Kurzer Einblick: A Monster Ate My Homework

Die App „A Monster Ate My Homework“ (App Store-Link) ist immer noch kostenlos und steht für iPhone und iPad bereit.

Wir haben uns die App einmal genauer angesehen und das Gameplay in einem kleinem Video zusammengefasst. Insgesamt gibt es 60 einzigartige Level mit einer 3D-Grafik und Game Center Anbindung.


Unser erstes Fazit: Der kostenlose Download lohnt sich, allerdings sollte man nicht zu viel von dem Spiel erwarten. In jedem Level müssen die Monster von den Kisten geworfen werden, die Hausaufgaben sollten aber liegen bleiben. Das Spielprinzip ist in jedem Level gleich, lediglich die Level variieren.

Anzeige

Kommentare 23 Antworten

  1. Ich habe es fast durchgespielt.
    Das Spiel ist doch um einiges besser als der Kommentar hier.
    Später wird man mit einigen physikalischen Absurditäten konfrontiert, aber nur, weil es kein ich-mach-dich-tot-Spiel ist, muss man nicht gleich langweilig dazu sagen.

  2. Zitat: „Das Spielprinzip ist in jedem Level gleich, lediglich die Level variieren.“
    Also wie bei Tetris, Doom, Angry Birds und so ziemlich jedem anderen Spiel?! Oder wollte der Schreiber sagen, dass keine weiteren Extras oder Zusatzelemente dazukommen und nur die Aufstellung der Monster und Hausaufgaben variiert… ;0)
    P.S.: Ich finde es aber auch so ganz nett für mal ein paar Runden zwischendurch (ich hab schon Schlechteres gekauft… Leider…).

  3. Ist ein nettes Spiel! Hoffe da kommen noch ein paar neue Level dazu!
    Hab‘ mich gerade dabei ertappt meine selbst erzielten Würfe zu unterbieten…

  4. Ich find Das Spiel gut ( hatte es schon bevor es Appgefahren vorgestellt hat)Die Level werden immer besser und witziger und schwerer!!!!

    1. Das finde ich jetzt nicht, aber die Musik ist genau die selbe wie in der App “ Hamlet “ ( die übrigens sehr zu empfehlen ist).

  5. Das Spiel ist ganz lustig! Die Grimassen der monster! Die Musik nervt mich wie kann man diese bei dem spiel abschalten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de