Kaufland: Neue iPhone-App liefert Angebote, Einkaufslisten und Rezepte

Über Kaufland berichten wir immer mal wieder, meist stehen Aktionen rund um iTunes-Karten im Mittelpunkt. Heute haben wir uns die neue Kaufland-App herausgepickt.

Kaufland

Nach dem Tipp eines Nutzers in den Kommentaren haben wir einen Abstecher in den App Store gemacht und uns eine neue iPhone-App heruntergeladen: Kaufland (App Store-Link) kann sich durchaus sehen lassen, auch wenn die neue App der Supermarkt-Kette optisch eher nüchtern gestaltet ist. Inhaltlich und funktional hat die Kaufland-App aber einiges zu bieten – die wichtigsten Informationen haben wir in diesem Artikel für euch zusammengefasst.

Nach dem Start der App wird zunächst einmal eure bevorzugte Filiale lokalisiert. Das funktioniert entweder über eine manuelle Suche oder über die Freigabe der Ortungsdaten. Direkt danach präsentiert die App alle Angebote der aktuellen und kommenden Woche, mit nur einem Fingertipp können weitere Informationen zum Produkt abgerufen werden, außerdem kann man es direkt auf die Einkaufsliste packen. Dort können Artikel zudem auch manuell oder über eine Barcode-Scanner hinzugefügt werden. Die Einkaufsliste kann nach einer Registrierung auch mit mehreren Nutzern verwaltet werden.

Kaufland-App bietet umfangreichen Rezepte-Bereich

Richtig spannend wird Kaufland durch den Rezepte-Bereich. Wir haben nicht nachgezählt, aber es dürften sicherlich mehr als 1.000 Rezepte sein. Diese lassen sich zwar leider noch nicht manuell durchsuchen, aber immerhin nach Kategorien filtern. So wirft man im Handumdrehen einen Blick auf alle Hauptgerichte mit Hackfleisch oder alle Suppen-Vorspeisen. Dennoch würden wir uns wünschen, wenn eine manuelle Suche hinzugefügt wird, denn teilweise sind die einzelnen Kategorien sehr gut gefüllt.

Neben einem Bild und einer Zutatenliste, die mit nur einem Fingertipp in die Einkaufsliste übertragen werden kann, bietet die Kaufland-App natürlich auch eine ausführliche Anleitung zum Nachkochen. Die Anleitung muss zwar ohne Bilder und Zusatz-Funktionen wie zum Beispiel einen Timer auskommen, aber immerhin. Der Vorteil ist sicherlich: Die Zutaten für die Rezepte bekommt man mit Sicherheit im eigenen Kaufland.

Sicherlich reißt die Kaufland-App keine Bäume aus, für ein kostenloses Angebot kann man aber wirklich nicht meckern. Wer ohnehin beim Supermark mit dem roten „K“ einkauft, darf definitiv einen Blick riskieren.

Kommentare 13 Antworten

    1. Einkäufe kann man nur automatisch mit Freunden und Familie teilen, wenn man sie für Facebook, Google+ oder Twitter freigibt! So muss man also in die Erhebung, Verarbeitung und werbliche Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten einwilligen. Warum geht das nicht per iCloud Freigabe wie in der App Erinnerungen? Zudem lassen sich die verbrauchten Artikel für den Einkaufszettel (der zur Information) nicht einfach per Barcode einscannen. Zeitgemäß wäre eine Indoor-Navigation per iBeacons. Wieder eine peinliche und schlecht durchdachte App von Kaufland!!

  1. Das ich das noch erleben darf, Kaufland und ne eigene App! Bin mindestens 3x die Woche dort, ist halt 100m von meiner Arbeitsstelle entfernt. Aber… wie schon über mir geschrieben …nicht wirklich der Brüller!

  2. Habe die App geladen und angeschaut. Hat für mich keinen Mehrwert, da reicht dann tatsächlich das Prospekt bzw der Newsletter. Wurde wieder gelöscht.

  3. anstatt zu motzen, solltet Ihr lieber die Verbesserungsfunktion in der App nutzen. Wenn viele sagen, was an der App falsch läuft geht’s vielleicht in die richtige Richtung. Ich geh auch oft dahin, aber so lang die App keinen Mehrwert hat ist sie sinnlos

  4. Welche Verbesserungsfunktion? Auf eine Kontaktfunktion zu den Entwicklern wurde doch in der App auch verzichtet. Anscheinend ist man an Verbesserungsvorschlägen und entsprechenden Updates nicht interessiert. Vermutlich meinst Du den Link um eine Rezension zu schreiben, auf die die Entwickler im App Store nicht antworten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de