Pocket Mine 2 im Test: Gratis-Spaß in der Goldmine

Eines der vielen neue Spiele ist heute Pocket Mine 2. Wir haben das Spiel schon ausprobiert.

Pocket Mine 2

Aus dem Hause Roofdog Games stammt das neue Pocket Mine 2 (App Store-Link), das sich kostenlos auf iPhone und iPad laden lässt. Es handelt sich um ein Freemium-Spiel, in dem ihr im Minecraft-Stil eine Mine umgraben müsst. Der Download ist 92,6 MB groß und in englischer und französischer Sprache verfügbar.

Auch wenn ich den Vorgänger nicht gespielt habe, hat sich am Spielprinzip nichts verändert. Mit dem Minenarbeiter samt Pickel gilt es sich durch den Untergrund zu kämpfen. So trefft ihr nicht nur auf matschigen Boden, sondern auch auf Steine oder Stahl. Ziel ist es mit der vorgegebenen Anzahl an Pickel-Schlägen die unteren Schatztruhen zu erreichen. Wie tief diese verborgen sind, zeigt der Indikator auf der linken Seite.

Das Gameplay ist dabei etwas vom Zufallsprinzip geprägt, da ihr vorher nicht ahnen könnt, ob sich unter euch ein großes Loch oder noch mehrere Stein-Blöcke befinden. Zusätzlich lassen sich Gold und Steine sammeln, auch diverse Power-Ups machen das Fortkommen im Untergrund einfacher. Bomben, Gas und Granaten sprengen den Weg frei, auch eine besondere Spitzhacke kann kurzzeitig eingesetzt werden, die durchschlagkräftig ist. Ja, ihr müsst in jeder Runde eine Mine erkunden. Auch wenn das eintönig klingen mag, macht jeder Anlauf erneut Spaß, da ihr immer ins Ungewisse grabt.

Pocket Mine 2 1

Die Entwickler von Pocket Mine 2 haben noch weitere Elemente in das Spiel integriert – sowohl gute als auch nicht ganz so positive. Es gibt beispielsweise Spielkarten, die euren Arbeiter mit besonderen Fertigkeiten ausstatten. Diese werden pro Runde zufällig ausgewählt, optional könnt ihr diese Auswahl mit Einsatz von Geldscheinen erneut generieren lassen. Die Spezialkarten können auch mit anderen Karten fusioniert werden, auch könnt ihr euch neue Charaktere mit eben diesen Karten ausstatten.

Mit den Geldscheinen könnt ihr übrigens Aktionen beschleunigen, eure Spitzhacke verbessern oder Karten fusionieren. Doch viel wichtiger sind Diamanten. Wenn euch in einer Mine die Pickel-Schläge ausgehen, könnt ihr diese mit dem Einsatz von Diamanten wieder aufstocken. Der Vorteil: Anfangs stehen genügend Diamanten zur Verfügung, zum Start werdet ihr diese aber eher selten einsetzten, da der Schwierigkeitsgrad noch sehr human ist.

Kurzweiliger & kostenloser Spielspaß

Außerdem gibt es eine weitere Restriktion: Der Start eines jeden Levels muss mit Energie bezahlt werden. Diese ist nur beschränkt verfügbar, in den gefühlt 20 ersten Leveln lädt sich diese aber stets automatisch auf. Irgendwann werdet ihr sicherlich auch warten müssen – oder eben mit Diamanten die Erzeige vorzeitig auffüllen. Auch wenn es viele In-Game-Währungen gibt, lassen sich nur Diamanten per In-App-Kauf erwerben.

Pocket Mine 2 ist durchaus sehr komplex gestaltet, dennoch bleibt ein Überblick gewahrt. Auch wenn die Entwickler immer wieder auf ihre In-App-Käufe aufmerksam machen, finde ich das Gameplay sehr spaßig. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, kann an Pocket Mine 2 Gefallen finden. Die Grafiken sehen wirklich klasse aus, die Steuerung erfolgt über einfache Klicks.

Pocket Mine 2 im Video


(YouTube-Link)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de