Lendstar: Mit dieser App kann man Geld leihen, senden und teilen

Es gibt nichts, was es im App Store nicht gibt. Mit Lendstar gibt es nun sogar eine App, mit der man Geld mit Freunden teilen kann.

LendstarMit Freunden unterwegs und schon wieder kein Kleingeld dabei? Eine Rechnung, die von mehreren Personen bezahlt werden soll? Wer nicht unnötig in seinem Portemonnaie herum kramen möchte, kann seit einiger Zeit auf ein ehemaliges Crowdfunding-Projekt zurückgreifen: Lendstar (App Store-Link). Die App beschreibt sich selbst als Möglichkeit zum Leihen, Senden und Teilen von Geld unter Freunden und Bekannten.


Wir wollten wissen: Wie funktioniert der Spaß und ist es wirklich praxis-tauglich? Nach der Installation der iPhone-App muss man sich – wenig verwunderlich – zunächst einen Account anlegen. Wer sich nicht manuell registrieren möchte, kann in Lendstar auf einen Facebook-Login zurückgreifen.

Am besten fügt man danach Freunde, die Lendstar ebenfalls nutzen, innerhalb der App zum Adressbuch hinzu. So kann man schnell auf sie zurückgreifen und muss nicht erst eine automatische Einladung per Mail senden. Ein einfaches Beispiel: Ich habe das Essen bezahlt und will einen Teil der Rechnung von Freddy und Mel einfordern. Dazu erstellt man im Bereich “Vorstrecken” eine neue Gruppe mit allen Mitgliedern und legt dort eine neue Ausgabe an – mit Betrag, Datum, Notiz und auf Wunsch auch einem Beleg des Kassenzettels. Die Mitglieder der Gruppe bekommen dann eine Nachricht und können ihren Teilbetrag zurückzahlen.

Lendstar will bald Premium-Funktionen anbieten

Dazu gibt es in Lendstar verschiedene Möglichkeiten. Zum einen kann man klassisch in Bar bezahlen und den Betrag dann manuell in der App vermerken. Zusätzlich kann man seine PayPal-Adresse oder Bankverbindung angeben, damit Freunde Geld dorthin überweisen können. Als dritte Alternative hat Lendstar einen eigenen Bezahldienst durch den Drittanbieter Figo integriert. Hier wird direkt auf das eigene Konto zugegriffen und es kann direkt per App bezahlt werden.

Gerade mit Blick darauf haben wir uns gefragt: Wie will Lendstar Geld verdienen? Die App ist kostenlos und auch innerhalb der App findet man keine In-App-Käufe oder Werbung. Laut Datenschutzbestimmungen wird auch kein Unfug mit den persönlichen Daten angefangen. Ähnlich wie bei großen Internet-Diensten wird es bald auch bei Lendstar einen Premium-Dienst geben, über den sich die App finanzieren soll. Darin enthalten sein soll ein eigenes Lendstar-Konto mit angeschlossener Prepaid-Kreditkarte, mit dem man in Echtzeit Geld transferieren können soll.

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Heute zahle ich, morgen du. Andernfalls ist es keine Freundschaft, sondern eine Zweckgemeinschaft. Und wenn man dafür noch eine App benötigt, dann gute Nacht.

    1. Oder jeder seine Rechnung, ein altes Sprichwort besagt “ gute Rechnungen machen gute Freunde“ ok ok auf Deutsch hört sich das m*** an 🙂

  2. Für meine WG macht das auf jeden Fall Sinn. Den brauch ich kein Geld schenken. 😉

    Und auch bei Freunden finde ich es sinnvoll. Beim sammeln von Geld für Geschenke zB.

  3. Gute Idee, das Finanzierungskonzept dieser App zu hinterfragen. Solltet ihr bei noch viel mehr – vermeintlich kostenlosen — Apps machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de