Einer der Ersten: Bargeldlos per Apple Watch bei Netto bezahlen

Das Bezahlen bei Netto kann jetzt mit der Apple Watch erfolgen.

apple watch netto

Der Discounter Netto hat seine iOS-Applikation (App Store-Link) aktualisiert und bietet jetzt das Bezahlen per Apple Watch an. Diese Funktionalität hatte man vor einigen Wochen schon angekündigt und jetzt im App Store veröffentlicht. Das Update auf Version 4.7.1 integriert den Support für die Apple Watch, mit der sich Coupons und Gutscheine schnell und einfach einlösen lassen und zudem das Bezahlen ermöglicht wird.


Um bargeldlos mit der Watch bezahlen zu können, muss man nach der einmaligen Registrierung in der Netto-App auf dem iPhone das sichere Online-Lastschriftverfahren verifiziert haben. Wer an der Kasse nun mit der Watch bezahlen möchte, nennt dem Kassierer seine individuelle Nutzer-ID. Diese vierstellige Ziffernfolge wird in das Kassensystem eingegeben und die Einkaufssumme vom Kundenkonto abgebucht. In der App hinterlegte Coupons werden dabei automatisch berücksichtigt und eingelöst.

Da Apple Pay in Deutschland (noch) nicht verfügbar ist, muss Netto diesen Umweg gehen. Im Gegensatz zu Apple Pay müsst ihr allerdings stets euer iPhone beim Bezahlen bei Netto mit dabei haben, da die Kommunikation letztendlich darüber abgewickelt wird. Apple Pay würde auch ohne Verbindung zum iPhone funktionieren.

Mobiles Bezahlen einfach gemacht

Netto ist Deutschlandweit mit über 4.000 Filialen vertreten. Den Selbstversuch haben wir noch nicht gemacht, beim nächsten Einkauf im Discounter werde ich aber mal einen ersten Test wagen – und hoffentlich sind dann auch die Mitarbeiter geschult und können das neue Bezahlen schnell und einfach abwickeln, ohne dass die nächsten Kunden aufgrund erhöhter Wartezeit nörgeln.

Wir finden: Netto ist auf dem richtigen Weg. Auch wenn die Ladengeschäfte manchmal etwas unaufgeräumt sind und mir die Obst-Abteilung nicht ganz so gut gefällt, ist der Discounter beim Thema „Mobile Entwicklung“ immer vorne mit dabei. Da können sich andere Ketten durchaus eine Scheibe von abschneiden. Was trotzdem immer noch fehlt ist eine iPhone 6-Optimierung.

Anzeige

Kommentare 14 Antworten

  1. Geschult sind die Mitarbeiter auf keinen Fall vorher. Ich habe und nutze die App schon von Anfang an und habe in verschiedenen Filialen unzählige Kassiererinnen dabei geholfen mit ihrer Kasse klar zu kommen. Das wird sich jetzt nicht geändert haben.

    1. Hier hat sich das relativ schnell etabliert, bin aber wohl auch nicht der einzige.

      Allerdings hat auch mal die Kasse gezickt, so dass alle ~5min (gefühlte 10min) auf einen Timeout o.ä. warten mussten – und das nachdem der Kunde vor mir, mich vorgelassen hatte…
      Direkt beim zweiten Versuch ging es dann…

  2. Es sollte jedem klar sein, warum Netto (wie auch andere) nicht Apple Pay unterstützen wollen. Apple Pay anonymisiert den Zahler gegenüber dem Zahlungsempfänger wogegen die Netto Lösung ihn transparent macht. Data Mining halt.
    Und daneben: „nennt der Kassiererin seine 4-stelligen ID“… Da ist ja eine öffentlich getragene PIN noch sicherer….

    1. Der Code ist 5min lang gültig, lt. Aussagen einer Kassiererin angeblich in diesem Zeitfenster auch mehrfach verwendbar. Daher lege ich mein Telefon üblicherweise direkt neben die Kasse, damit der Code nicht von dem Kunden hinter mir eingesehen werden kann.
      Auf die Diskussion, warum sie den Code sich nicht jedesmal zeigen lässt, wollte ich mich nicht einlassen.

  3. „…und bietet jetzt das Bezahlen der Apple Watch an“
    Cool, kann ich die Watch jetzt bei netto bezahlen 😉

    Tut mir leid aber ich komme dem Lachen nicht raus ;))))

    1. Nur wenn die „Not“ groß ist. Zuviel konventionelle Industrieprodukte, zu geringe Bezahlung der Mitarbeiter, keine Demeter-Produkte, BioBio Produktlinie zu klein als das ein Gang zu Netto Sinn machen würde.

      Kaufe ich dort ein? Ja, selten, aber ja.

  4. Ich kaufe zwar nicht bei netto und habe auch noch keine watch aber…

    „Wer an der Kasse nun mit der Watch bezahlen möchte, nennt dem Kassierer seine individuelle Nutzer-ID. Diese vierstellige Ziffernfolge wird in das Kassensystem eingegeben und die Einkaufssumme vom Kundenkonto abgebucht.“

    Das muss dringend überarbeitet werden…was wenn ein Hintermann mithört, zur anderen Kasse geht und dort mit dem Code auch mal eben einkauft? Sorry, aber so ein System ist in meinen Augen für die Tonne!

    1. So schnell ist keiner. Plus: du kannst den Code ja auch erst direkt vorm bezahlen generieren und vorzuzeigen (so mache ich das immer). Dann hört ihn auch keiner.

  5. Ich finds cool und vor allem vereinfacht es alles. Die Uhr hast Du nämlich nicht in der Hand *muhahahhaa* – man kann in aller Ruhe einpacken und das Telefon in der Tasche lassen. Ist doch super, wenn wenigstens Netto innovativ ist, wenn es Rewe, Lidl und Co schon nicht auf die Reihe bekommen. Ich habs gestern probiert, funktioniert super !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de