Apple will Epics Entwickler-Account am 28. August schließen

Wie geht es mit Fortnite weiter?

Der Kampf der Giganten. Ihr habt den Streit zwischen Apple und Epic Games sicherlich mitbekommen. Fortnite hat absichtlich gegen die Regeln verstoßen und wollte am App Store vorbei Geld einnehmen. Daraufhin wurde Fortnite von Apple und Google aus dem jeweiligen Store geworfen und Epic hat sofort eine Klage eingereicht. Und das alles ist eine von A bis Z groß angelegte und geplante Kampagne gegen Apple und Google. Die genauen Gründe haben wir ja schon mehrfach aufgegriffen.

Jetzt meldet sich Apple zu Wort und will Epic den Zugriff auf alle Entwickler-Tools am 28. August 2020 entziehen. Und demnach liegt auch die Unreal Engine auf Eis, die Epic diversen Spieleentwicklern zur Verfügung stellt. Das will Epic nicht hinnehmen und hat abermals eine Klage eingereicht, in der es heißt:


Apple teilte Epic mit, dass bis zum 28. August der Zugang zu allen Entwicklungswerkzeugen, die für die Erstellung von Software für Apples Plattformen notwendig sind, gesperrt werden – einschließlich der Unreal Engine, die Epic Drittentwicklern anbietet, von denen Apple nie behauptet hat, dass sie gegen die Apple-Richtlinien verstoßen hätten.

Gegenüber The Verge erklärt Apple:

Der App Store ist so konzipiert, dass er ein sicherer und vertrauenswürdiger Ort für Benutzer und eine großartige Geschäftsmöglichkeit für alle Entwickler ist. Epic ist einer der erfolgreichsten Entwickler im App Store und hat sich zu einem Multimilliarden-Dollar-Geschäft entwickelt, das Millionen von iOS-Kunden auf der ganzen Welt erreicht. Wir möchten das Unternehmen als Teil des Apple Developer Program und ihre Apps im Store behalten. Das Problem, das Epic für sich selbst geschaffen hat, ist eines, das leicht behoben werden kann, wenn sie eine Aktualisierung ihrer App einreichen, mit der sie ihre App so umstellen, dass sie den Richtlinien entspricht, denen sie zugestimmt haben und die für alle Entwickler gelten. Wir werden für Epic keine Ausnahme machen, weil wir es nicht für richtig halten, ihre Geschäftsinteressen vor die Richtlinien zu stellen, die unsere Kunden schützen.

Es bleibt also spannend: Will Epic zu jedem Preis eine Änderungen herbeiführen? Wer knickt zuerst ein? Wir sind schon auf die nächste Schritte gespannt … Achja: Am Ende muss der Nutzer mal wieder darunter leiden.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Wichtig wäre der Hinweis, dass Apple sehr wohl Ausnahmen macht, bspw. für Amazon. Die Argumentation wird nicht ziehen, da muss sich Apple schon etwas besseres zurechtlegen.

    Ich denke, dass Apple seine Marge auf verträgliche 10% runterfahren sollte und tatsächlich keine Ausnahmen machen sollte. Der AppStore würde für Apple trotzdem eine Goldgrube bleiben.

  2. Tencend/Epic hatte ein Vertrag mit entsprechenden Richtlinien, vor zig Jahren Unterschrieben!?
    mit den Konzernen, wenn es denen nicht passt sollen die es halt lassen.
    M.m. nach ist das alles von langer Hand geplant, in so kurzer Zeit mit maximalen Fokus auf Apple mit AntiAppleVid‘s usw. denke eher das die Unternehmen u.a. Epic/ TicToc usw. was ausgeheckt haben und in erster Linie nur der Wirtschaft schaden wollen!

    Oder die drehen einfach nur ab bzw. sind durch Corona mittlerweile so malle in der Birne (Wie viele andere Covidioten hier in DE auch)
    das sie selbst nicht mehr wissen was sie tun!

    Wenn Apple (angeblich) mit anderen Anbietern sonder Konditionen haben, dann können sie es doch mit Epic auch machen.

    Kurz um, die haben soviele andere Plattformen, klagen aber gegen Google und Apple… Und der Fokus wird auf Apple gelegt! Naja, das stinkt doch zum Himmel.

    1. Der Fokus wird keines Wegs auf Apple gerichtet. Aber nachdem du hier nunmal in einem AppleBlog bist, wirst du auch hier mehr dazu lesen.
      Solltest du dich zum Verlauf, Aussichten und dem Vorgehen der Parteien informieren wollen, lies die bislang 4 Artikel auf Fosspatents.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de