Apple startet Austauschprogramm für defekte Tastaturen von MacBook und MacBook Pro

Eure MacBook-Tastatur macht nicht das was ihr wollt? Bei bestimmten Voraussetzungen erhaltet ihr eine kostenlose Reparatur.

macbook tastatur

Ihr habt ein MacBook oder MacBook Pro mit Butterfly-Tastatur im Einsatz und kämpft mit Problemen? Dann könnt ihr eure Tastatur jetzt kostenfrei reparieren lassen, denn Apple hat ein „Serviceprogramm für Tastaturen des MacBook und MacBook Pro“ ins Leben gerufen. Folgende Probleme werden aufgelistet:

  • Zeichen werden unerwartet wiederholt
  • Zeichen werden nicht angezeigt
  • Eine oder mehrere Tasten weisen einen zu hohen Druckwiderstand auf, hängen nach dem Anschlagen oder reagieren uneinheitlich

Wenn ihr eines dieser Probleme habt, und euer Mac qualifiziert ist (siehe Liste unten), könnt ihr eine kostenlose Reparatur in Anspruch nehmen. „Die Art der Serviceleistung wird nach Untersuchung der Tastatur bestimmt und kann den Austausch einer oder mehrerer Tasten oder der gesamten Tastatur umfassen.“, lässt Apple wissen.

Neues Austauschprogramm für MacBook-Tastaturen gestartet

Euer MacBook könnt ihr dann direkt bei Apple oder bei autorisierten Apple Service Providern reparieren lassen. Solltet ihr eine Tastatur-Reparatur schon kostenpflichtig vorab durchführen lassen, könnt ihr eine Rückerstattung der Kosten beantragen.

Dieses Programm ist für qualifizierte MacBook- und MacBook Pro-Modelle vier Jahre nach dem ersten Verkauf des Geräts im Einzelhandel gültig.

Qualifizierte Modelle

  • MacBook (Retina, 12″, Anfang 2015)
  • MacBook (Retina, 12″, Anfang 2016)
  • MacBook (Retina, 12″, 2017)
  • MacBook Pro (13″, 2016, zwei Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (13“, 2017, zwei Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (13″, 2016, vier Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (13″, 2017, vier Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (15“, 2016)
  • MacBook Pro (15“, 2017)

Kommentare 6 Antworten

  1. Da hat sich das warten ja gelohnt….Mal sehen, wann ich es schaffe, die Tastatur tauschen zu lassen.
    Hab seit langem das Problem, dass die Umschalttaste auf der rechten Seite keinen Wiederstand leiste bzw. gefühlt nicht gedrückt wird, da das „klick“ fehlt….

  2. Bei meinem 2016er MacBook pro wurde die Tastatur bereits 2x auf Kulanz getauscht – jetzt habe ich die Tastatur vom 2017er Modell und die ist genauso staub-anfällig wie die Butterfly Version 1 ?

    1. Das Problem ist halt, dass bei einem Tausch „die neue Tastatur“ (fast?) wie „die alte Taststur“ ist, denn die grundlegenden Probleme der „Schmetterlings-Tastatur“ scheinen nicht gelöst zu sein; es kann also gut sein, dass das jetzt stattfindende „Austauschprogramm“ die Probleme nur zeitlich nach hinten schiebt und man am Ende doch auf den Kosten sitzen bleibt – vom Aufwand/Ärger ganz zu schweigen!

      (Ich bin zwar kein „Betroffener“, würde aber gerne seit längerem mein MacBook Pro Mid 2012 – mit unverwüstlicher Tastatur – durch ein neues MacBook Pro ersetzen…)

  3. Mein erstes MacBook Pro mit der Tastatur habe ich ein Tag später durch ein neues tauschen lassen. Genau wegen der Auffälligkeit.
    Das neue hat das Problem jetzt nicht, aber schon erstaunlich, dass man damals das Gerät wissentlich so verkauft hat.
    Das Problem hat man wohl unterschätzt… oh man Apple…
    Ich hab geschäftlich noch das 2015er mit alter Tastatur. Die neue hat mich noch nie umgehauen. Bei beiden im direkten Vergleich würde ich immer die alte nehmen. Aber Hauptsache das Ding ist dünner!

    1. Tja, der durchschnittliche Amerikaner (und Westeuropäer…) wird immer dicker – da muss halt irgendwo ein Ausgleich her, sonst kippen irgendwann die Kontinental-Platten… Danke Apple!
      (Ich sollte nicht so viele schlechte Katastrophenfilme gucken!)

    2. Tja, der durchschnittliche Amerikaner (ja, auch der Westeuropäer…) wird immer dicker – da muss halt irgendwo ein Ausgleich her, sonst kippen irgendwann die Kontinentalplatten… ? Danke Apple!
      (Ich sollte nicht so viele schlechte Katastrophenfilme gucken!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de