Mimestream: Gmail-App für macOS mit neuen Funktionen

Weiterhin als kostenlose Beta verfügbar

Meine private E-Mail-Adresse liegt bei Gmail, die Verwaltung erfolgt bei mir über die Mail-App auf iPhone, iPad und Mac. Damit komme ich sehr gut zurecht, wobei Gmail von Haus aus mehr Funktionen bietet, die in der Mail-App von Apple nicht nutzbar sind. Genau aus diesem Grund wurde Mimestream ins Leben gerufen.

Mimestream ist in der Entwicklung und zum aktuellen Zeitpunkt noch im Beta-Status. Aktuell ist die Nutzung der Beta kostenlos, die finale Version wird später monetarisiert – ob es ein Abo oder ein Einmalkauf wird ist noch nicht geklärt. Falls ihr Mimestream schon nutzt oder jetzt ausprobieren wollt, könnt ihr auf die neusten Funktionen zugreifen, die jetzt in Version 0.36.0 verfügbar sind.


  • Schummern: E-Mails können für eine ausgewählte Zeit ausgeblendet werden. Nach Ablauf wird die E-Mail wieder im Posteingang angezeigt.
  • @Erwähnungen: Während ihr eine E-Mail tippt, könnt ihr ganz einfach weitere Empfänger oder Empfängerinnen hinzufügen. Dazu genügt es, wenn man das @-Zeichen und den Kontakt eintippt.
  • Link Status Bar: Am unteren Rand wird eine Linkvorschau angezeigt, wenn man mit der Maus über einen Link fährt.
  • Fehlerbehebungen: Hinzu kommen zahlreiche Bugfixes und Optimierungen.

Insofern ihr Gmail im Einsatz habt, könnt ihr Mimestream kostenlos ausprobieren. Wann die App die Beta verlässt und als offizielle App vertrieben wird, ist unklar.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de