MacID mit großem Update: Mac entsperren einfach gemacht

Wer seinen Mac per MacID entsperrt, kann jetzt von neuen Funktionen profitieren.

mac id

Habt ihr das 3,99 Euro teure MacID (App Store-Link) im Einsatz? Wenn die Applikation auf dem Mac installiert ist, könnt ihr diesen ohne Passworteingabe über iPhone, iPad oder die Apple Watch entsperren. Das Update auf Version 1.3.2 hat zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen mit an Bord. Eventuell ist die neue Version ja jetzt ein Grund, den Kauf zu tätigen.


Neben einem aktualisierten Sparkle Framework, dass Sicherheitslücken schließt, gibt es ab sofort auch einen Shortcut, um Inhalte aus der Zwischenablage zwischen iOS und OS X auszutauschen, zudem wurde eine neue Option integriert, um die App schnell neu zu starten, wenn Bluetooth-Probleme auftreten. Zudem dürfen sich Pebble-Nutzer über eine kostenlose MacID-App freuen, um den Mac auch über die Pebble Smartwatch zu entsperren. Ebenfalls neu sind Quick Actions für iPhone 6s-Nutzer, eine Hintergrundaktualisierung und viele kleine Verbesserungen, die MacID noch schneller und benutzerfreundlicher gestalten.

Einfache Steuerung per Apple Watch möglich

Damit MacID überhaupt funktioniert, muss sowohl die iOS- als auch die kostenfreie OS X-Version installiert sein. Habt ihr MacID eingerichtet, könnt ihr euren Mac über die Apple Watch, Pebble oder auch per Touch ID entsperren, ohne das Passwort eingeben zu müssen – dieses wird in der Applikation von MacID gesichert und beim beim Entsperren abgerufen. Weiterhin könnt ihr festlegen, dass der Mac automatisch gesperrt wird, wenn ihr euch mit eurem iPhone, iPad oder der Apple Watch vom Gerät entfernt.

Der Zugriff kann ebenfalls über ein Widget erfolgen, die Verbindung wird per Bluetooth LE aufgebaut. MacID unterstütz somit das MacBook Air 2011, MacBook Pro 2012, iMac 2012, Mac Mini 2011 und Mac Pro 2013 oder neuere Generationen, zudem solltet ihr mindestens ein iPhone 4s haben. Ich selbst habe MacID zum Testen mehrere Woche benutzt, allerdings konnte sich das Programm bei mir nicht durchsetzen. Da ich das Passwort für mein MacBook maximal zwei bis drei Mal pro Tag eingebe, komme ich noch gut ohne Helfer aus. Dennoch: Die Idee ist klasse, die Umsetzung gut und die Weiterentwicklung von MacID steht nie still.

mac id devices

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Super App! Nutze ich schon seit langem. Das Update für die Nutzung der Pebble finde ich sehr gut. Aber leider gibt es bei mir einen derben Bug in der neuesten Version – eine der beiden Apps lässt auf meinem 5S das Bluetooth-Modul abstürzen und neustarten 🙁

      1. Interessant dazu die Antwort des Entwicklers:

        „Hi,
        Apple haven’t provided a way for the watch to connect to your Mac. Connect your phone to your Mac and you watch to your phone.
        Best regards,
        Kane Cheshire.“

        Vielleicht sollte dann auch APPGEFAHREN die Aussage zur Kompatibilität der watch korrigieren???

  2. Interessant dazu die Antwort des Entwicklers:

    „Hi,
    Apple haven’t provided a way for the watch to connect to your Mac. Connect your phone to your Mac and you watch to your phone.
    Best regards,
    Kane Cheshire.“

    Vielleicht sollte dann auch APPGEFAHREN die Aussage zur Kompatibilität der watch korrigieren???

  3. Nach jedem neuen tollen Update installiere ich die Apps auf meinem MBR und iPhone 6 und meiner Apple Watch neu.
    In ganz seltenen Momenten sehe ich beim Aufklappen meines MacBook das MacID Logo auf meiner Watch. Dann ist es die wahre Freude, mit einem Tipp auf die Watch mein MB zu entsperren, ohne auch nur das iPhone in die Hand zu nehmen!
    In 90% aller Fälle passiert jedoch garnichts. Dann müsste ich das iPhone entsperren, die App aufrufen, vielleicht noch neu verknüpfen und dann das MB entsperren. Statt dessen gebe ich lieber mein Kennwort direkt am MB ein.
    Keine Ahnung, warum ständig die Verbindung verloren geht.
    Die Idee ist gut, und ich werde weiter dran bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de