iMac Pro: Benchmark-Tests, schwarzes Zubehör, sicherer T2-Chip & mehr

Freddy Portrait
Freddy 13. Dezember 2017, 09:16 Uhr

Der iMac Pro. Ein High-End iMac für professionelle Anwender. Diese Informationen liegen vorab vor.

imac pro

Der iMac Pro wird das letzte neue Produkt sein, das man in diesem Jahr bei Apple bestellen kann. Ab Donnerstag lässt sich der in nur in Spacegrau verfügbare iMac Pro ab 4.999 US-Dollar bestellen. Vorab durften ausgewählte Personen den High-End iMac ausprobieren.

Benchmark-Tests zeigen einen rasanten iMac Pro

Alles andere wäre enttäuschend gewesen: Der iMac Pro ist der aktuell schnellste iMac. Das Testgerät, ausgestattet mit 10 Kernen, hat im Geekbench-Test einen Multi-Core-Wert von 37.400 erreicht und ist damit in etwa 45 Prozent schneller als das Topmodell aus 2013, das immerhin auf knapp 26.000 Punkte kommt. Der iMac Pro mit 18 Kernen wurde Testern noch nicht zur Verfügung gestellt, man kann davon ausgehen, dass dieser noch schneller arbeiten wird.

Vincent Laforet, der ebenfalls mit einem Vorabgerät ausgestattet wurde, hat die Schnelligkeit untersucht. Je nach Aufgabe konnte der iMac Pro diese um bis zu 300 Prozent schneller bewältigen. Besonders beeindruckend ist auch die Verarbeitung mit Final Cut Pro. In der Version 10.4 werden auch Red 8K-Inhlate unterstützt, eine 90 Minuten lange ProRes HD-Datei wurde zum Beispiel innerhalb von 2 Minuten und 34 Sekunden exportiert.

Neuer T2-Chip sorgt für mehr Sicherheit

imac pro internal

Der Entwickler Cabel Sasser hat herausgefunden, dass der iMac Pro über einen neuen Chip namens T2 verfügt, auf dem sensible Daten gespeichert werden - und zwar außerdem des tatsächlichen Systems. Passwörter, Daten für einen gesicherten Neustart, Kontroll-Schnittstellen, Audio-Daten und Co. werden dort abgelegt.

Zubehör jetzt in Spacegrau verfügbar

Mit dem iMac Pro liefert Apple auch ein neues Magic Trackpad, Magic Keyboard und Magic Mouse aus. Wirklich neu sind die natürlich nicht, allerdings ist die Farbe Spacegrau neu. Bisher gibt es die neue Farbvariante nur zusammen mit dem iMac Pro. Ob Apple die neue Farbkollektion auch zum Einzelkauf anbieten wird, bleibt abzuwarten. Ebenfalls neu ist ein Lightning-Kabel in schwarz. Gut, ein Lightning-Kabel in schwarzer Farbe gibt es bei Amazon wie Sand am Meer.

apple tastatur schwarz

Ab Donnerstag wird man den iMac Pro bestellen können. Die Preise starten ja bei 4.999 US-Dollar, der deutsche Startpreis ist noch unklar, aber irgendwie zwischen 5500 und 5900 Euro wird man sich schon bewegen. Ich bin gespannt, was das absolute Top-Modell mit den besten Komponenten kosten wird. Mehr als 10.000 Euro?

Abschließend könnt ihr euch noch in folgende Videos klicken. Die beiden unteren Videos haben wir euch schon gestern gezeigt, das erste Video ist von AlexiBexi, ein deutscher Technik-YouTuber, der informative, aber auch durchaus lustige Reviews macht.

Habt ihr das nötige Kleingeld beiseite gelegt, um den neuen iMac Pro morgen zu bestellen?

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Teilen

Kommentare3 Antworten

  1. Nathanel sagt:

    Ich weiß nicht Irgendwie trau ich dem nicht das alles im Bildschirm steckt, die Kühlung ist bestimmt grad ausreichend. Bei dem Mülleimer davor konnte man wenigstens mit dem Kamineffekt argumentieren.

  2. Tom sagt:

    Verstehe Apple langsam nicht mehr, welcher „Pro“ gibt sich denn mit einem 27″er zufrieden? Wer stellt sich denn da noch einen LG oder so daneben? Das wäre der häßlichste Arbeitsplatz überhaupt. Warte selbst auf einen neuen MacbookPro mit 32GB sonst lohnt das Upgrade nicht, aber ohne Monitor … LG bspw. macht keine schlechten Produkte, aber auf meinem Schreibtisch sieht ein passendes Cinema Display zum jetzigen MacbookPro schon schick aus. Aber ich jammere schon wieder auf hohen Niveau….

  3. Maddoc sagt:

    Der Preis ist absolut OK!
    Ein vergleichbarer 5K Monitor mit dem Farbraum kostet ca. 2000€, CPU 900€, GraKa 600€. Da sind wir ja allein schon bei 3500€

Kommentar schreiben