FontBook: Schriftartensammlung bekommt umfangreiches Update spendiert

Wie viele Schriftarten gibt es eigentlich? Diese Frage lässt sich wohl kaum beantworten. FontBook bringt euch der Antwort aber ein bisschen näher.

FontBook

Ein echter Klassiker aus dem App Store ist jetzt noch ein bisschen besser geworden. Die im Jahr 2011 erschienene Anwendung FontBook (App Store-Link) erhält auch fünf Jahre später noch regelmäßige Updates und wird weiter ausgebaut. Die Macher der App beschäftigen sich bereits seit 1989 mit dem Dokumentieren und Vergleichen kommerzieller Satzschriften, sie sind also echte Experten auf ihrem Gebiet.

Das Resultat in der App: „Die international mehrfach ausgezeichnete FontBook-App dokumentiert den Bestand von 150 internationalen Font-Herstellern, die 1805 Schriftentwerfer herausgeben – das sind 46.718 Fonts in 9479 Familien“, heißt es in der Beschreibung der App, die erst Anfang des Monats mit einem umfangreichen Update ausgestattet wurde.

So wurde beispielsweise die Benutzerführung komplett überarbeitet und an aktuelle Standards angepasst. Außerdem wurde das App-Icon angepasst und eine iCloud-Synchronisation eingebaut, um eine Synchronisation der Favoriten zwischen iPhone und iPad zu ermöglichen. Bemerkenswert: Als die App 2011 veröffentlicht wurde, war sie als reine iPad-Anwendung gedacht. Erst mit einem späteren Update wurde FontBook auch auf das iPhone gebracht. Aufgrund der großen Unterschiede in der Bildschirmgröße unterscheiden sich die Funktionen auf den beiden Plattformen auch heute noch.

FontBook bietet unterschiedliche Funktionen auf iPhone & iPad

Auf dem iPad lädt FontBook vor allem zum Blättern und Vergleichen ein. So lassen sich zwei Schriftarten auf dem großen iPad-Bildschirm direkt miteinander vergleichen, um den persönlichen Favoriten zu finden. Sei es für die eigene Webseite oder für gedruckte Werke, wie etwa Einladungen zu einer Veranstaltung.

Auf dem iPhone ist die Schriftarten-App deutlich kompakter gestaltet. Hier beschränkt sich die App auf eine Volltextsuche sowie auf fünf Kategorien, die man auf eigene Faust erforschen kann: Klasse, Herausgeber, Designer, Jahr oder Name. Zu jeder der einzelnen Schriften erfährt man in FontBook dabei einige Details, etwa den Namen des Designers, das Veröffentlichungsdatum oder die Anzahl der in der Schriftart enthaltenen Zeichen. Ebenfalls praktisch: Bei jeder der in FontBook enthaltenen Schriftarten kann ein manueller Text eingegeben werden, um die Schriftart mit einem eigenen Beispiel zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de