Neue Funktion in iOS 14.5: Powerbeats Pro in „Wo ist?“-App finden

Funktion ist schon von AirPods bekannt

Mit der kommenden iOS 14.5-Version soll es Besitzern der Powerbeats Pro möglich sein, ihre InEar-Kopfhörer ähnlich wie die AirPods (Pro) in der „Wo ist?“-App von Apple tracken zu können.

Die Wo Ist?-App liefert allerdings nur volle Funktionalität, wenn sich die Kopfhörer in Bluetooth-Reichweite befinden. Dann ist es möglich, wenn sie sich außerhalb des Cases befinden, einen Warnton abspielen zu lassen, um die Ohrhörer in der Nähe wiederfinden zu können. Wenn sie sich außerhalb der Bluetooth-Reichweite befinden, wird in der Wo ist?-App lediglich der letzte bekannte Standort der Kopfhörer angezeigt.


Ich kann leider Gottes aus persönlicher Erfahrung von dieser eingeschränkten Funktionalität berichten: Meine heißgeliebten AirPods Pro wurden mir in der vergangenen Woche aus meinem Rucksack entwendet. In der Wo ist?-App taucht allerdings lediglich der letzte bekannte Standort auf, an dem ich sie verwendet habe bzw. als sie zuletzt mit meinem iPhone verbunden waren. Ein weiterführendes Tracking, um den aktuellen Standort herauszufinden, ist damit nicht möglich. Ich musste mir daher neue AirPods Pro kaufen.

Mit iOS 14.5 soll es auch Powerbeats Pro-Nutzern ermöglicht werden, ihre Kopfhörer zumindest in Bluetooth-Reichweite des verbundenen iOS-Geräts aufspüren und anpingen zu lassen. So berichtet unter anderem das Magazin MacRumors.

„Mit iOS und iPadOS 14.5 werden Nutzer in der Lage sein, ihre Bluetooth-Ohrstöpsel direkt aus der App „Wo ist?“ heraus zu lokalisieren und im Auge zu behalten. Derzeit sagt Apple, dass Kunden bei Verlust der Powerbeats Pro den Apple-Support kontaktieren sollen, was den Prozess des Auffindens langwierig macht. Wie bei den AirPods können Nutzer einen Ton von den Powerbeats Pro abspielen lassen, um sie zu orten. Alles in allem trägt die neue Integration dazu bei, die Grenze zwischen dem Software-Erlebnis für Apples AirPods-Linie und der Marke Beats zu verwischen.“

Die Powerbeats Pro verstehen sich auch mit „Hey Siri“-Sprachbefehlen und werden mit dieser Funktionalität noch enger mit Apples Ökosystem verknüpft. Aktuell sind die Modelle zu Preisen von 249,95 Euro in sechs verschiedenen Farbvarianten im Apple Online Shop erhältlich.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

    1. @nacht: Habe ich auch erst gedacht. Aber es gibt ja auch Kurse wie bspw. LesMills Bodycombat, wo man nicht gegen einen menschlichen Gegner boxt, sondern gegen einen imaginären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de