Lumos Firefly: Diese Fahrradlichter sind tatsächlich smart

Schon über 4.500 Unterstützer auf Kickstarter

Lumos kennt ihr sicherlich schon von den smarten Fahrradhelmen, von denen wir sogar schon mal einige verlost haben. Vor ein paar Tagen hat der Hersteller ein neues Projekt auf Kickstarter gestartet, das zu einem vollen Erfolg geworden ist: Knapp zwei Monate vor Ende der Kampagne gibt es bereits weit mehr als 4.500 Unterstützerinnen und Unterstützer, die über 600.000 Euro zusammengetragen haben.

Nach den Fahrradhelmen arbeitet Lumos jetzt an smarten Fahrradlichtern, die für die breite Masse vermutlich noch ein bisschen spannender sein dürften. Die Besonderheit: Jedes Licht ist mit weißen, roten und gelben LEDs ausgestattet und kann so verschiedene Zwecke erfüllen.


Die Features von Lumos Firefly im Überblick

Mit Hilfe der Universal-Halterung kann das Lumos Firefly Fahrradlicht am Lenker oder an der Sattelstange angebracht werden. Die Befestigung in der Halterung erfolgt dabei magnetisch, so dass man das Licht nach dem Parken einfach abziehen und in die Hosentasche stecken kann. Praktisch: Die Halterung kann auch separat erworben werden, so dass man die Lichter an unterschiedlichen Fahrrädern verwenden kann.

Über die App können die Lumos Firefly konfiguriert werden. Dort kann man sie beispielsweise als Blinker einrichten, wobei dafür die Lumos Fernbedienung am Lenker erforderlich ist. Diese gehört beispielsweise bei einigen Helmen des Herstellers zum Lieferumfang dazu.

Richtig klasse: Die Lumos Firefly Fahrradlichter können nicht nur mit der mitgelieferten Ladestation, sondern mit jedem Qi-Charger aufgeladen werden. Die Akkus halten im normalen Modus drei Stunden (Rücklicht) respektive 2,5 Stunden (Frontlicht). Zusätzlich gibt es einen Boost-Modus mit besonders hoher Helligkeit, hier ist die Batterielaufzeit allerdings deutlich geringer.

Der Preis: Gut 35 Euro inklusive Versand plus Mehrwertsteuer für ein Fahrradlicht. Das ist, angesichts der smarten Funktionen und der einfachen Aufladung via Wireless Charging, durchaus ein akzeptabler Preis. Die Auslieferung soll im ersten Halbjahr 2023 erfolgen. Für die Verwendung in Deutschland sollte man aber bedenken, dass einige Funktionen nicht zugelassen sind. Laut StVZO dürfen sich am Fahrrad keine blinkenden Lichter befinden. Das aber nur als kleiner Hinweis am Rande…

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Die Akkulaufzeit ist ja beschissen. Im Boost Modus erwarte ich so 4-5h. Im StVO Modus sogar 12h+.

    Selbst im normalen Modus muss man abends Angst haben plötzlich im Dunkeln zu sein.

    Aber noch dümmer ist das blinken. Ich kann dauerlicht sehen. Was ich nicht sehen kann ist kein Licht. Wer blinkt, ist immer kurzzeitig unsichtbar. Das geht nur brutal gegen den Strich.

    Letzter Punkt ist blenden. Kein gerichteter Strahl weil symmetrisch. Sollen aber hell sein? Also wird jetzt jeder andere Verkehrsteilnehmer geblendet?

    Besonders das Rücklicht sollte locker >24h schaffen, weil es leuchtet bisschen rot. Muss ja nicht die Straße erhellen.

  2. Also ich werde mir die als Blinker für meinen E-Scooter holen. Da gibt es bisher nämlich nichts vernünftiges. Und die Blinker-Fernbedienung habe ich schon vom Helm, und von dem bin ich nach wie vor echt überzeugt.

  3. Ich Habe noch den Lumos 1, und der ist nach wie vor toll. Der erste hat mir sogar das Leben gerettet nach einem Unfall und Die haben mir kostenlos nen neuen geschickt und den alten retour zur Ansicht und Weitergabe als Fahrlehrer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de