Apple AirTags: Schon vor dem offiziellen Start mehr als erfolgreich

4er-Pack erst wieder im Juni lieferbar

Seit mehr als zwei Jahren sind die AirTags schon ein Thema bei Apple, das haben Zulassungsdokumente gezeigt. Für uns geht es erst in einigen Tagen los, denn die seit dem vergangenen Freitag bestellbaren AirTags werden ab dem 30. April ausgeliefert. Wenn ihr denn rechtzeitig bestellt habt.

Bereits nach wenigen Minuten nach dem Bestellstart um 14:00 Uhr erhöhte sich die Lieferzeit um einige Tage. Einen einzelnen AirTag liefert Apple frühestens ab dem 6. Mai aus, noch schlechter sieht es bei den 4er-Packs aus. Hier wird im Apple Online Store derzeit eine Lieferung zwischen dem 8. und 15. Juni versprochen.


Am vergangenen Wochenende war Amazon die bessere Wahl. Anscheinend konnte sich der Online-Riese im Vergleich zu anderen Händlern ein gewisses Kontingent sichern, am Montag war dann aber auch dort alles restlos vergriffen. Momentan sind bei Amazon nicht einmal mehr Vorbestellungen möglich.

Apple kurbelt auch den Zubehör-Verkauf mächtig an

Auch wenn wir natürlich keine Verkaufszahlen kennen, muss man vor Apple mal wieder den Hut ziehen. Mit einem Preis von 35 Euro für einen einzelnen AirTag oder 119 Euro für vier Stück liegt man kaum über den Preisen der Konkurrenz. Trotzdem wird Apple pro verkauftem AirTag deutlich mehr verdienen – weil sie auf ein kleines Detail verzichtet haben.

Im Gegensatz zu anderen Trackern dieser Art fehlt bei den AirTags ein kleines Loch, um sie beispielsweise an einem Schlüsselbund zu befestigen. Es wird also ein zusätzliches Zubehör benötigt – und wenn der Schlüsselanhänger mit 39 Euro mehr kostet als das elektronische Gerät, dann wisst ihr, wo der Hase her läuft.

Es geht aber natürlich auch günstiger. Belkin verkauft seinen Secure Holder mit Schlüsselanhänger für 13,95 Euro, das ist für die Marke Belkin ein wirklich billig.

Zudem wird Apple den Zubehör-Markt weiter ankurbeln. Von verschiedenen Stellen habe ich vernommen, dass die Geschichte mehr als interessant ist. Die Stückpreise für einen solchen Schlüsselanhänger sind niedrig, das Produkt ist vergleichsweise klein. Es können also ohne großes Risiko größere Bestellungen in Asien getätigt und per Flugzeug nach Europa transportiert werden.

Ich bin nur auf eine Sache gespannt: Welcher Zubehör-Hersteller tanzt als Erster aus der Reihe und liefert ein wirklich überraschendes, innovatives Produkt?

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Krass – „man muss vor Apple den Hut ziehen“, weil sie ein Device verkaufen, welches kaum teurer als bei der Konkurrenz ist, durch Sinnlose Zubehörkäufe aber dann teurer werden?

    Was ist aus dem Slogan „does more, cost less“ geworden?

    1. Klar. Ohrenstäbchen haben nun mal nicht viel Wert. Da kaufe ich lieber bei Apple oder Amazon und bekomme auch das, was ich möchte. 🙂

  2. Kann man eigentlich bei Apple im Onlinestore nicht mit Applepay bezahlen? Hatte das Problem schon beim HomePod Mini und jetzt wieder bei den AirTags. Hatte bei der Bestellung ApplePay ausgewählt und Bestellung ging raus. Jetzt habe ich eine Meldung gehabt, dass es ein Problem mit der Zahlung gibt. Beim Nachsehen sah ich dann dass bei der Bestellung in ApplePay eine mir völlig unbekannte Kreditkarte hinterlegt war. Da habe ich die Zahlungsart auf meine Visa umgeändert und dann hat es geklappt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de