Astrologaster: Großartiges Comedy-Astologie-Game spielt im elisabethanischen London

Das Indie-Spiel basiert auf wahren Geschichten um den Astrologen Simon Forman.

Zunächst einmal geht an Dankeschön an meine beiden aufmerksamen Kollegen Freddy und Fabian, die bei der Vorstellung von Astrologaster freundlicherweise gleich an mich und meine Vorlieben für Shakespeare, London und die englische Sprache gedacht haben. Das neue Indie-Game Astrologaster (App Store-Link), das sich zum einmaligen Preis von 5,49 Euro aus dem deutschen App Store laden lässt, bedient nämlich genau diese Attribute und ist ein echter Leckerbissen für Freunde von aberwitzigen Geschichten, Astrologie und verrückten Londoner Figuren zu elisabethanischer Zeit.

In Astrologaster dreht sich alles um den Astrologen, Okkultisten und Hobby-Mediziner Simon Forman. Dieser ist allerdings keine Erfindung seitens der Entwickler, sondern hat zwischen 1552 und 1611 tatsächlich in London gelebt und gewirkt – dies belegen zahlreiche Aufzeichnungen, Fallstudien und Tagebucheinträge Formans, die heute noch in der Bodleian Library in Oxford sowie in der Plymouth Library archiviert sind. In der englischsprachigen Wikipedia findet man sogar einen ausführlichen Artikel über ihn.

Forman bildete sich seinerzeit in Astrologie und Medizin weiter und konnte aufgrund seiner früheren Tätigkeiten bei einem Händler auch entsprechendes Wissen in der Kräuterkunde für medizinische Zwecke aufweisen. An dieser Stelle setzt Astrologaster ein und begleitet den guten Mr Forman bei seinem Ziel, die verrücktesten medizinischen, psychologischen, geschäftlichen und obskuren Fälle, die ihm in seiner Praxis unterkommen, mit Hilfe von Kräutern und einer gehörigen Portion Astrologie zu heilen. 

Patienten und Diagnosen basieren auf Formans Fallstudien

Der Spieler schlüpft in die Rolle des Simon Forman und bekommt auf äußerst witzige Art und Weise, nämlich in Form von gesungenen Madrigalen (das elisabethanische Äquivalent zu Popsongs), immer neue Patienten zugeschustert, deren persönliche Schicksale und Krankheiten man darauf folgend durch einen Blick in die Sterne bestimmen soll. Und auch hier wurde von den Entwicklern von Nyamyam nichts hinzugedichtet: Patienten wie die Poetin Emilia Lanier, der Erzbischof von Canterbury oder Thomas und Alice Blague existierten und sind in den Aufzeichnungen Formans vermerkt. Auch ihre Diagnosen und medizinischen Ratschläge wurden oft 1:1 aus den Fallstudien des selbsternannten Mediziners Forman übernommen. 

Besonders viel Wert gelegt wurde auch auf die Genauigkeit der Sternen-Konstellation zur Zeit der Behandlung eines Patienten: Die Sternenkarte im Spiel zeigt genau die Anordnung von Planeten und Sternen zum exakten Zeitpunkt und Datum, wie man es von Formans Praxis im Londoner Stadtteil Lambeth aus gesehen hat. 

Astrologaster bietet Spielzeit von sechs bis acht Stunden 

Insgesamt kommt man in Astrologaster auf eine Spielzeit von etwa 6 bis 8 Stunden und lernt dabei 14 verschiedene Patienten kennen, die wegen verschiedenster Anliegen mehrmals die Praxis von Simon Forman besuchen. Jede der Entscheidungen, die man als Forman trifft, hat dabei Konsequenzen – im besten Fall sorgt man mit einer passenden Diagnose für Zufriedenheit beim Patienten, so dass selbiger eine Empfehlung ausspricht. Letztere hat Forman nämlich dringend nötig: Die Londoner Mediziner sehen in ihm einen Scharlatan und wollen seinen rufschädigenden Praktiken ein Ende bereiten.

Dass hinter Astrologaster jede Menge Liebe zum Detail, historische Genauigkeit und eine gehörige Portion Humor steckt, entdeckt man an vielen Kleinigkeiten im Spiel. So wurden die Madrigale von professionellen Komponisten und Sängern vertont, zudem sprechen zahlreiche Profis in unterschiedlichen Akzenten die Stimmen der Patienten. Auch die verwendete Sprache in Astrologaster wurde an die elisabethanische Zeit angepasst und liest sich oft wie direkt aus einem Shakespeare-Stück entsprungen („Aye, good lady, prithee wouldst thou tell me…“). 

Ich jedenfalls hatte jede Menge Spaß mit diesem liebevoll gestalteten Indie-Spiel, für das die Entwickler jede Menge Lob verdient haben. Fortgeschrittene Englischkenntnisse sind, das sollte man abschließend aber nicht unerwähnt lassen, von großem Vorteil. Wer den Titel lieber auf dem großen Screen spielen möchte, findet ab dem 9. Mai 2019 auch eine PC-Variante bei Steam. Bis dahin könnt ihr die Website der Entwickler besuchen und euch den Trailer zum Spiel ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de