ToDo-App „Wunderlist“ mit mehr Übersicht durch Listenordner

Das Update für die ToDo-App Wunderlist wurde soeben von Apple freigeben. Was sich geändert hat, erfahrt ihr bei uns.

WunderlistIch persönlich mag das Notiz und ToDo-Tool Letterspace. Es ist kostenlos, einfach und synchronisiert alle Daten per iCloud zwischen iPhone, iPad und Mac. Auch die ToDo-App Wunderlist (iOS/Mac) ist sehr empfehlenswert und liegt jetzt in Version 3.2.0 zum Download bereit und integriert Listenordner, die für mehr Übersicht und Ordnung auf dem Startbildschirm sorgen.

Listeneinträge können so jetzt in einem Ordner zusammengefasst werden, wenn sie sich thematisch ähneln. Wie ihr es von den iOS-Ordnern kennt, zieht ihr einfach einen Eintrag auf den anderen und erstellt so einen neuen Ordner.

„Mit Ordnern gibt es jetzt einen neuen Weg, persönliche und berufliche Listen zu verwalten und jederzeit die Übersicht zu behalten. In Verbindung mit einem neuen Design und der „Quick Add“-Funktion, wird Wunderlist cleverer und hilfreicher als je zuvor.“ sagt Christian Reber, Gründer und CEO.

Ordner sorgen für mehr Übersicht

Die neue „Quick-Add“-Funktion erlaubt nun das schnelle Hinzufügen neuer Einträge, auch mittels automatischer Spracherkennung. Dieses Feature ist vorerst nur auf dem iPhone verfügbar und soll demnächst auch Einzug auf anderen Plattformer erhalten. Wenn ihr beispielsweise „Präsentation fertigstellen am Montag um 9 Uhr“ als Notiz anlegt, erstellt Wunderlist automatisch eine Aufgabe mit Fälligkeitsdatum und Erinnerung.

Wunderlist ist ein Gratis-Download für iPhone, iPad und Mac und kann auch kostenlos verwendet werden. Pro-Funktionen, unter anderem wird das unbegrenzte Hochladen von Dateien erlaubt, es können Aufgaben zugewiesen und Teilaufgaben erstellt werden, müssen mit 4,99 Euro pro Monat oder 49,99 Euro pro Jahr bezahlt werden.

Kommentare 4 Antworten

    1. Teilaufgaben können in der Standard-Version zwar erstellt werden, aber nicht unendlich viele.
      Weiß jetzt allerdings nicht wo die Grenze liegt.

      Dank Telekom bin ich automatisch ein Jahr Pro-User und kann es derzeit nicht prüfen.

      Das mit den Aufgaben zuweisen ist mir auch aufgefallen. Da hab ich bisher auch keinen Unterschied zwischen pro und Standard feststellen können.

  1. Mittlerweile bekommt Wunderlist Mainstream-Funktionen wo man sich fragt „Warum jetzt erst?!“.
    Andererseits fragt man sich auch wo eigentlich der Mehrwert zu anderen Tools liegt. — Vielleicht noch beim verwalten im Team.

    Ich nutze seit längerem PocketInformant und darüber auch Listen und ToDos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de