um die Technik weiter zu bringen. Also ich gehe davon aus das WM10 weiter entwickelt wird, und auch für den Consumer Bereich immer was dabei sein wird.

        Aber ich kann jeden Entwickler verstehen der derzeit nicht für dieses System entwickelt.

  3. Somit ist amazon prime für mich gestorben. 2017 nehm ich es noch mit für 49€ und danach wird es gekündigt. 69€ und man bekommt Sachen aufgedrückt die man gar nicht will…

  4. Wie hier bereits erwähnt wurde, ist die App noch ziemlich dünn und buggy. Die Entwickler haben es bis heute nicht mal geschafft einen Equalizer einzubauen. Fast jeder Pupsplayer hat sowas. Von den anderen fehlenden Features brauch ich gar nicht erst zu reden.

    Auch die Bedienung der App hakt an vielen Stellen noch. Habe das Amazon Musik Team schon einige male angeschrieben. In dem Bereich wird aber nichts getan.

    80 Euro ist ja OK aber nicht mit der Plattform. Da bleibe ich bei der Kostenlosen Variante.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de