Setapp: Software-Flatrate bietet jetzt auch iOS-Apps an (Update)

Begrenzte Auswahl zum Start

Update am 18. August: Wer iOS-Apps auch auf dem iPhone nutzen will, musste sein Gerät bisher mit 4,99 Euro pro Monat aktivieren. Doch der Preis wurde jetzt angepasst und liegt nur noch bei 2,49 Euro. Eventuell schlagt ihr ja jetzt zu.

Original-Artikel: Die Software-Flatrate Setapp finden wir unglaublich toll. Wenn man eine Handvoll Programme nutzt, lohnt sich die Investition, gleichzeitig kann man immer wieder neue Apps entdecken, die den Arbeitsalltag erleichtern können. Bisher hat sich Setapp auf Apps für den Mac konzentriert, integriert jetzt aber auch iOS-Anwendungen.


Seit rund einer Woche kann man auch iOS-Apps mit Setapp nutzen. Die Auswahl ist zum Start stark beschränkt, es stehen nur acht iOS-Apps zur Nutzung bereit: 2Do, Gemini, MindNode, Paste, PDF Search, SQLPro Studio, Taskheat und Ulysses.

Allerdings müsst ihr für die Nutzung ein weiteres Gerät registrieren. Sollte im Familien-Plan noch ein Platz frei sein, kann man zum Beispiel sein iPhone hinterlegen. Nutzt man die Lizenz für nur ein Gerät, kann man für weitere 4,99 Euro pro Monat ein zusätzliches iPhone oder iPad anmelden.

iOS-Apps richtig aktivieren

Auf dem Mac könnt ihr über einen QR-Code die iOS-App schnell laden, mit einem weiteren Code kann man die Vollversion freischalten. Bei einigen Apps genügt es sogar, mit der gleichen Apple-ID angemeldet zu sein.

Das Angebot wird sicherlich ausgebaut, allerdings wird man wohl nur Apps anbieten können, die kostenlos im App Store vertrieben werden und ein Abo oder eine Anmeldung voraussetzen. Und davon gibt es ja ausreichend. Bleibt abzuwarten, wie viele Entwickler ihre zugehörigen iOS-Apps auch über Setapp vertreiben werden. 

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Wer iOS Apps auf dem iPhone nutzen will? Die Überschrift verwirrt mich, ich dachte ich nutze schon immer iOS Apps auf meinem iPhone?!???? 🙈🤔

  2. Ich habe richtig gelesen. Da steht: Das Angebot wird sicherlich ausgebaut, allerdings wird man wohl nur Apps anbieten können, die kostenlos im App Store vertrieben werden und ein Abo oder eine Anmeldung voraussetzen.

    Die meisten Apps kann man dann entweder in abgespeckter Form kostenlos nutzen, wenn einem der Umfang reicht ist das Abo ja hinfällig, oder eben nur eine Anmeldung nötig ist, was ebenfalls dann kostenlos wäre.

    1. Ich halte diese Aussage für falsch.

      Bei Ulysses konnte man schon vorher, also ohne diese iOS-Einbindung in SetApp den vollen Funktionsumfang in iOS nutzen. Bei MindNode allerdings nicht. Was hier gemeint ist, ist, dass man über SetApp das Abo oder In-App-Funktion freischalten kann.

  3. Irgendwie nur Schrott. Für Mac kann ich verstehen das ihr Tools mietet die für Windows als Freeware gibt aber für iOS macht erst richtig Sinn wenn nützliche Apps gibt.

    Was wahrscheinlich aber Apple verhindern wird.

    PS: Ulysses ist nur eine 0180 Texteditor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de