Chipolo One Spot: AirTag-Alternative kann in zwei Wochen vorbestellt werden

Macht ein kleines Loch den Unterschied?

Bereits vor der offiziellen Ankündigung der AirTags von Apple, die ab Freitag ausgeliefert werden, hat Chipolo sein neuestes Produkt vorgestellt: Den One Spot. Der kleine Tracker greift ebenfalls auf das „Wo ist?“-Netzwerk von Apple zu, auch er kann also mit Hilfe von Millionen iPhones, iPads oder Macs wiedergefunden werden, sollte er verloren gehen.

Noch gibt es keine genauen Details, was den Preis des Chipolo One Spot angeht – es würde uns aber wundern, wenn man über den 35 Euro liegt, die Apple für die AirTags aufruft. Etwas Geduld ist noch gefragt: In rund zwei Wochen will man die ersten Vorbestellungen annehmen, die Auslieferung soll dann im Juni starten.


Was das Marketing angeht, geht Chipolo jedenfalls schon in die Offensive. In einem aktuellen Mailing an interessierte Nutzer fragt man: „Kannst du den Unterschied erkennen?“ Die Antwort ist einfach: Beim Chipolo One Spot sorgt ein kleines Loch dafür, dass man ihn direkt am Schlüsselbund befestigen kann und kein weiteres Zubehör benötigt.

Chipolo One Spot bietet keinen Ultrabreitband-Chip

Auf eine Sache muss man dagegen verzichten: Der One Spot von Chipolo verfügt nicht über den Ultrabreitband-Chip, der die Zentimeter-genaue Ortung mit einem iPhone 11 oder neuer ermöglicht. Sobald man in Bluetooth-Reichweite ist, kann man den Tracker von Chipolo aber klingeln lassen und ihn ohne weitere Hilfe selbst suchen.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie sich Chipolo am Ende im Vergleich mit den AirTags schlagen wird. Und ob es für das Unternehmen ein solcher Erfolg wird, dass man auch Tracker in anderen Formen mit Apples Plattform kompatibel machen wird. Ich denke hier vor allem an die Chipolo Card.

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Naja, es ist ja nicht nur das Loch zur direkten Befestigung (wo auch immer). Die AirTags informieren auch, dass sie als blinder Passagier mitreisen, was das hinterherspionieren doch in seine Schranken weist. Machen das die One Spot auch?
    Preislich müssten sie jedenfalls DEUTLICH unter den AirTags liegen, um trotz des Mehrwertes, den die AirTags bieten, Abnehmer zu finden… Immerhin fehlt ja die zentimetergenaue Ortung und vielleicht eben auch die unerlaubte-Mitreise-Funktion.

    1. Ich könnte mir vorstellen, dass das Teil der „Wo ist?“-Plattform ist. Wird sich zeigen, sobald die Teile dann auf den Markt kommt.

    2. Hoffentlich machen die das nicht. Ich hätte max. Verwendung als Diebstahlschutz. Ich verlege selten etwas, werde aber gelegentlich beklaut. Da sind die AirTags ja nutzlos.

  2. Witzig, hab seit Jahren nen Chipolo (glaub von der Kickstarter Campagne ?) hier rumliegen. Original verpackt und nur einmal getestet. Dazu gesellte sich noch ein Musegear Finder – auch nicht wirklich genutzt ?

    Für mich der eindeutige Indikator, dass ich für Apples AirTags keine Verwendung haben ?

    1. Wenn jemand schon zwei verschiedene solcher Geräte hat und ungenutzt rumliegen läßt, ist das für mich der eindeutige Indikator, daß er sich Airtags kaufen und in der Verpackung lassen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de