Kindle Oasis: Amazon stellt neuen eBook Reader vor

Jetzt ist es offiziell. Mit dem Kindle Oasis hat Amazon seinen neusten eBook Reader gezeigt.

Kindle Oasis alle farbenVor wenigen Tagen wurden schon erste Details zum neuen Kindle Oasis versehentlich veröffentlicht. Ab sofort lässt sich der neue eBook Reader aus dem Hause Amazon ab 289,99 Euro erwerben. Was neu ist und welche Funktionen der Kindle hat, fassen wir zusammen.

  • Kindle Oasis mit WLAN für 289,99 Euro (Amazon-Link)
  • Kindle Oasis mit WLAN + Gratis 3G für 349,99 Euro (Amazon-Link)

„Innovatives Design. Perfekt ausbalanciert“, so bewirbt Amazon den Kindle Oasis. Der eBook Reader ist 20 Prozent leichter und 30 Prozent dünner als alle anderen Kindle-Modelle. Das Display ist lediglich 3,4 Millimeter dick und kombiniert nun ein robustes Glasdisplay mit einem federleichten metallbeschichteten Rahmen.

Kindle Oasis wird mit Ladehülle ausgeliefert

Über die ergonomische Haltefläche wird der Schwerpunkt auf die Handfläche verlagert, so dass ein noch angenehmeres Lesen ermöglicht wird. Das Umblättern erfolgt entweder über das Touch-Display oder über die Umblättertasten auf der Vorderseite. Im neusten Kindle Oasis kommt ein 300 ppi-Display zum Einsatz, wobei 60 Prozent mehr LEDs verbaut wurden, als bei allen anderen Modellen.

Kindle Oasis

Im Lieferumfang enthalten ist zudem eine Ladehülle, die die Standbyzeit des Oasis auf 20 Monate anhebt. Die Hülle dient nicht nur als Akku, sondern auch als Schutz für den Kindle. Die abnehmbare Ladehülle ist aus Leder gefertigt und in den Farben Schwarz, Merlot oder Walnuss erhältlich.

Die Fakten lesen sich sehr gut, allerdings ist der Preis schon recht happig. 290 Euro für einen eBook Reader ist schon eine Ansage, außerdem sollte man beachten, dass man Bücher ohne Umwege nur direkt bei Amazon einkaufen kann. Der Kindle Oasis kann ab heute vorbestellt werden und erscheint am 27. April 2016.

Kommentare 53 Antworten

  1. Optisch gefällt er mir gar nicht. Was ist, wenn man die Hand wechselt beim Lesen? Dreht sich dann das Display? Und was ist, wenn man wie ich immer zweihändig liest, dann hat eine Hand immer die dicke Seite? Bestimmt ein komisches Gefühl. Und wie lange hält der Akku, wenn man ihn nicht in die Hülle steckt? Und die Dicke Seite des Kindle scheint ja hinten gar nicht durch die Hülle geschützt zu sein, also hat man immer eine Hälfte zerkratzt?

      1. Die Fragen waren jetzt mehr so in den Raum geworfen, weil sie mir sofort in den Sinn kamen, als ich den Kindle sah. Aber ich freue mich auf die Antworten, da hab ich euch ja richtig was zu tun gegeben. ?

    1. Also ich würde mal davon ausgehen, dass es keine Links- sowie Rechtshänder-Edition gibt. Das wäre ja selten dämlich.
      Bücher haben auch immer eine „dicke“ Seite. Wenn es dadurch, wie versprochen, bequem in einer Hand zu halten ist, warum nicht?
      Das mal so von mir in den Raum geworfen. ?

      1. Aber dir ist schon klar, dass man ein Buch ganz anders hält. Du hältst es doch nicht einhändig auf der dünnen Seite, dann würde es zuklappen und wegknicken/-rutschen. Und die dicke Seite vom Reader ist natürlich auch viel schwerer, wenn du einhändig liest. Sehr ungemütlich und dämlich. ?

        1. Ähm… Du hältst den Reader an der dicken Seite, nicht an der dünnen… Wo soll das jetzt unbequem sein? Steh anscheinend auf der Leitung.

          1. Ja, ein bisschen stehst du auf der Leitung. ? Also ich erklär’s dir nochmal: Man hält ihn doch nicht immer in der selben Hand, man wechselt doch auch mal in die andere. Und dann hättest du, wenn er nicht das Display dreht, doch die dünne Seite in der Hand. Also das, was du als selten dämliche Rechts-/Linkshänder Edition verworfen hast, müsste dringend vorhanden sein.

          2. Also ich hatte noch keinen E-Reader, bei dem sich das Display dreht. Auch bei meinem derzeitigen Paperwhite nicht. Daher ist das nicht so natürlich. Aber vielleicht hast du ja recht und dieser hat das. Warten wir mal ab. ?

          3. Ich unterstelle den Designern einfach mal, dass die SO eine offensichtliche Funktion bei der Gehäuseform nicht vergessen. Wenn das tatsächlich nicht ginge wäre das echt überaus peinlich. ?

          4. Blättern Sie bequem um, entweder mit dem Touch-Display oder den Umblättertasten vorne an der Haltefläche. Egal ob Sie ihn in der rechten oder der linken Hand halten, der Kindle Oasis passt automatisch die Seitenausrichtung an.

    1. Gratis 3G haben sie alle. Das bedeutet, egal wo du auf der Welt bist, du kannst kostenlos bei Amazon ein Buch kaufen. Ich finde es unnötig, da man ja sowieso immer jede Menge Bücher auf dem Gerät hat. Zumindest müsste der Lesestoff bis zum nächsten WLAN doch bei jedem reichen?

      1. Was ist mit denen, die z.B. viel reisen und ein Zeitungsabo haben? Die haben dann jeden Morgen ihre Zeitung in der gewünschten Sprache. Deshalb ist es durchaus praktisch, aber natürlich nicht bei jedem, wozu anscheinend du gehörst.

          1. Nicht alle hatten WLAN. Inzwischen haben mehr Hotels WLAN. Aber in gemieteten Unterkünften (Apartments u.s.w.) ist auch weiterhin nicht unbedingt WLAN dabei. Und morgens aufstehen und an einen nächstgelegenen Ort zu fahren, um die Zeitung herunterzuladen, ist nicht gerade angenehm. Für dich aber anscheinend kein Problem … nicht jeder ist so wie du …

          2. Hab ich doch auch gar nicht behauptet!? Hab doch gesagt, du hast recht…. Wieso nennst du dich freundlich, wenn du’s nicht bist?

          3. Ich hatte deine Aussage so interpretiert, dass du meinst, alle Orte haben in der Regel WLAN. Das war fehlerhaft, sorry.
            (Jeder hat seine Tage …)

  2. Der Preis ist ein Witz. Hab mir kürzlich den Tolino shine 2 bestellt und finde auch schon 100 Euro für so ein Gerät recht teuer. Ok, man kann damit wunderbar lesen, was auch der Sinn davon ist. Die Beleuchtung finde ichauch auf voller Helligkeit, recht schwach. Wenn man jedoch in eine Menü geht dauert der Bildschirmaufbau recht lange und alles ruckelt. Können die keinnen ordentlichen Prozessor einbauen? Auch die Akkulaufzeit beträgt mit Beleuchtung niemals sieben Wochen, eher einen Bruchteil davon. Mein Fazit: Im Vergleich zu einem Ipad kommt einem das vor, wie eine Technologie aus dem letzen Jahrzehnt. 100 Euro sind ok dafür, aber nie im Leben 300 Euro.

    1. Aber dafür hast du eben einen Tolino gekauft, und keinen Kindle. Solche Beschwerden habe ich bisher weder von meiner Frau, noch von meiner Mutter gehört

      1. Ich denke, technisch sind die Kindle und Torlino vergleichbar. Ich vermute, dass deine Frau und Mutter nicht viel in den Menues rumdrücken. Torlino war mir wichtig, weil ich ein offenes System wollte.

    2. Zu „der Preis ist ein Witz “ ….. Die Preise für Apple Produkte sind auch “ witzig“. Nicht das ich das Ding kaufen würde….aber 1200 Euronen für ein Tablet…..da lach ich auch. 🙂

  3. Ich lese immer noch mit dem Kindle touch der ersten Generation und bin nach wie vor zufrieden. Der Preis des Neuen wird mich jedenfalls erfolgreich davon abhalten, über eine Neuanschaffung nachzudenken, auch wenn ich die Optik nicht schlecht finde.

  4. Ich habe den tolino Vision 3hd und bin super zufrieden. Preis ist hier aber schon grenzwertig. Mir war aber die Option „wasserdicht“ sehr wichtig. Hierfür kann ich eine klare Empfehlung geben.

  5. Ich kann mir nicht vorstellen das dieses Gerät ein großer Erfolg wird, dafür fehlt bei dem hohen Preis einfach das „must-have“ Feature. Es ist nichts dabei was ein andere Reader nicht annähernd auch kann. Das meiste ist Design und 20 Monate Akku ist nett aber nicht wirklich wichtig, es sei den… Die Sache mit der einsamen Insel und so… 🙂

  6. Der einzige Vorteil des tolino3 ist doch, dass er wasserdicht ist. Ansonsten ist das Teil nur träge in der Bedienung. Tastatureingabe reagiert nicht/langsam/gleich doppelt. Und die bücherauswahl imho mäßig.
    Mein nächstes eBook wird wieder Kindle (voyage), zwar teuer aber super handling. Der Oasis ist preislich nun wirklich happig.

    1. Nö, der Hauptvorteil der Tolinos ist, dass sie offene Formate können. D.h. das ich zum Beispiel EBooks z.B. in der Stadtbibliothek online ausleihen und direkt auf den Tolino ziehen kann.
      Das ergibt schon mal eine große Auswahl. Ansonsten kann man Bücher Online bei Thalia, oder wo auch immer man das Gerät gekaut hat, kaufen.
      Daher verstehe ich nicht, was du mit mäßiger Bücherauswahl meinst.
      Im Gegenteil, finde ich die Auswahl der Kindles mäßig durch das geschlossene System.
      Denn ich habe keine Lust, woanders gekaufte Bücher oder in der Bibliothek ausgeliehene, mehr oder weniger legal so umzuwandeln , dass sie auf einem Kindle lesbar sind

    2. Da ich nur lese, benötige ich keine Tastatureingabe, bzw. nur selten. ePub Format ist für mich wichtig, aber im Thalia Shop gibt es auch alles. Deswegen kann hier überhaupt nicht von mäßiger Bücherauswahl die Rede sein. Und umwandeln muss ich nichts, das wäre der Fall, wenn man das geschlossene Amazon System nutzt.

  7. Ist wohl was für Marathon-Leser. Dem Gelegenheits-Leser würde ich für den gleichen Preis eher ein iPad mini 2 empfehlen: damit kann man auch eBooks lesen aber zusätzlich noch sehr viel mehr machen.

    1. Draußen/in der Sonne sind diese Teile unschlagbar, da macht es mit dem iPad/Tablet keinen Spaß ?
      Da möchte ich auf meinen Kindle absolut nicht verzichten ?

      Aber der Preis geht gar nicht…

      Der „alte“ Kindle tut es definitiv weiterhin ??

  8. Jetzt geb ich doch meinen Senf dazu. Ratefrage : welche Firma bringt regelmäßig Produkte ohne große Innovation zu viel zu hohen Preisen auf den Markt? Ich geh in der Zwischenzeit n paar Apples kaufen….)

    1. Ja, Fiestahossa, wir haben es verstanden. Weil Apple Produkte überteuert sind, müssen wir Apple User uns mit diesbzgl. Kritik jetzt zurückhalten und schweigen. Waren für diesen Hinweis wirklich 5 Kommentare notwendig?
      Der Oasis hat gegenüber dem Paperwhite nur marginale Vorteile (für mich gar keinen) bei wesentlich höherem Preis. Das darf man kritisieren.
      Ach ja, bevor du fragst: Ich schreibe auf einem 6s und nein, ein iPad Pro kommt mir nicht ins Haus…. zu teuer… 😉

  9. Ich habe schon mehrere Kindles besessen und im Moment nutze ich die letzte Generation , also den Voyage. Der war auch nicht gerade günstig , aber definitiv die richtige Entscheidung für Vielleser. Das man auch auf diesen Kindles ohne größere Schwierigkeiten JEDES Buch drauf bekommt auch ohne die Amazon Homepage ist sicherlich den meisten bekannt.
    Ich persönlich warte eher aber noch das Amazon auch die Comic Leser als Käuferschicht erkennt und ebenfalls mit Farbe anfängt.
    Ein iPad als Alternative kommt nicht in frage da jeder der mal ein eBook genutzt hat sofort erkennt wie schonend dieses für die Augen ist. Ganz anderes Lesegefühl. Ich warte mal auf einen Praxis Test.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de