Passwort-Safe „Locko“ als 1Password-Alternative jetzt kostenlos testen

Wer seine Passwörter sicher aufbewahrt wissen möchte, sollte heute einen Blick auf das aktuell kostenlose Locko für Mac werfen.

LockoLocko für den Mac (Mac Store-Link) ist ein Passwort-Safe mit Browser-übergreifender Synchronisation, der bis zum Start der iOS-Version kostenlos angeboten wird. Im Gegensatz zu 1Password könnt ihr richtig viel Geld sparen. Wie teuer die iOS-Version sein wird, hat der Entwickler allerdings noch nicht verraten. Da die Mac-Version schon mehrfach für 89 Cent erhältlich war, kann sich der Preis der kommenden iOS-App nur im selben Rahmen bewegen.


Wenn ihr aktuell noch auf eine Verbindung zwischen Mac, iPhone und iPad verzichten könnt, ist Locko eine klare Empfehlung. Locko kann eure Passwörter verwalten, ablegen und sicher aufbewahren. Im digitalen Zeitalter verlangt fast jeder Online-Dienst eine Registrierung und somit auch ein Passwort. Um die Sicherheit zu wahren, solltet ihr eigentlich bei jedem Dienst ein anderes Passwort verwenden. Wer viele Dienste, und somit auch viele verschiedene Passwörter, privat oder geschäftlich, nutzt, bekommt mit Locko einen praktischen Helfer, der mehr kann als Apples Schlüsselbund.

Nach kurzer Einrichtung des Master-Passworts und des Backup-Service iCloud oder Dropbox kann das Eintragen von Login-Daten und Passwörtern starten. In den schon vorhandenen Kategorien wie Anmeldungen, Accounts, Notizen, Dokumente und mehr können direkt entsprechende Daten eingetragen werden – optional könnt ihr natürlich neue Kategorien erstellen. Besonders praktisch: Für jeden Account-Typ gibt es individuelle Felder – für E-Mail-Daten sind so schon Felder für Login, Server, POP oder IMAP verfügbar, neue Felder lassen sich hingegen nicht anlegen.

Besonders interessant sind aber die “Anmeldungen”. Safari macht es vor, Locko macht es besser. Locko übernimmt ähnliche Aufgaben wie der iCloud-Schlüsselbund, funktioniert aber auch in anderen Browsern. Dazu muss für Safari, Chrome, Firefox oder Opera ein Zusatz-Plugin installiert werden. Wenn ihr jetzt Login-Daten für Facebook, Twitter, Google+ oder irgendeinen anderen Web-Dienst hinterlegt, könnt ihr auf die eingetragenen Daten automatisch zugreifen und müsst euch so die Login-Daten nicht mehr merken und könnt die Felder über das Plugin automatisch ausfüllen lassen.

Locko für den Mac wird noch bis zum Start der iOS-Version kostenlos angeboten. So könnt ihr das Passwort-Tool ausgiebig testen und bei bei Gefallen später die Version für iPhone und iPad kaufen. Nicht nur wir finden Locko gut, auch die Nutzer im Mac App Store vergeben durchschnittlich vier von fünf Sternen.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Hab mir inzwischen über Angebote die komplette 1password Palette gekauft. Wenn die eine windows Version hätten, würde ich das aber der Verwandtschaft schmackhaft machen wollen. So eine Verwaltung ist echt praktisch finde ich

  2. Intressant. Könntet ihr so nett sein und mir verraten, was euch dazu bringt all eure Passwörter in ein Programm einzugeben? Ich trau dem ganzen irgendwie nicht.. Wär lieb 🙂

    1. Ich kann mir nicht alles merken und muss zB auch in der Firma alle paar Wochen ein neues Passwort wählen. Pins, Passwörter und sogar softwarelizenzen Speicher ich mir dort ab. Das hat den Vorteil das ich mit einem (längeren) Passwort alles andere verschlüsselt habe und zB durchs Handy immer zur Verfügung Habe. Vorher hatte ich zB auf diversen Webseiten immer die gleichen Logins, auch das kannst du damit verwalten. Für den Preis erwarte ich bei 1passwort zumindest das meine Daten sicher sind. Und ich kenne Leute, die das alles in einer Textdatei verwalten, da ist es ausgedruckt sogar noch sicherer.

        1. I have said it before, and I’ll say it again: 1Password and Knox cannot provide complete protection against a compromised operating system. There is a saying (for which I cannot find a source), “Once an attacker has broken into your computer [and obtained root privileges], it is no longer your computer.” So in principle, there is nothing that 1Password can do to protect you if your computer is compromised.

          In practice, however, there are steps we can and do take which dramatically reduce the chances that some malware, particularly keystroke loggers, running on your computer could capture your Master Password.

          100% gibt es nicht! das Problem sitzt nunmal vor dem Rechner 😉

    1. Weshalb schraubt Apple eigentlich so viel am Core rum, das alle möglichen Programme Updates rausbringen müssen, damit es wieder läuft (Adobe Suite, Quark, etc. pp)?! Jedes Jahr das gleiche…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de