Sonos One: Neuer Multiroom-Lautsprecher ab sofort flächendeckend vorbestellbar

Ab sofort lässt sich der neue Sonos One nicht mehr nur beim Hersteller selbst, sondern auch in anderen Shops vorbestellen.

sonos one

Nach langer Zeit ist es Ende des Monats endlich wieder soweit: Sonos bringt einen neuen Lautsprecher auf den Markt. Nachdem der Sonos One in den vergangenen Tagen ausschließlich beim Hersteller selbst vorbestellt werden konnte, stehen ab sofort auch andere Vertriebswege zur Auswahl – und natürlich sind auch die ersten Angebote nicht weit. Offiziell ausgeliefert werden die neuen Lautsprecher dann ab dem 24. Oktober.

Während sich die großen Shops wie beispielsweise MediaMarkt, Saturn oder auch die Smart Home Experten von Tink zunächst an die unverbindliche Preisempfehlung halten und den Sonos One für 229 Euro in ihren Shops gelistet haben, bietet euch ein kleiner Händler aus Hessen immerhin bis zu fünf Prozent Rabatt bei Vorkasse und zwei Prozent Rabatt bei Zahlung per PayPal. So kommt ihr bei Technixx.de statt der auch dort geltenden Preisempfehlung auf einen finalen Preis von 217,55 Euro und spart immerhin gut 10 Euro.

In Sachen Klangqualität dürfte es beim neuen Sonos One kaum größere Unterschiede zu der bisherigen Play:1-Modellreihe geben. Trotzdem hat der Multiroom-Lautsprecher einige neue Funktionen auf Lager, vor allem die Anbindung an den Sprachassistenten Alexa von Amazon. Insgesamt sechs Mikrofone sind verbaut, damit die Stimme des Nutzers auch bei laufender Wiedergabe korrekt erkannt wird.

Sonos One Detail

Die Sprachsteuerung unterstützt Amazon Music, iHeartRadio, Pandora, SiriusXM und TuneIn direkt ab Launch in komplettem Umfang, Spotify folgt in Kürze. Sprachbefehle wie Pause, Weiter, Lauter, Leiser sowie die Frage nach dem aktuellen Musiktitel sind auch für alle weiteren von Sonos unterstützten Musik-Services verfügbar. Über den Sonos One lässt sich außerdem das komplette Sonos Home Sound System per Sprachbefehl steuern.

Und auch für die Zukunft hat Sonos bereits vorgesorgt: Mit einem Update soll die Unterstützung für den Google Assistant und auch AirPlay 2 folgen. Letzteres ist vor allem im Apple-Kosmos interessant, denn immerhin gibt es bei bisherigen Sonos-Lautsprechern noch keine direkte Möglichkeit, die Audio-Wiedergabe aus Apps wie YouTube oder anderen Video-Apps auf den Sonos-Lautsprechern erfolgen zu lassen.

Wir werden uns zu Testzwecken heute auch einen Sonos One bestellen, um euch den Lautsprecher hoffentlich Ende des Monats noch einmal genauer vorstellen zu können. Dann wird sich auch zeigen, wie gut die Spracherkennung bei laufender Wiedergabe tatsächlich funktionieren wird.

Kommentare 11 Antworten

  1. Aber ohne optische Anzeige, dass der Lautsprecher zuhört? Das ist bei Alexa optimal gelöst. Man sieht sofort, ob sie sich angesprochen fühlt und ob sie dabei ist das Gesagt zu verarbeiten. Bei uns stehen 3 von 4 Geräte auf einer erhöhten Position und dank des Leuchtring der Echos sieht man es trotzdem gut. Das fehlt mir bisher bei alle Konkurrenten.

  2. Habe es direkt bei Sonos bestellt. Bin gespannt, wie gut die Steuerung dann über Alexa klappt. Schade nur, dass Apple Music noch nicht unterstützt wird…

    1. Auch Panik ist es nicht. Nehmen wir nur Deutschland, das über 80.000.000 Einwohner hat. Wer soll das speichern oder gar verarbeiten? Wenn also jemand Interesse an dir hat, wird das sicher seinen Grund haben und schwupp, hat ein Richter einen Wilhelm drunter gemacht.

      1. Der Cloud Speicher ist für diese Funktion liegt/steht nicht in Deutschland! Also Rechtlich schon mal sehr problematisch…. Die USA sehen das anders als die BRD – Datenvorratsspeicherung [ schönes Wort 🙂 ] ist Verboten, aber genau das macht dieses Sprechende E-Gerät.
        Es muss Speichern um Antworten zu können,…..

  3. Seit dem neuesten Update funktioniert nur noch wenig. Musik wird abgebrochen und übersichtliches Menü und so weiter. Und alles nur wegen dieser Amazon Verbindung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de