iPad Air 2: Mehr Arbeitsspeicher & kleinerer Akku bestätigt

Die Kollegen von iFixit waren fleißig und haben das neue iPad Air 2 auseinander genommen – wir haben die wichtigsten Erkenntnisse für euch gesammelt.

iPad Air 2 iFixit

Bei vielen Apple-Freunden dürfte heute der Paketbote klingeln. Hermes, UPS und DHL liefern das neue iPad Air 2 und auch das kaum veränderte iPad mini der dritten Generation aus. In den deutschen Apple Stores wird man die neuen Geräte heute dagegen nur mit Glück zu Gesicht bekommen: Anders als in den USA ist es hierzulande noch nicht möglich, Geräte online zu reservieren und dann bequem im Apple Store abzuholen. Ob dort überhaupt Geräte zu bekommen sind, ist nicht bekannt. Anders als in den Vorjahren hat Apple keinen offiziellen Verkaufsstart benannt.


Ganz sicher gehen kann man mittlerweile bei den Innereien des neuen iPad Air 2, denn immerhin wurde das neue Apple-Tablet schon von den Experten von iFixit auseinander und danach unter die Lupe genommen. Anders als die vorherigen iPad-Generationen verfügt das neue iPad Air 2 über zwei GB Arbeitsspeicher, der sich auf zwei kleine Module in der Nähe des neuen A8X-Prozessors verteilt (orangene Markierung).

iPad Air 2: Kleinerer Akku mit 7.340 mAh

Wie bereits in einigen Testberichten bekannt geworden ist, verfügt das iPad Air 2 zudem über eine kleinere Batterie. Während das erste iPad Air noch mit einer Akku-Kapazität von 8.827 mAh ausgestattet war, muss das neue iPad Air 2 mit nur noch 7.340 mAh auskommen. Den ersten Erkenntnissen zufolge verringert sich die Akkulaufzeit des neuen Modells aber wenn überhaupt nur geringfügig.

Ansonsten gibt es noch einige kleine Details, die Apple auf der Keynote nicht angesprochen hat. Neben dem verbesserten Display ist das iPad Air 2 beispielsweise mit zwei Umgebungslicht-Sensoren ausgestattet – der zweite Sensor ist am Kopfhörer-Eingang untergebracht und dürfte die automatische Regelung der Display-Helligkeit verbessern.

Einen genauen Blick auf die Innereien des iPad Air 2 könnt ihr bei iFixit werfen. Das neue Tablet kann für 489 Euro im Apple Online Store bestellt werden. Wer mit der Vorgänger-Generation auskommt, kann bereits für 329 Euro zuschlagen. (Foto: iFixit)

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Auch wenn mein iPad zwei eine sehr gute Laufzeit damals hatte, stößt eine Verkleinerung des Akkus bei mir auf Unverständnis.
    Gerade was das iPhone 6 und Plus angeht, kann ich die Politik der kleinen Akkus absolut nicht verstehen.
    Auch wenn ich mich mittlerweile daran gewöhnt habe, dass ich täglich mein Handy laden muss, sollte das Teil doch wenigstens einen Tag überstehen und am Abend mit 30-40% noch eingeschaltet sein dürfen. Mein iPhone 5, welches aus dem Frühjahr ist, schafft schon lange nicht mehr einen Tag. In der Regel nur einen halben.

    1. Stimme Ihnen zu. Während man die geringere Dicke im Alltag wohl kaum bemerkt (gerade, weil viele ihre Pads in dicke Hüllen packen), hätte sich eine höhere Akkulaufzeit sehr wohl bemerkbar gemacht. Zumal, wenn man die Cellular Variante benutzt. Die Pressestimmen, die von einer etwa gleichbleibenden Laufzeit ausgehen, haben wahrscheinlich nur die WiFi Varianten und die auch wahrscheinlich nur beim Surfen Verglichen. Wie lange hält der Akku bei aufwändigen Spielen im Vergleich? Das wäre mal interessant zu erfahren.

    2. Im Vorfeld der Keynote gab es doch immer wieder die Gerüchte, dass der A8X Chip sehr Batteriesparend ist. Das würde den kleineren Akku erklären. Ich bin überzeugt davon, dass sich in den nächsten Tagen bestätigen wird, dass sich die Akkulaufzeit nicht verschlechtert hat. Das würde Apple ganz sicher nicht machen 😉

      1. Die Akkulaufzeit verschlechtert sich mit der Zeit automatisch – und zwar gravierend.
        Apple sollte nicht probieren zu stagnieren, sondern eine ordentliche Schippe drauflegen. Vor allem bei den iPhones.

  2. Vielleicht kann das iPad mit 2GB RAM ja nun tatsächlich Websites cachen – DAS wäre doch mal eine Revolution..
    Ansonsten schließe ich mich den Pressestimmen an, den Unterschied in der Dicke des Geräts wird man im Alltag nicht bemerken, im Gegenteil, die geringere Kapazität des Akkus ist wohl eher zu spüren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de