Jetzt neu im App Store: Die Helene Fischer App

Nach iTunes will Helene Fischer jetzt auch den App Store erobern – mit einer kostenlosen App für iPhone und iPad.

Helene Fischer 3 Helene Fischer 4 Helene Fischer 2 Helene Fischer 1

Eingefleischte iTunes-Nutzer und appgefahren-Leser werden sich vielleicht noch daran erinnern, was am 31. Dezember 2013 passiert ist. Damals gab es in der mittlerweile eingestellten Apple-Aktion „12 Tage Geschenke“ eine Single und drei Videos von Helene Fischer als Gratis-Download. Damals brach in den Rezensionen rund um dieses freiwillige Geschenk ein regelrechter Shitstorm los, der seinesgleichen suchte. Auch bei uns wurde das Thema heiß diskutiert, trotz des Jahreswechsels waren 81 Kommentare unter dem Artikel zu finden.


Umso gespannter bin ich, wie sich die Fronten bei dieser Neuerscheinung verhalten: Helene Fischer (App Store-Link) ist ab sofort nicht mehr nur ein Name des bekannten Schlager-Stars, sondern auch der Name einer kostenlos verfügbaren App für iPhone und iPad. Worum es sich in dieser Universal-App dreht, müssen wir euch wohl nicht mehr verraten.

Wenig überraschend wird die Helene Fischer App einen Tag nach der Veröffentlichung von Apple unter „die besten neuen Apps“ geführt. Und auch wir müssen zugeben: Rein aus technischer Sicht macht die Anwendung durchaus etwas her. Sie ist schick gestaltet, einfach zu bedienen und vereint viele verschiedene Kategorie auf kleinem Raum.

Helene Fischer App: Feuerzeug war gestern

Die Macher haben sich sogar etwas richtig Innovatives einfallen lassen, das bei der anstehenden Tour zum Einsatz kommen wird. Smartphones der Konzertbesucher werden dabei ein Teil der Show: Innerhalb der Helene Fischer App kann eine Lightshow gestartet werden, die durch akustische Signale gesteuert wird. Dann soll man das iPhone (oder Android-Gerät) einfach mit dem Display in Richtung Bühne halten und sich auf eine spektakuläre Show gefasst machen. Die gute Nachricht für euch: Mitte Juni werde ich diese Spielerei im Selbstversuch für euch ausprobieren, denn zu Weihnachten gab es für meine Freundin zwei Tickets – und irgendwer muss sie ja begleiten.

Technisch ist Helene Fischer im App Store also ganz weit vorne, inhaltlich kann sich durchaus noch etwas zum Positiven verbessern. Sehr wenig Fotos, einige Videos und kaum Textinhalte. Im Bereich Neuigkeiten stammen nur vier Meldungen aus diesem Jahr. Helene Fischer ist zwar Musikerin und keine Autorin, doch gerade die App hätte man für kleine Video-Botschaften oder einen Blog doch quasi perfekt nutzen können.

Anzeige

Kommentare 33 Antworten

  1. Wenn man bedenkt, dass in der Lausitz ganze gewachsene Dörfer dem Tagebau von VATTENFALL weichen müssen, überrascht diese App eigentlich nicht mehr.
    Profitmaximierung as Profitmaximierung can!

    1. Was bist Du denn für Einer?! Mal davon abgesehen das der Vattenfall-Quatsch hier nicht rein gehört, gehören die Tagebaue zur Lausitz wie Zechen zum Ruhrpott, nur mit dem Unterschied das bei uns nix unter Löchern zusammenbricht.

      1. ich bin so Einer, der trotz Spass am Konsum, das Nachdenken nicht ganz verlernt hat.
        Ich mag Helene, aber mich nervt, dass sie nicht einfach ihren künstlerischen erfolg genießt.
        Statt dessen macht sie Werbung für inzwischen , ich denke, 4 verschiedene Produkte.
        Als wenn sie den Hals einfach nicht voll bekäme.
        Und jetzt noch diese App!

        1. Lasst ihn doch. Apfel ist doch, auch im Forum, für seine hirnfreien Beiträge bekannt.
          Jeder hat sein Markenzeichen 🙂

    2. Ich habe bei dem Management von Frau Fischer nachgefragt und Antwort vom Konzertveranstalter bekommen.
      Danach sponsert ein Finanzvertrieb nur den Konzertveranstalter und die App für die Show.

      Demnach bekommt Frau Fischer dadurch kein Geld. Der Finanzvertrieb könnte aber ein Interesse haben, über die App-Verkäufe an neue Kundendaten zu kommen. Da geht es nach meiner Ansicht eher um Profitmaximierung als bei Frau Fischer.
      Die tut was sie am besten kann: Gut aussehen und eine perfekte Show abliefern.
      Für die anderen Dinge haben Stars ihre (Vermögens)Berater.

  2. Juhuu, Freitag.
    Ich hol schonmal das Popcorn für die Diskussion, die hier gleich abgehen wird.

    Meine Meinung: sollen sich die Fans halt laden, alles anderen sollen’s halt lassen. Hab schon damals bei der Weihnachtsaktion die Aufregung nicht verstanden.

  3. Komischerweise habe ich da auf dem iPhone 6+ keinen Ton in dieser App. Lediglich mit Kopfhörern ist etwas zu hören, manchmal kommt der Ton auch durch den kleinen Ohrhörer Lautsprecher

  4. Über Farben und Geschmack läßt sich nicht streiten. Was einem nicht gefällt… einfach nicht nachmachen. Lamentieren ist Energieverschwendung. Und man muss auch mal gönnen können… 😉 schönes Wochenende euch allen!

  5. Tolle Idee mit der Lightshow .. mag Helene, ihre Musik und ja; war auch schon auf nem Konzert. Die Show ist (auch ohne App) grandios gewesen. So .. und jetzt könnt ihr gerne ein „BIG dislike“ verteilen 😀

        1. Eine Überflüssige und eine unsinnige App ist auch mr Jump ? spiele ich aber trotzdem weil es Spaß macht. Und jeder sollte doch das laden dürfen worauf er Lust hat und was ihm Freude bereitet

  6. Ach ja… die gute Helene.
    Das ist doch die, deren CD’s ich immer verstecke, wenn Besuch kommt.
    Mit der App kann ich zwar nichts anfangen,
    Aber den Playboy kaufe ich mir, falls sie mal Ihre „Hüllen“ fallen lassen sollte.
    Bitte, bitte Helene… tu’s!

  7. Bei manchen Kommentaren kann man nur sagen: „Herr lass Hirn vom Himmel regnen“. Gut gemachte App und Helene wird die die restlichen Kommentare weder lesen noch Interessieren. Erfolg hat immer Neider.

  8. Hmm… Scheinbar kann ich hellsehen! Die Kommentare hier konnte ich schon beim lesen der Newszeile (bei der ich herzhaft lachen musste) erraten… ?
    (Ne Helene Fischer App! Ich kann nicht mehr!! Darauf hat die Welt gewartet… *prust*)

  9. Ich bin sicher, daß Helene von ihren Managern nach Strich und Faden vermarktet wird. Man weiß ja auch gar nicht, welche Verpflichtungen sie aufgrund von Verträgen usw. hat. Sicherlich nervt die Omnipräsenz schon etwas, aber das schmälert nicht ihr großes Talent und die absolut irre Stimme – egal was sie singt. Seit ich mal die andere Helene gehört hatte, bin ich Fan. Über ihre Schlager kann man sicherlich streiten. Und ihr Aussehen ist schon fast überirdisch – sorry….

  10. „denn zu Weihnachten gab es für meine Freundin zwei Tickets – und irgendwer muss sie ja begleiten.“

    Müsste der Satz nicht richtig lauten:

    „denn zu Weihnachten gab es für mich zwei Tickets – und keiner will mich jetzt begleiten.“

    ?

  11. @ Fabian: Mein aufrichtiges Beileid. Bei aller Liebe ich würde das nicht übers Ohr bringen. Unrockbar von den Ärzten geht mir gerade durch den Kopf – keine Ahnung warum. 🙂

  12. Achtung: Sponsor der App ist ein Finanzvertrieb!!

    Insofern ist der Hinweis interessant, welche Rechte die App vom Nutzer einfordert.

    Coldplay hat 2012 übrigens keine Anmeldedaten und keinen Zugang zu den Handys der Konzertbesucher benötigt. Die haben ihren Fans Leuchtarmbänder geschenkt und sie damit zum Teil der Lightshow gemacht. Der Spaß kostete 400 000 englische Pfund pro Konzertabend.

    Die App dürfte da günstiger sein. Allerdings gehe ich davon aus, dass der Sponsor das Geld später auch wieder reinholen will.

    Dennoch habe ich großen Respekt vor der Künstlerin Helene Fischer. Ebenso wünsche ich allen Fans viel Spaß auf den Konzerten.
    Nur würde ich die App nicht so einfach „zum Spaß“ herunterladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de