Microsoft Edge: Alternativer Browser jetzt auch für das iPad erhältlich

Mit einem Update ist Microsoft Edge zur Universal-App geworden und funktioniert jetzt auch auf dem iPad.

Microsoft Edge iPad

Mittlerweile gibt es alle großen Browser für iPhone und iPad. Neben Safari, Chrome und Firefox mischt ab sofort auch Microsoft Edge (App Store-Link) auf beiden Geräten mit. Ein gestern Abend veröffentlichtes Update liefert die versprochene Unterstützung für das iPad. Leider leidet auch Microsoft unter einer Einschränkungen, mit der alle Drittanbieter zu kämpfen haben: Auch Edge kann in iOS nicht als Standard-Browser und als vollständige Alternative zu Safari aktiviert werden.

Wer damit kein Problem hat, bekommt einen Browser, der perfekt mit dem großen Bruder auf dem Desktop harmoniert: Favoriten, Kennwörter und Leseliste werden nach einer Anmeldung mit dem Microsoft-Account zwischen den verschiedenen Edge-Varianten synchronisiert, ganz egal ob man mit dem iPhone, dem Computer oder jetzt eben auch dem iPad surft.

Ist Microsoft Edge auf iOS eine Alternative für euch?

Nicht umsonst lässt uns Microsoft wissen: „Microsoft Edge für iOS und Android bringt vertraute Funktionen wie Favoriten, eine Leseliste, eine Tab-Seite, eine Reader-Ansicht und übergreifende Passwörter von PC zum Mobilgerät, so dass Sie unabhängig von Ihrem Gerät mit dem Internet surfen können“, heißt es im Windows-Blog von Seiten Joe Belfiores. „Was Microsoft Edge jedoch auszeichnet, ist die Möglichkeit, auf Ihrem PC weiterzumachen. So können Sie die Seite, die Sie gerade mobil betrachten, direkt auf Ihrem PC öffnen oder speichern, um später daran zu arbeiten.“

Zu diesem Zweck steht in der iOS-App am unteren Bildschirmrand ein eigenes Icon bereit, mit dem sich nach PCs in der unmittelbaren Umgebung suchen lässt. So kann auf einem Desktop-Rechner bequem mit den geöffneten Tabs weitergesurft werden – und auch die Passwörter, die auf dem iPhone beim Browsen erstellt worden sind, werden auf den PC übernommen.

‎Microsoft Edge
‎Microsoft Edge
Entwickler: Microsoft Corporation
Preis: Kostenlos

Kommentare 11 Antworten

      1. Falls es nicht ironisch gemeint sein sollte: Es geht darum, dass immer das Applemailprogramm startet, wenn man einen Link einer Mailadresse aufruft. Bspw. von einer Internetseite.

        Mich ärgert das übrigens auch maßlos.

        1. Oftmals verlinken die Firmen ihre Mailadressen absichtlich nicht, um keine Spambots anzulocken.

          Aber selbst wenn, dann schreibt man halt eben die Email mal mit dem Standardprogramm (oder legt einen Entwurf an und macht später mit der richtigen App weiter).

          Im Gegensatz zu Browsern sehe ich kein Problem in iOS Drittprogramme zu nutzen.

          Safari ist sowieso der Schnellste und da will man in fast allen Fällen, dass es sofort geöffnet wird.

          Bei Mails ist (zumindest mir) die Verwaltung viel wichtiger. Und dafür hat die MailApp zu wenige Optionen.

  1. Was mich an Edge stört: Dort funktioniert der Passwort-Manger Enpass nicht, d.h. man kann nicht über die Teilen-Funktion automatisch die Passwörter und Benutzer eintragen lassen (die Felder bleiben einfach leer). Das ist schade, denn mit Chrome oder Firefox funktioniert das problemlos.

  2. Auf mein Windows PC mag ich Edge überhaupt nicht, angeblich der schnellste Browser laut den ihrer Animation die immer kommt wenn man sich einen Standardbrowser aussuchen soll ?

  3. Ein guter Zweitbrowser.

    Praktisch wenn man mal mehrere Windowsmaschienen vor sich hat und verschiedene Seiten oder Recherchen, die man unterwegs aufgemacht hat, darauf schickt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de