Microsoft kauft Nuance für 19,7 Milliarden US-Dollar

Zuvor für das Siri-Backend zuständig

Microsoft hat offiziell bestätigt, dass man Nuance Communications für 19,7 Milliarden US-Dollar einverleibt hat. Und Nuance ist keine unbekannte Firma in der Apple-Welt. 2013 haben die Experten das Backend für Siri entwickelt, 2014 wollte Apple Mitarbeiter abwerben, um Siri intern weiterzuentwickeln. Abgesehen von Siri, hat Apple auch Speech-to-Text Funktionen von Nuance im Einsatz.

Ob Apple weiterhin auf Nuance angewiesen ist, ist unklar. In der Pressemitteilung von Microsoft wird Apple mit keinem Wort erwähnt:


Microsoft wird Nuance für 56,00 US-Dollar pro Aktie übernehmen, was einem Aufschlag von 23 Prozent auf den Schlusskurs von Nuance am Freitag, den 9. April, entspricht. Der Wert der Transaktion liegt bei 19,7 Milliarden US-Dollar, einschließlich der Nettoverschuldung von Nuance. Nuance ist ein führender Anbieter von Cloud- und KI-Software und verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in den Bereichen Gesundheitswesen und KI in Unternehmen.

In einem Tweet hat Microsoft CEO Satya Nadella angekündigt, dass man die eingekaufte Technologie vor allem im Gesundheitswesen einsetzen möchte.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Da haben sie wirklich einen Riesen abgegriffen. Dragon Dictate war schon lange vor den Assistenten Branchenstandard für Sprachumwandlung.

  2. Erst macht Nadella seine Health Plattform sprichwörtlich platt -welche echt Potenzial hatte – und jetzt will er es für den Gesundheitsbereich einsetzen. ?. Ist Nadella auch langsam aufgewacht und checkt mal, das der Gesundheitssektor ein starker und sehr wichtiger Wachstumsmarkt ist? Etwas spät dran der Gute. Meiner Meinung nach ist er der falsche für den Konzern.

    1. Die Firma hat ja nicht direkt mit der Intelligenz der AI zu tun. Sie beschäftigen sich mit natürlicher Sprachausgabe und Diktat (was Siri wirklich gut beherrscht).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de