Frag Ingrid: Gratis-App hilft bei Nahrungsmittel-Intoleranzen

Für das iPhone erhältlich.

Wer sich mit einer Intoleranz rumschlagen muss, sollte beim Lebensmitteleinkauf auf die Zutaten achten. Und wer sich schon vorab informieren möchte, ob ein Nahrungsmittel Fructose, Laktose, Sorbit oder Histamin beinhaltet, kann Ingrid fragen.

Die kostenlose iPhone-App „Frag Ingrid“ (App Store-Link) ruft die Daten vom Portal nmi ab, das schon seit vielen Jahren auf dem Gebiet der Intoleranzen forscht. „Die verwendeten Daten stammen alle aus wissenschaftlicher Forschung, wurden von Betroffenen evaluiert und von Ernährungsexpertinnen und Experten geprüft.“, lassen sich Entwickler wissen. Die Datenbank an sich ist gut gefüllt, beinhaltet aber längst noch nicht alle wichtigen Nahrungsmittel. Es ist davon auszugehen, dass die Datenbank nach und nach erweitert wird. Praktisch: Nutzer können Nahrungsmittel bewerten. Zusammen mit den Bewertungen anderer Betroffener, die dieselben Intoleranzen haben, wir das Ergebnis der Community zur Verfügung gestellt. Mehr als ein Richtwert ist das aber wohl nicht.

Frag Ingrid kann kostenlos genutzt werden

In der App könnt ihr entweder in den Kategorien stöbern oder eine direkte Suche starten. In den Details könnt ihr dann einsehen, welche Inhaltsstoffe kritisch sein könnten. Zu Beginn könnt ihr eure Intoleranzen festlegen und bekommt dann in Ampelfarben angezeigt, wie verträglich bestimmte Nahrungsmittel sind. Zudem lassen sich Favoriten festlegen, ebenso sind ein paar News verlinkt.

Frag Ingrid ist 43,4 MB groß, für das iPhone erhältlich und kann für 5,99 Euro pro Jahr werbefrei genutzt werden. Mir persönlich gefällt die Applikation „Histamin, Fructose & Co.“ besser, auch ist der Katalog größer. Hier muss die App direkt mit 5,99 Euro entlohnt werden, noch mehr Angaben lassen sich per In-App-Kauf freischalten.

Frag Ingrid
Frag Ingrid
Entwickler: Michael Zechmann
Preis: Kostenlos+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de