Oceanhorn 2: Neue Webseite, zahlreiche Screenshots & weitere Details

Veröffentlichung im nächsten Jahr geplant.

Oceanhorn-2

Oceanhorn haben wir geliebt und komplett durchgespielt. Oceanhorn 2 ist schon länger in der Entwicklung, wir haben euch immer wieder neue Details zum kommenden Premium-Abenteuer geliefert. Jetzt haben die Entwickler eine neue Webseite zu „Oceanhorn 2: Knights of the Lost Realm“ live geschaltet und teilen weitere Details. Die wichtigsten Hauptfunktionen sind:

  • Oceanhorn 2: Knights of the Lost Realm, tausend Jahre vor den Ereignissen des ersten Kapitels angesiedelt, nimmt euch mit auf eine magische Reise durch die weite Welt von Gaia, die voller Mythologie und Überlieferung ist. Ein junger Ritter steht vor einer unmöglichen Herausforderung, da Warlock Mesmeroth mit einer beeindruckenden Dunklen Armee zurückgekehrt ist. Wird es unserem Helden gelingen, die Owrus, Gillfolk und die Menschen in einem Kampf für das Schicksal der Welt zu vereinen?
  • Der Spieler wird diese Reise nicht alleine antreten. Trin, die Enkelin von Arcadias Anführer Archimedes, und Gen, ein mysteriöser Roboter mit einer alten Samurai-Waffe, werden sich mit dem Helden zusammenschließen und an seiner Seite gegen die Dunkle Armee von Mesmeroth kämpfen. Kontextbefehle ermöglichen es dem Spieler, diese Verbündeten in den Kampf zu führen oder sie bei der Lösung der cleversten Rätsel des Spiels zu unterstützen.
  • Der Spieler kann mächtige Gegenstände sammeln, die Zauberpistole schwingen, die mysteriösen Rätsel der Ältesten lösen und alles entdecken, was Arkadien und seine benachbarten Königreiche zu bieten haben.
  • Unglaubliche 3D-Grafik in Konsolenqualität, mit 360 Grad Kamerafreiheit und hochpräzisen Touch-Steuerelementen.

Einen genauen Termin nennt Confox & Brothers nicht, es wird weiterhin nur das Jahr 2019 genannt. Oceanhorn 2 wird mit dem iPhone 6s und neuer kompatibel sein. Ein Preis ist bisher nicht bekannt, dafür können wir euch folgend neue Screenshots zeigen.

Oceanhorn-2-screenshot-1-iOS Oceanhorn-2-screenshot-22-iOS Oceanhorn-2-screenshot-21-iOS Oceanhorn-2-screenshot-20-iOS Oceanhorn-2-screenshot-19-iOS Oceanhorn-2-screenshot-18-iOS Oceanhorn-2-screenshot-17-iOS Oceanhorn-2-screenshot-16-iOS Oceanhorn-2-screenshot-15-iOS Oceanhorn-2-screenshot-14-iOS Oceanhorn-2-screenshot-13-iOS Oceanhorn-2-screenshot-12-iOS Oceanhorn-2-screenshot-11-iOS Oceanhorn-2-screenshot-10-iOS Oceanhorn-2-screenshot-9-iOS Oceanhorn-2-screenshot-8-iOS Oceanhorn-2-screenshot-7-iOS Oceanhorn-2-screenshot-6-iOS Oceanhorn-2-screenshot-5-iOS Oceanhorn-2-screenshot-4-iOS Oceanhorn-2-screenshot-3-iOS Oceanhorn-2-screenshot-2-iOS

Kommentare 6 Antworten

      1. Freiwillig bestimmt nicht. Aus Sicht eines Programmierers kann ich dir aber versichern, dass Projekte, die zu lange dauern, am Ende entweder scheitern oder die Qualität bis zur Veröffentlichung schlechter wird. Warum? Ganz einfach, weil sich die Welt drum herum weiterdreht und sich technische Schulden anhäufen, die neben der Entwicklung neuer Features behoben werden sollten und manche sogar behoben werden müssen. Was dann entweder nicht getan wird, weil dafür keine Zeit mehr übrig bleibt, also wird nur noch das Nötigste behoben, das Endprodukt wird dann qualitativ schlechter. Oder, es wird alles behoben, aber vom gleichen Entwicklerteam, das führt aber dazu, dass neue Features langsamer entwickelt werden. Alternativ wird mehr Geld ausgegeben und es werden zusätzliche Entwickler eingestellt, aber auch das skaliert nicht ewig. Ein Strudel, der dazu führt, dass soviele Projekte irgendwann scheitern. Schuld sind meistens schlechte Projektmanager, die den Aufwand unterschätzen oder nicht auf ihre Mitarbeiter hören.

        Das alles muss bei Oceanhorn natürlich nicht der Fall sein, ich hoffe natürlich, dass sie wissen was sie tun. Aber als Entwickler kann ich dir versichern, dass länger nicht gleich bedeutet, dass das Endprodukt auch fehlerfreier wird. Ich spreche aus Erfahrung und ich hoffe, du kannst meine Ausführungen etwas nachvollziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de