Mr. Reader: 5-Sterne RSS-Reader mit Support für Feedly, Feedbin & mehr

Nach dem Aus des Google Readers gibt es jetzt immer mehr Alternativen. Mr. Reader ist für das iPad eine absolute Empfehlung.

Mr. ReaderMr. Reader (App Store-Link) ist nur für das iPad verfügbar und wird durchschnittlich mit vollen fünf von fünf Sternen bewertet. Die Rezensionen sprechen schon einmal für sich. Mit den letzten zwei Updates hat Entwickler Olivier Fürniß weitere Services hinzugefügt, damit Mr. Reader weiterhin, also auch ohne Google-Account, genutzt werden kann.


Ab sofort kann man Mr. Reader auch mit Feedly, Feedbin, FeedHQ, Feed Wrangler, Fever oder BazQux Reader genutzt werden. Die Auswahl ist groß, hier kann jeder den Service auswählen, den er selbst favorisiert. Kurz nach der Veröffentlichung des ersten Updates, wurden am 1. Juli die ersten kleinen Fehler mit den neuen Services ausgemerzt, so dass Abstürze wieder minimiert werden.

Gerne möchten wir euch noch weitere Informationen mit auf den Weg geben und sagen, warum die die Investition von 3,59 Euro lohnt. Mr. Reader bietet nicht nur ein tolles Layout an, auch der Funktionsumfang ist riesig. Es können mehrere Konten mit separaten Einstellungen angelegt werden, die Verwaltung der Feeds kann in Ordnern erfolgen, außerdem ist die Liste von Artikel individuell anpassbar.

In der Detailansicht lassen sich die News auch einfach per Mail weiterleiten, gekürzte URLs können in die Zwischenablage kopiert und Artikel können an Instapaper oder Pocket gesendet werden. Alle Funktionen kann man hier gar nicht auflisten, im App Store findet ihr eine ausführliche Liste zum nachlesen. Von uns gibt es an dieser Stelle auf jeden Fall eine Empfehlung. Wer auf dem iPad seine RSS-Feeds komfortabel und in schickem Layout verfolgen möchte, sollte hier zugreifen, einen besseren RSS-Reader für Apples Tablet gibt es zur Zeit nicht.

Wer immer noch nach einer Alternative für das iPhone sucht, sollte sich Reeder oder Newsify einmal genauer ansehen. Bei Reeder warten wir in der Redaktion noch sehnsüchtig auf das Update der Mac-Version, die mittlerweile aus dem Store entfernt wurde.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Die Auswahl an Alternativen zum Google Reader ist ja mittlerweile recht groß. Gibt es denn eigentlich „Qualitätsunterschiede“?

  2. Newsify hat eher als Reeder auf Feedly umgestellt, außerdem bietet es wesentlich mehr Funktionen an und es lässt sich besser bedienen. Newsify funktioniert auch auf dem iPad perfekt. Leider gibt es keine App für den Mac. Auf dem Mac lief bei mir bisher Reeder. Mangels Update habe ich mir als Startseite in Safari Feedly eingestellt. Gefällt mir sehr gut und wird wahrscheinlich mein Reederersatz auf dem Mac bleiben.

    1. Ich finde Newsify auf dem iPhone perfekt. Auf dem iPad habe ich mich mit der App aber nicht ganz anfreunden können. Ich finde, da bietet zum Beispiel Mr. Reader ein nettes Interface. Das ist allerdings meine persönliche Meinung 😉

      1. Hab mir Mr. Reader jetzt gekauft. Das einzig Negative finde ich das als Minimum 2500 Nachrichten geladen werden. Mir würden 100 wie bei Newsify reichen, hab ja noch andere Dinge zu tun als Nachrichten zu scrollen.
        Dafür sollten die Nachrichten dann aber komplett z.b. als Instapaper vorgeladen werden.

        PS: Ticket to Ride ist endlich günstiger

        1. Ich denke mal, dass beim nächsten Start nur die jeweils neuen Nachrichten geladen werden. Beim ersten Start sind es je nach Dienst natürlich ggf. mehr.

  3. Reeder und sons nichts. Sobald Reeder für iPad erscheint wird Mr.Reader wieder gekickt. Ist zwar ganz gut, aber kommt etwas altbacken rüber.

    Newsify finde ich auch nicht optimal, ebenso Feedly selbst.

  4. Bin enttäuscht, dass die neue Reeder-Version nur auf mehrere proprietären Lösungen setzt. Wir sind ja jetzt an einem Punkt, wo es ganz viele Dienste und Apps gibt, und die sollten alle miteinander kompatibel sein. Wenn jeder Dienst sein eigenes Protokoll baut, ist es viel komplizierter, dass meine iPhone App, die iPad-App eines anderen Herstellers, und die Mac-App alle mit dem Dienst synchen können.

    Genau das hat vor 2 Monaten Marco Arment vorausgesehen, und vorgeschlagen, dass einfach alle über das alte Google-Reader-Sync-Protokoll miteinander reden.

    Ich hab genau das Silvio Rizzi per Email gesagt.

    Leider beantwortet Silvio Emails nie (hab ich schon von zig anderen gehört). Und scheinbar liest er sie auch nie. Weil es wäre ein leichtes gewesen, die Google Sync-Engine drin zu lassen und einfach ein editierbares Adressefeld anzubieten. Aber nein, er hat es rausgelöscht. Schade.

  5. Also ich kann Mr. Reader nur jedem ans Herz legen.
    Die Steuerung mit dem „Thumbpad“ ist eine wahre Freude. Aber die wichtigste Funktion ist für mich, dass man pro RSS Feed festlegen kann wie dieser dargestellt werden soll. Ob als RSS, Web oder mit Instapaper/Readability/Pocket. Mit nur einem Knopfdruck lässt sich die Darstellung sofort umschalten und auf Wunsch speichern. Eine Funktion die Newsify & Co. dringend brauchen könnte.
    Darüber hinaus gibt es zahlreiche Kleinigkeiten wie z.B die Übersetzung des markierten Textes die einem beim täglichen abarbeiten der RSS Feeds ungemein helfen können.
    Nicht zu vergessen die vielfältigen Konfigurationsmöglichkeiten. Fast alles lässt sich an den persönlichen Geschmack anpassen.

    Auf dem iPHONE finde ich Newsify deutlich besser als Reeder. Leider lässt sich bei keinem die Darstellung pro RSS Feed festlegen, sondern nur global. Aber wenigstens zeigt Newsify die zum Artikel gehörenden Bilder in Artikel Liste an.

    Gruß
    John

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de