Die Zukunft der Gesundheit an deinem Handgelenk: Die Apple Watch

Drei neue Videos bewerben ausgewählte Funktionen

In dieser Woche baue ich zusammen mit meinem Vater das Dachgeschoss bei mir Zuhause um und aus diesem Grund habe ich in den vergangenen Tagen auf die Apple Watch am Handgelenk verzichtet. Nachdem ich vor der Apple Watch nie ein Uhrenträger war, ist es mittlerweile schon ein komisches Gefühl, wenn die smarte Uhr nicht am Handgelenk ist.

Keine Frage, Apple ist ein großer Erfolg gelungen. Und auch nach knapp sechs Jahren wird man nicht müde. Insbesondere die Gesundheits-Funktionen stehen für das Unternehmen aus Cupertino ganz weit oben. Nun hat Apple drei neue Videos veröffentlicht, die sich um die Themen Schlafenszeit, Workout und EKG drehen. Aber seht am besten selbst:


Anzeige

Kommentare 15 Antworten

  1. Naja, um Schlafenszeit /-verhalten etc vernünftig messen zu können, müsste der Akku aber mal länger als 2 Tage halten. So wirds ja immer durchs Laden verhindert, was tagsüber nicht möglich ist.
    Aber grundsätzlich bin ich auch erst seit der Watch wieder Uhrenträger geworden, da viele Funktionen im Alltag sehr sinnvoll sind.

  2. Das Schlaftracking ist ein guter Witz, aus verschiedenen Gründen:
    – Wenn die Watch Tag und Nacht am Handgelenk ist – wann soll man sie dann laden?
    – Ich habe lange mit Schlaftrackern „rumgemacht“, auch mit Garmin, nun mit der Apple Watch. Erstens sind die Ergebnisse ernüchternd, zweitens stören die Geräte und sorgen bei mir für einen schlechteren Schlaf.

    In Sachen Workout und Analyse ist Apple immer noch meilenweit von anderen Herstellern entfernt. Professionelle Auswertung von Fitnessdaten selbst für Hobbysportler geht besser, hier muß sich Apple im Vergleich zu anderen Firmen ganz schön strecken.

    Trotzdem ist die Apple Watch als Uhr gelungen, die Stärke liegt aber eindeutig nur in der nahtlosen Einbindung in das Apple – Universum.

  3. Mir wäre der Akkuverbrauch egal, würde die AW für den Sport mehr taugen. Im Alltag ist sie echt klasse aber beim Sport und bei der anschließenden Auswertung der Daten sieht sie gegen die Garmin richtig alt aus.

      1. Die AW dient nur noch als Music-Player beim Sport. Ergo trage ich da beide Uhren. Im Alltag setze ich bei der Spionage meiner Vitaldaten auf die Garmin, weil da mehr geht und es mit dem Sport gut zusammenläuft.
        Anfangs unterschätzt und jetzt geliebt: Die Navigation auf der Garmin. Das muss die AW erstmal leisten … und die AW schafft das nicht mal mit dem iPhone zusammen so gut wie die Garmin ohne Phone. Karten lassen sich auf der AW kaum erkennen. Mit der richtigen Garmin ein echter Traum für Runner und Radler.

  4. Ich habe auch seit dem Wochenende eine Apple Watch und bin von dem Schlaftracking etwas enttäuscht. Meine alte 20€ Uhr von Xiaomi vom Media Markt Grabbeltisch konnte mir mehr Informationen über den Schlaf geben, als die Apple Watch. Darunter ein Diagramm über die verschiedenen Schlafphasen der Nacht.
    Darüber hinaus bin ich bisher sehr zufrieden, aber das Schlaftracking braucht wirklich noch mehr Zuwendung seitens Apple.

  5. Die Kommentare zur Ladeproblematik kann ich nicht nachvollziehen. Ich trage die Uhr nachts immer. Geladen wird sie kurz, wenn ich dusche und wenn ich abends vor dem Fernseher sitze. Das reicht locker. Da entgegen dann tagsüber kaum Bewegungsdaten, wenn ich sie mal kurz nicht trage.

  6. Ich habe, da mein Kind seine Watch gerade nicht nutzen kann, seit letzem Donnerstag eine Apple Watch um‘s Handgelenk. „Gehabt“ müsste man sagen. Heute morgen habe ich sie wieder entkoppelt und aus dem Account entfernt. Der Nutzen hielt sich doch in (sehr engen) Grenzen und mit einer Uhr schlafen, war noch nie mein Fall. Davon abgesehen, sind die Schlafdaten lächerlich. Und selbst tagsüber war im Grunde alles was die Uhr konnte nur Spielerei für mich.
    Gut zu wissen: für eine AW gebe ich definitiv keinen einzigen Euro aus!

        1. Das ist richtig. Aber es schien dein Vorschlag zu sein.
          Btw., habe ich mir für die 5 Nächte AutoSleep gegönnt und die Watch umgehabt. Schlaftracking ist trotzdem wenig hilfreich. Dass ich zuwenig schlafe, weiß ich auch so und eine App (egal welche) die mir vorschlägt spätestens um 21 Uhr zu schlafen zu gehen, ist nicht besonders dicht an der Realität des größten Teils der arbeitenden Bevölkerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de