Corona-Warn-App ermöglicht jetzt Warnungen nach positivem Selbsttest

Version 3.0 im App Store erhältlich

Eigentlich stand das Ende der Corona-Warn-App (App Store-Link) schon kurz bevor: Die Verträge liefen zum Jahresende 2022 aus, doch das Gesundheitsministerium ließ die App noch bis 31. Mai 2023 verlängern. Was im Anschluss aus der App wird, ist unklar. Feststeht aber, dass die Corona-Warn-App nun ein Update bekommen hat, das es möglich macht, CWA-Warnungen selbstständig und auch nach einem positiven Selbsttest auszusenden.

Laut einer Mitteilung möchten die Betreiber der Corona-Warn-App, namentlich das Robert-Koch-Institut, die deutsche Telekom und SAP, mit dem App-Update „das Test- und Warnkonzept der Corona-Warn-App auf das veränderte Testverhalten der Bevölkerung angepass(en) und für die Nutzer*innen erleichter(en)“. Darum verfügt die Corona-Warn-App ab sofort über eine neue Funktion: Das selbstständige Erfassen von positiven Selbsttests und das nachfolgende Auslösen einer Warnung. Zusätzlich können ab sofort auch positive Testergebnisse eines PCR- oder Antigenschnelltests aus einem Testzentrum eigenständig in der App erfasst werden. Ein Anruf der Verifikations-Hotline entfällt dadurch; die Hotline selbst wird zum 31. Januar eingestellt.


Limitierte Anzahl an Warnungen soll Missbrauch vorbeugen

Um einen Missbrauch der neuen Funktion zu vermeiden, ist es Nutzenden allerdings lediglich möglich, in einem Zeitraum von drei Monaten eine einzige Warnung zu verschicken. 

Die Kernfunktionen „Risikoermittlung“ und „Risikowarnung“ bleiben von der App-Änderung unberührt und funktionieren weiter wie gewohnt, heißt es in der Meldung der Betreiber. Wie sieht es denn aktuell bei euch aus? Habt ihr die App noch installiert? Schaut ihr noch rein? Gibt es überhaupt noch Warnungen? Oder ist Corona für euch schon vorbei?

‎Corona-Warn-App
‎Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Na endlich 😉 Das Thema interessiert im Moment nur noch den Lauterbach und die wenigen die daran noch Geld verdienen, für die breite Masse mehr oder weniger Geschichte.

  2. Wieder eine verpasste Chance aus einer vorhandenen viel genutzten App eine GesundheitsApp mit Mehrwert zu machen (erezept, Impfpass, Gesundheitsakte, etc)

    1. Wahrscheinlich schon, warum sollte man sie aktiv deinstallieren, bzw. die meisten rühren ne App niemals mehr nach ner Installation an.
      Aber ob man sie aktiv nutzt? 🤷‍♂️
      Geschweige denn, wie ernst nimmt man denn überhaupt noch ne Warnung?

      Aber wir sollten auch mal die Leute berücksichtigen, die durch die Nutzung ein besseres Gefühl haben. Also tut es ja nicht weh, wenn es sie gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de