Sonic Jump: Segas Igel gegen In-App-Käufe

10 Kommentare zu Sonic Jump: Segas Igel gegen In-App-Käufe

Eine Woche nach dem wirklich tollen Crazy Taxi hat Sega mit Sonic Jump sein nächstes Spiel in den App Store gebracht.

Schon beim ersten Blick auf Sonic Jump (App Store-Link) fällt auf, dass die 1,59 Euro teure Universal-App gewisse Ähnlichkeiten zum Klassiker Doodle Jump aufweist. Handelt es sich nur um einen einfachen Klon? Das müssen wir an dieser Stelle klar verneinen: Sonic Jump ist bereits 2007 für sogenannte „Feature Phones“, dem Zwischenschritt zwischen Handy und Smartphone, erschienen. Man darf aber stark davon ausgehen, dass der Erfolg ähnlicher Spiele im App Store die Entscheidung zur Neuauflage durchaus begünstigt haben sollte.

Was aber bietet der knapp 100 MB große Download? In Sonic Jump steuert man natürlich den blauen Igel, der diesmal nicht rasend schnell durch die Welt rennt, sondern von Plattform zu Plattform hüpft und immer weiter hinaus will. Zur Verfügung steht neben dem Arcade-Modus, in dem man so hoch wie möglich gelangen muss, auch ein Story-Modus.

Im Story-Modus hüpft man durch 36 verschiedene Level und tritt am Ende einer jeden Welt gegen einen Boss-Gegner an, nur um am Ende den bösen Dr. Eggmann zu stoppen. Neben den einzelnen Leveln sorgten verschiedene Missionen in drei Schwierigkeitsstufen für Langzeit-Motivation und den Aufstieg in einen höheren Rang, schließlich will man nicht für immer als „Nichtsnutz“ oder „Anfänger“ abgestempelt werden.

Für Abwechslung sorgen auch viele kleine Power-Ups, Gimmicks und Gegner, wie etwa Sprungknöpfe, Magneten und bewegliche Plattformen. Aus meiner Sicht hat Sonic Jump im Vergleich zur Konkurrenz aber einen großen Nachteil: Es bietet keine richtige Innovation, nichts, was wir vorher nicht schon gesehen hätten. Schließlich handelt es sich letztlich, wie von Sega auch kommuniziert, um ein aufgemotztes Spiel aus dem Jahre 2007.

Immerhin eine Sache ist neu hinzugekommen: In-App-Käufe. Sega hat es sich nicht nehmen lassen, zahlreiche Power-Ups wie zum Beispiel einen Rücksprung, der Sonic nach einem Sturz zurück ins Leben bringt, gegen Ringe oder bares Geld anzubieten. Ringe kann man in Paketen im Wert von bis zu 22,99 Euro kaufen, wer alle Inhalte und Charaktere freischalten möchte, zahlt 16,99 Euro. Mittlerweile hat man sich ja schon fast damit abgefunden, dass Spiele dieser Art auf diese Weise finanziert werden – warum zum Teufel bietet Sega Sonic Jump dann aber nichts wenigstens für 79 Cent oder sogar kostenlos an?

Kommentare 10 Antworten

  1. Wieso schreibt ihr in der Überschrift “ der Igel gegen in App-Käufe “ und erwähnt im Text, das dort in App-Käufe von bis zu 22.99€ verfügbar sind! Hab ich da was verwechselt oder ist das ein Tipp Fehler :/

    1. Wie wahr. Ich meine auch das dies, soweit es sich in grenzen hält auch ok ist aber das man sich bei diesem spiel dumm und dusselig zahlen kann ist der hammer aber immerhin sind in app käufe ja nur alternativ.

  2. Ich finde es schade, dass apps in diese Richtung abdriften…und ich mein sogar ein spiel wie rayman jungle run schafft es ohne diese und nat gibt es verschmerzbare käufe aber pay2win is erbärmlich nimmt einem doch den spaß am spiel :/

  3. Ich finde wenn es In App Käufe gibt die einen einen kleinen Bonus geben ok sowas wie schneller Geld, coins etc. zu bekommen wenn man nicht so lange sammeln mag. Aber wenn diese Käufe einen so extremen Vorteil geben das man gezwungen wird sie zu kaufen, finde ich es, wenn man schon für die App Zahlen musste, schon ziemlich Spaß raubend. Leider werden die In App Käufe bei einigen Herstellern zur Pflicht sie so einzubauen das man sie kaufen muss und es garnicht anders geht. Schade eigentlich.

  4. Leider hat der Autor nicht verstanden, dass das Spiel komplett ohne inapp Käufe auskommt und es an seine Leser falsch weitergegeben. Diese sind höchstens optional und ein durchkommen auf dem klassischen Wege ist absolut möglich. Also ohne einen weiteren Cent auszugeben oder ohne, dass das Spiel zur Arbeit verkommt.

    Sonic Jump ist ein vollwertiges Spiel und keinesfalls „freemium“ Müll, wie es im Artikel suggeriert wird. Außerdem hat es ausreichend Content für 1,59€, sehr schönes Design und einige klasse neue Musikstücke, die so gut klingen wie in jedem Vollpreis Sonic-Titel.

    An den Schreiber: bitte beim nächsten Mal etwas differenzierter sein wenn inapp Käufe in einem Spiel sind. Oft sind sie die Pest. Manchmal aber wirklich vertretbar und viel wichtiger, nicht nötig um in den vollen Spielgenuss zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de