Re-Fuel GoPro Action Pack: Bis zu sechs Stunden Video-Aufnahme ohne Aufladen

Ihr habt eine GoPro Hero 3 oder Hero 4 im Einsatz und ärgert euch immer wieder über den schmal bemessenen Akku? Mit dem Re-Fuel GoPro Action Pack haben wir eine Lösung für euch.

Re Fuel Go Pro Action Pack

Während man bei den kleinen Hero-Session-Modellen von GoPro den Akku gar nicht mehr selbst tauschen kann, ist das bei den „großen“ Hero-Modellen noch völlig problemlos möglich. Wenn ihr eine Action-Kamera der dritten oder vierten Generation im Einsatz habt, könnt ihr die Akkulaufzeit mit dem neuen Re-Fuel GoPro Action Pack sogar noch deutlich verlängern – und das ist einfacher als gedacht.


Während die normalen GoPro-Akkus je nach Aufnahme-Modus nur rund zwei Stunden durchhalten, schaffen die neuen Akku-Erweiterungen von Re-Fuel die dreifache Dauer. Neben dem bisher verfügbaren Re-Fuel GoPro Action Pack für 65,99 Euro (Amazon-Link), das bis zu sechs Stunden ununterbrochene Aufnahmen mit einer GoPro bietet, erscheinen später in diesem Jahr noch weitere Actions Packs für 12 oder gar 24 Stunden – das ist deutlich mehr als mit dem offiziellen Battery BacPac von GoPro möglich ist.

Die verwendete Technik ist übrigens gar nicht mal so kompliziert. Um das Re-Fuel GoPro Action Pack nutzen zu können, wird zunächst der Original-Akku aus der GoPro Hero 3 oder Hero 4 herausgenommen und durch einen kleinen Adapter mit entsprechenden Kontakten ersetzt. Auf das komplette Gehäuse setzt man dann den eigentlichen Zusatz-Akku. Der einzige Nachteil: Die Action-Kamera verwandelt sich in einen echten Klotz, aber irgendwo muss die zusätzliche Power ja untergebracht werden. Wichtig zudem: Der Zusatz-Akku ist nur mit den Hero-Modellen kompatibel, bei denen der Akku über die Rückseite zugänglich ist. Mit den Modellen, die auf der Rückseite das große Display verbaut haben, funktioniert die Technik nicht.

Re-Fuel GoPro Action Pack: Kaum Einbußen bei der Alltagstauglichkeit

Keine Gedanken muss man sich in Sachen Haltbarkeit machen. Das Re-Fuel GoPro Action Pack ist in Verbindung mit der GoPro-Kamera bis 39 Meter Tiefe wasserfest, das ist ziemlich genau der Wert, auf den die GoPro auch alleine kommen würde. Auch maximale Temperaturen von -30 bis 50 Grad sollten in dem Bereich liegen, in dem sich die meisten appgefahren-Leser normalerweise mit ihrer Kamera bewegen.

Da das Re-Fuel GoPro Action Pack nach hinten herausragt und bis auf die hintere Abdeckung die Original-Hülle der GoPro verwendet wird, kann fast das gesamte Original-Zubehör verwendet werden. Problematisch wird es nur bei Halterungen, bei denen hinter der GoPro kein oder nich viel Platz ist, wie etwa der Head Strap oder der Chesty.

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

      1. Schade, meine Hero 4 Silver hat ein eingebautes Display. Da ich aber nicht vor habe, unter Wasser Zeitraffer zu machen, tut es ein externer USB Akku auch.

        Bei normalen Unterwasseraufnahmen ist es deutlich billiger, sich einfach Ersatzakkus zu kaufen und den Akku wenn nötig zu wechseln.

  1. Schön für längere Timelapse-Aufnahmen, schaffe da mit GoPro BatteryBackback gerade mal 2 1/2 Stunden. Habe mir bisher immer einem externen Akku mit USB-Anschluss beholfen, ist dann aber nicht wasserdicht. Vielleicht auch für längere Tauch- und Schnorchelgänge ne Lösung, geht dann nur leider nicht mehr an die Tauchmaske… Werde ich mir auf jeden Fall mal ansehen, danke für den Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de