Neues aus der Gerüchteküche: 2019er iPhones mit Lightning, iPad mini 5 im Vorgänger-Design

Der für gewöhnlich gut informierte japanische Blog Mac Otakara streut neue Gerüchte.

Auch in diesem Jahr dürfen wir früher oder später neue iPhones und iPads erwarten. Mit welchen neuen Features und Spezifikationen uns Apple überraschen wird, bleibt oft bis kurz vor der entsprechenden Keynote im Verborgenen. Die japanischen Kollegen von Mac Otakara, die bereits in der Vergangenheit sehr treffende und präzise Aussagen zu kommenden Apple-Produkten getroffen haben, melden sich nun mit weiteren Vorhersagen zu Wort.

Unter anderem berichtet der Blog Mac Otakara, dass Apple auch bei der kommenden iPhone-Generation, die wohl im Herbst dieses Jahres zu erwarten sein wird, auf einen Lightning-Anschluss setzen wird. Außerdem gehe man im Blogeintrag davon aus, dass Apple dem Smartphone ein wie sonst übliches 5W-Netzteil sowie ein USB-A-Lightning-Kabel und kabelgebundene EarPods beilegen wird. Gerade am Netzteil äußerten viele iPhone-Besitzer in der Vergangenheit Kritik, denn eigentlich lässt sich das iPhone mit anderen, leistungsfähigeren Netzteilen schneller aufladen. Wohl aus Kostengründen finden sich jedoch noch immer die Standard-5V/1A-Netzteile mit im Lieferumfang.

Ebenfalls durch eine Quelle aus Zuliefererkreisen will Mac Otakara erfahren haben, dass das kommende iPad mini 5 im gleichen Design wie das aktuelle iPad mini 4 gehalten sein soll. Apple habe bereits Zubehör-Hersteller, die am Made for iOS (MFi)-Programm teilnehmen, informiert haben, dass das neue iPad mini-Update mehr oder weniger identisch zum aktuellen Modell, dem iPad mini 4, sein soll. 

iPad mini 5 ohne Fullscreen-Design und USB-C

„Es scheint so, als werden Touch ID, der Lightning-Connector und die 3,5 mm-Klinke weitergeführt werden“, heißt es bei Mac Otakara im Artikel zum iPad mini 5. Im Vergleich zu früheren Spekulationen ist ein Einbau einer Face ID-Funktion und eines nahezu Fullscreen-Displays wie bei den 2018er iPad Pro-Modellen bei Mac Otakara kein Thema. Auch auf USB-C dürfe man sich beim iPad mini 5 nicht freuen. 

Man darf demnach gespannt sein, wie die finalen Geräte aussehen werden. Vor allem die Vorstellung des iPad mini 5 dürfte interessant werden: Das 7“-Tablet wurde seit 2015 nicht mehr aktualisiert. Mehrere Meinungen von Experten gehen von einem geringeren Einstiegspreis als die aktuellen 429 Euro für das 128 GB-Modell aus. Vielleicht wissen wir in den kommenden Wochen schon mehr – im Frühling ist bekanntlich iPad-Keynote-Zeit.

Kommentare 7 Antworten

  1. Also es wird definitiv ein USB-C Anschluss bei den kommenden iPhone/iPads usw. geben.
    A) Es gibt ein Beschluss der EU, von 2012 oder 2013, dass ab 2019 alle Hersteller für Mobile Geräte (Handy, Lautsprecher etc.) einen einheitlichen Anschluss haben müssen und da hat sich die Industrie auf USB-C geeinigt.

    und

    B) Es zeigen ja jetzt schon die aktuelle Geräte (iPad) vor.

    1. A) na dann hat es ja noch 3 oder 4 Jahre Zeit für Apple…

      B) Die aktuellen Geräte sind „Pro“ und haben einen anderen Professional-Anspruch wie ein Mini.

      Fände es zwar doof, aber kann mir gut vorstellen, dass es in 2-3 Monaten genauso kommt wie es da oben steht…

    2. Das ist so nicht ganz richtig. Es ist kein echter Beschluss, sondern ein Memorandum of Understanding, welches von mehreren firneb unterzeichnet wurde… UND welches auch nicht ganz so einheitlich ist, wie es sich für uns darstellt. Sprich: Apple darf dagegen verstoßen und kann sogar, wenn sie nicht dagegen verstoßen, mit dem richtigen Kabel weiter auf Lightning setzen.

      Zu B) Das ist zwar tatsächlich ein guter Indiz, aber kein Beweis. Da mit dem iPhone grundsätzlich andere Ziele angepeilt werden, als mit dem iPad, würde es mich nicht wundern, wenn das iPhone weiter aus der Reihe tanzt.

      1. Die iPad Pro haben USB-C bekommen weil es schneller Übertragungsraten bereitstellt als ein Lightning Anschluss. Insbesondere für Fotografen ist dies essentiell. Ein Indikator das Lightning auch bei den nicht Pro Linien abgeschafft wird – in diesem Jahr, hmm, nö.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de