Französische Wettbewerbsbehörde: 1,1 Milliarden Euro Strafe für Apple

Wettbewerbswidriges Verhalten im Vertriebsnetz

Apple muss hohe Strafen zahlen: Die französische Wettbewerbsbehörde hat für den Konzern aus Cupertino eine Geldstrafe von 1,1 Milliarden Euro (1,23 Milliarden USD) verhängt, die im Rahmen von „wettbewerbswidrigen Verhaltens im Vertriebsnetz und wegen Missbrauchs der wirtschaftlichen Abhängigkeit seiner Wiederverkäufer“ entstanden sind, wie Reuters berichtet.

Auch gegen die Apple-Großhändler Tech Data und Ingram Micro, wurden Geldbußen in Höhe von 76,1 bzw. 62,9 Millionen Euro verhängt, „für die rechtswürdige Vereinbarung von Preisen“, wie es bei Reuters heißt. In einer Erklärung der französischen Wettbewerbsbehörde gab die Präsidentin Isabelle de Silva die Ergebnisse der Untersuchung bekannt. Dort heißt es unter anderem:


„Erstens einigten sich Apple und seine beiden Großhändler darauf, nicht miteinander zu konkurrieren. Händler wurden daran gehindert, in Wettbewerb zu treten, wodurch der Großhandelsmarkt für Apple-Produkte sterilisiert wurde. 

Zweitens konnten sogenannte Premium-Reseller Werbeaktionen oder niedrigere Preise nicht risikofrei anbieten, was zu einer Angleichung der Einzelhandelspreise zwischen den integrierten Distributoren von Apple und unabhängigen Premium-Resellern führte. 

Schließlich hat Apple die wirtschaftliche Abhängigkeit dieser Premium-Reseller dahingehend missbraucht, indem man sie im Vergleich zum eigenen Distributoren-Netzwerk unfairen und ungünstigen Handelsbedingungen ausgesetzt hat.“

Die Strafen sind die höchsten, die in einem solchen Fall jemals verhängt worden sind. Die französische Wettbewerbsbehörde führte vor allem die „außergewöhnliche Dimension“ des Wirtschaftsakteurs Apple an, die „gebührend berücksichtigt wurde“. Die Praxis des wettbewerbswidrigen Verhaltens erachtete die Behörde als „besonders schwerwiegend“. Apple ließ über einen Sprecher gegenüber CNBC verlauten, dass man die Entscheidung der Behörde „entmutigend“ fände und sich „auf Praktiken von vor über einem Jahrzehnt“ beziehen würde. Apple plant, in Berufung zu gehen. Schon Anfang dieses Jahres hatte die französische DGCCRF Apple für das bewusste Verlangsamen einiger iPhone-Modelle zu einer Strafe von 25 Millionen Euro verurteilt. 

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

  1. 1,23 Millionen $ = 1,1 Milliarden Euro
    Korrekter Wechselkurs
    Bei euch würde ich auch gerne mal meine Dollars in Euro wechseln lassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de