Stiftung Warentest: Apples iCloud-Fotomediathek landet auf dem letzten Platz

In der aktuellen Ausgabe hat die Stiftung Warentest sieben Online-Dienste zum Speichern von Fotos getestet. Den ersten Platz schnappte sich Flickr. Die iCloud-Fotomediathek von Apple landete abgeschlagen auf den letzten Platz.

Cloud Banner

Die Stiftung Warentest hat mal wieder zugeschlagen: Im Test von sieben Online-Diensten zum Speichern und Organisieren von Fotos hat hat Apples iCloud-Fotomediathek nur den letzten Platz belegt. Nur für Apple gab es die Note „Ausreichend“. Aber warum? Und vor allem: Ist die Kritik an der iCloud-Fotomediathek wirklich berechtigt? Wir haben uns den fünf Seiten langen Bericht für euch genauer angesehen.


Zunächst einmal heißt es im kurzen und knappen Fazit über den Bilderdienst von Apple: „Komfortabler Dienst auf Apple-Geräten, sonst kaum zu gebrauchen. Keine Android-App. Auf Windows-PCs ist der Browserzugang stark eingeschränkt. Zeigt Roh- daten-Fotos (Raw) in der Cloud an. Nur 5 Gigabyte Gratisspeicher. Der Dienst sendet keine unnötigen Infos. Abwertung wegen sehr deutlicher AGB-Mängel: Apple garantiert etwa die sichere Aufbewahrung der Fotos nicht.“

Das passt nicht bei Apples iCloud-Fotomediathek

icloud foto

Wir dröseln dieses Fazit einfach mal in seine Einzelteile auf: Insbesondere dann, wenn man nur im Apple-Kosmos unterwegs ist, ist die iCloud-Fotomediathek meiner Meinung nach Gold wert. Die Fotos werden automatisch vom iPhone in die Mediathek geladen, sobald sich das Gerät mit einem WLAN verbindet, kurze Zeit später tauchen sie auf iPad und Mac auf, auch Änderungen an den Bildern werden sofort synchronisiert.

Letztlich muss man der Stiftung Warentest aber durchaus Recht geben: Die iCloud-Fotomediathek lässt sich gar nicht mit Android nutzen und für Windows-Computer gibt es auch keine richtige Software. Das ist schade, denn Dienste wie Apple Music sind ja mittlerweile auch im Google Play Store angekommen.

Nicht von der Hand zu weisen ist die Tatsache, dass es bei Apple nur 5 GB Gratis-Speicher gibt, den man sich noch dazu noch mit anderen iCloud-Diensten teilen muss. Immerhin: Mit der Einführung von iOS 9 hat Apple die Speicherpreise reduziert, 200 GB gibt es für 2,99 Euro und 1 TB für 9,99 Euro pro Monat. Die Preise lassen sich mit reduzierten iTunes-Gutscheinen sogar noch einmal um rund 20 Prozent drücken, damit ist Apple sogar günstiger als einige andere Anbieter wie GMX, Google oder Web.de. Auch in anderen Teilbereiche hat Apple die Nase im Vergleich zur Konkurrenz vorne, etwa bei der Speicherung und Ansicht von Fotos im RAW-Format.

Flickr schafft es zum Testsieg

Interessant ist der Punktabzug wegen Mängeln in der AGB. Apple weist ausdrücklich darauf hin, dass Fotos versehentlich gelöscht oder beschädigt werden können. Allerdings: Auch keiner der anderen Anbieter gibt eine Sicherheitsgarantie, nur weisen sie eben nicht so ausdrücklich auf den möglichen Datenverlust hin, wie es beispielsweise Apple tut.

Während Apple eine Note von 4,0 erreicht, schafft es der Testsieger Flickr auf die gute Note 2,3. „Flickr eröffnet die meisten Möglichkeiten: Bilder lassen sich teilen, bearbeiten, in Alben sammeln und am Computer frei sortieren. Mit 1 Terabyte bietet Flickr den mit Abstand üppigsten Gratisspeicher. Der Dienst lässt sich auf allen Geräten einfach bedienen“, heißt es im Fazit der Stiftung Warentest. Perfekt ist aber auch bei Flickr nicht alles: „Der Dienst speichert keine Rohdaten-Fotos (Raw). Flickrs Android-App sendet Kundendaten an Dritte, etwa Infos zum Gerät und zur Nutzung.“

Anzeige

Kommentare 60 Antworten

  1. Bei Apple stört mich eigentlich nur, dass man quasi nur alle oder keine Bilder speichern kann. Warum erlauben sie nicht, Ordner zu erstellen, wo ich nur die Bilder speichere, welche ich möchte? Die Ordnerstruktur und Fotos möchte ich selbst bestimmen…leider doch recht typisch für Apple.

      1. Aber ein Video was ich jemanden zeigen mag und nach etwa 1h wieder vom Telefon verschwunden ist und neu geladen wird, nervt. Wenn man wenigstens durch eine Favoritenvergabe sagen könnte, bestimmte sachen dauerhaft behalten, wäre einiges einfacher, weil man Videos ohne 3G oder aufgebrauchtem Datenvolumen gar nicht versuchen braucht zu laden und somit man den leuten mitteilen muss: Ja geht nicht, weil ähhh ja, Apple und so.

    1. Ja, dem kann ich nur zustimmen.
      Ich will z. B. nur eigene Bilder in der Fotomediathek haben, nicht das ganze, was mir in Telegram- oder Threema-Gruppen zugeschickt wird.

      Hier bemängele ich auch die Möglichkeit der Bilderverwaltung. Kann man hier nicht einfach zwei Ordner/Labels/Tags machen „Eigene Bilder“ und „Sonstige Bilder“ oder Ähnliches?
      In den ersten werden die Bilder synchronisiert, die man mit seinen iDevices geschickt bekommen hat und in den anderen laufen automatisch alle Bilder, die man über Apps geschickt bekommen hat. Der Ordner „Alle Bilder“ darf natürlich bestehen bleiben.

      1. @de Michel Du kannst aber sowohl bei Whatsapp als auch bei Threema und Telegramm in den App-Einstellungen direkt festlegen, dass die Bilder/Videos nicht automatisch in der Fotomediathek gespeichert werden. Die über diese Messenger empfangenen Medien findest du aber dennoch in der App beim dazugehörigen Kontakt.

    1. ‚iPhone-Speicher optimieren‘ dann werden nur die geladen und in niedriger Qualität (bis du sie anschauen willst) die Platz auf deinem iPhone/iPad/Mac haben

        1. Sorry aber ich habe 3679 Fotos auf den iPhone alles schön in Ordnern … Nimm nächstes mal einfach ein größeres gerät 128 GB zB dann hast du genug Platz … Ich komme bestens damit aus auf dem iPhone 6s Plus 128

        2. @ Teddy2001 Sorry aber das ist Schwachsinn. Wenn es nach dir geht brauchen wir also in einigen Jahren iPhones mit noch mehr Speicherplatz, nur weil die iCloud da einfach nicht gut ist. Von einer Cloud erwarte ich das ich Bilder dort ablegen kann ohne das ich diese auch noch auf dem Gerät speichern muss.

  2. Das mit der Ordnerstruktur stimmt wohl (Beitrag siehe oben)…
    Die restliche Kritik ist schmarrn, mit Ausnahme der erwähnten unverlässlichkeit der iCloud: das ist leider gar nicht Apple like: die iCloud hat von angab an bis heute bei mir des Öfteren Bilder vergessen hochzuladen, zu synchronisieren und sogar teilweise komplett verloren!! Das darf nicht passieren!
    Ansonsten ist sie aber komfortabel für reine appleaner ( und wer keiner ist : selbst schuld! Ich brauche weder ne Windows noch ne android App!)
    Die Preise : Apple war schon immer etwas teurer, aber dafürnauch besser. Und: siehe flicker mir 1 terrabyte kostenlosem Speicher und dann verkaufen sie den Androiden ihre Daten: wenn etwas nichts kostet, bist du meistens das Produkt, nicht der Kunde! ;-p

    1. Der Patient erschien heute in unserer Sprechstunde mit diffizilen gastroentorologischen Beschwerden und die synaptischen Systeme tangierenden Unruhezuständen.
      Diagnose: ein klassicher Fall von „Apple Fanboy“
      Therapie: Zwecklos
      Prognose: Lebender Toter

      1. Das hat nix mit Fanboy zu tun, wie du siehst stehe ich der iCloud auch nicht kritiklos gegenüber;trotzdem ist ein unvollkommenes Apple (was es mittlerweile leider ist) immer noch um Längen besser als die Konkurrenz!

          1. Ja , ich meinte Apple im allgemeinen, jetzt nicht speziell die iCloud. Diese könnten sie wirklich sehr viel besser ausbauen… Weiß auch nicht, was da bei denen los ist diesbezüglich.. ?

    2. Das es besser geht für geringeres Geld beweisen andere sehr deutlich. Erwähnt werden sollten hier Google, Microsoft oder oder oder. Ich kenne kaum jemand anderen, der so wenige Eingriffe zulässt wie Apple und dafür muss man teuer bezahlen!
      Ich mag Apple. Aber die Cloud ist unter aller Kanone.

  3. Was mir fehlt ist eine saubere Integration in die Familien-iCloud. Ich möchte EINE Foto-Mediathek (oder zumindest einen Family-Hauptordner mit Unterordnern), die in EINEM bezahlten Speicherplatz liegt und von allen Familienmitgliedern genutzt werden kann. Da ist noch viel Potential.

  4. Den letzten Platz hat sich Apple redlich verdient.
    Warum Bilder aus der Cloud gelöscht werden wenn ich sie auf dem Handy lösche ist nicht nach vollziehbar.
    Wer kommt auf so einen Mist?

    Die Behauptung das die Cloud Gold wert wäre kann ich an der Stelle ebenso nicht nachvollziehen. Das klappt ja schon zwichen iPad und iPhone nur unzufrieden stellend. Ich will Bilder mit dem Handy machen und mit dem iPad bearbeiten und kann sie deswegen nicht vom Handy löschen? Vollkommerner Mumpitz.

    Wäre die Apple Cloud besser würden sich viele meiner Kritikpunkte am Apple Kosmos erledigen.

  5. Wir reden hier von der iCloud-Mediathek, nicht etwa vom iCloud Fotostream!?
    Letzen verwende ich & und bin damit bestens zufrieden. Die iCloud-Mediathek ist für mich auch uninteressant, da ich Cofraps Meinung teilen kann. Es gibt bisher einfach zu wenig Möglichkeiten, die Fotos sinnvoll zu verwalten. Und die Sache mit dem Speicher: ich müsste wenigstens 1TB ordern und 120€ im Jahr ob mit oder ohne Rabattist mir zu teuer, wenn dann auch noch was dabei verloren geht…

    Übrigens Amazon gibt unendlichen Speicherplatz bei PrimeMitgliedschaft. Allerdings sind die Möglichkeiten Fotos zu bearbeiten oder auch zu verwalten nicht gerade komfortabel. Aber 50€ für soviel Speicher wie ich will, das ist schon nicht schlecht.

        1. Genau, Videos belegen Speicherplatz. Deren Volumen zählt also bei der Prime Cloud.
          Fotos zählen hingegen NICHT bei dem Speicherplatzverbrauch.

  6. Solange es mit iCloud immer noch so ist, dass ich Bilder vom iPhone löschen kann und diese dann gleichzeitig auch von der Cloud gelöscht werden, bleibt das für mich völlig uninteressant. Wie oben schon erwähnt: wer kommt auf so einen Schwachsinn?
    Cloud-Speicher ist für mich für die dauerhafte Aufbewahrung bestimmt, auf den ich nur bei Bedarf zugreife. Phone-Speicher ist für den Moment und wenn ich das nicht mehr aktuell brauche, verschiebe ich das in die Cloud und lösche es vom Phone. Soweit erst mal zur Logik einer Cloud. Warum Apple dieses simple Prinzip an der Stelle nicht versteht, ist mir ein Rätsel. Deswegen verwende ich auf dem iPhone auch die OneDrive App.
    Oder hat sich das mittlerweile geändert?

    1. Nein, ist immer noch so. Das und die fehlende Möglichkeit die Ordner selbst anzulegen und nur ausgewählte Bilder zu speichern bewirken bei mir auch, iCloud für Fotos nicht zu nutzen. Schade, dass Apple da so stur ist.

      1. Genau aus diesen Gründen nutze ich die iCloud auch nicht für Fotos.
        Ich kopiere meine Fotos zu Hause im WLAN per Photosync zwischen zwei Macs und iPhone/iPad.
        Das klappt hervorragend und zur Sicherung werden diese noch auf ein NAS kopiert.
        Mit iPhone/iPad greife ich per Filebrowser auf alle Fotos auf dem NAS zu die mal eben gezeigt werden sollen, so muss ich diese nicht auf allen Geräten abspeichern.
        Funktioniert für mich persönlich so am besten?

    2. Da scheinen Sie nicht richtig informiert zu sein. Alle Fotos sind zunächst einmal in der Cloud. Sie können aber wählen, ob alle Fotos in voller Größe oder für das jeweilige Gerät optimiert gespeichert werden sollen. Bei Bedarf wird sowieso immer die volle Qualität geladen.

      Also brauchen sie nicht ein einziges Foto lokal auf dem iPhone zu speichern und können trotzdem alle Fotos durchsuchen, um dann temporär Fotos herunterzuladen. Und das alles vollkommen automatisch und ohne zusätzliche App oder Eingriffe.

      1. Das mit den Vorschauansichten weiß ich, das will ich aber auch nicht haben. Wenn ich ein Bild auf dem iPhone nicht mehr haben will, möchte ich es komplett löschen, es soll aber noch in der Cloud erhalten bleiben. Und genau das kriegt Apple nicht hin und mir will einfach kein Argument einfallen, warum dies so ist…

        1. Ich glaube, das will Apple auch gar nicht hinbekommen! Apple wirbt ja damit, dass die Fotos auf allen Geräten synchron sind! Ich persönlich finde das auch toll! Denn wenn mir ein Foto nicht gefällt, muss ich es nicht auf 3 Geraten löschen, sondern nur auf einem.

          1. Es würde ja nichts gegen eine Abfrage sprechen wie: Datei auf allen Geräten und iCloud löschen oder auf iCloud behalten? a) überall löschen b) in iCloud behalten?
            Entwickleraufwand da. 1 Stunde und hat unglaublich viel Mehrwert, wodurch man die iCloud auch mal tatsächlich als Speicher nutzen könnte. Dann würden auch mehr Leute bezahlen.

          2. Und wenn du dann ein Foto suchst und alle Geräte durchsuchen musst, weil du nicht mehr weißt wo es gespeichert war…
            Ich persönlich kann mittlerweile gut mit der cloud leben. Für Dafoe Familie und/oder Freunde gibt es zwei Ordner, jeder speichern darf der Zugang hat. So werden nur die guten Fotos geteilt.

          3. Theorie: Alle Photos werden ja erst mal in die Cloud geladen und dort abgelegt. Können dann vom Phone gelöscht werden. Dafür such ich dann zentral in der Cloud und nicht auf dem (dezentralen) Gerät und lad mir die Bilder runter die ich auf dem Device haben möchte.

          4. Ich denke es wäre wieder nicht Apple-like: so einfach wie möglich. Das Ordnerdenken möchte Apple ja auch immer weniger und bewegt sich dort immer weiter von den Windowsusern weg, die es so gewohnt sind.

    1. Die Synchronisation klappt perfekt, Sicherheit ist auch perfekt, was versprochen wurde ist ebenfalls da! Somit ist eine 6 sicherlich Unsinn….! Innerhalb der ios Geräte macht die iCloud ihre Arbeit zuverlässig…. Und ist mit 99 Cent im Monat auch vernünftig groß! Also ist ihr Kommentar völliger Nonsens! Apple hat noch nie „1000“ Möglichkeiten zur Anpassung gegeben, aber ein Gerät das so wie es ist seinen Dienst zuverlässig verrichtet. Warum sollten Sie das bei der iCloud ändern? Und hallo? Es ist Stiftung Warentest! Deren Meinungen sind eh absurd!

          1. Was hättest Du lieber? Ein von Konzernen getragenes Institut?
            Zeitschriften und Blogs die davon abhängig sind das sie Testmuster kostenlos erhalten und schon deswegen nicht allzu kritisch sind?
            Oder „große“ Zeitschriften wie Chip oder Bild welche sich zwar selbst Testmuster kaufen, beim testen aber erst mal reißerische Überschriften suchen?

            Da ist die Stiftung noch Gold gegen wert.

  7. Generell hat die iCloud-Fotomediathek Potential, wie viele anderen Produkte von Apple. Ich habe in letzter Zeit öfters das Gefühl, dass nicht zu Ende gedacht wird und lediglich die Produktveröffentlichung vordergründig ist.

    Generell finde ich es nicht schlimm, dass viele Dienste von Apple nicht auf anderen Systemen laufen. Gerade deshalb habe ich mich damals für die „geschlossene“ Welt entschieden.

    Kostenloser Speicherplatz hat seine Tücken. Die Unterhaltung eines Servers kostet sehr viel Geld. Die neuen Preise sind akzeptabel. Allerdings fände ich es fairer, wenn pro registriertem Gerät 5 GB gewährt werden würden.

    Alles in allem nutze ich meine eigene Cloud (Synology DiskStation). Da kann ich alles in Ordnern packen usw. Die Apps für iOS sind gelungen. Den automatischen Upload realisiere ich mit der App „PhotoSync“. Da ich WebDAV nutze, brauche ich die App nicht für den Mac und kann auch von unterwegs uploaden. 🙂

  8. Mir erschließt sich der Sinn der iCloud auch nicht:
    Datensicherung – nein, denn wie schon mehrfach beschrieben werden Bilder gelöscht, wenn sie auf einem Gerät gelöscht werden.
    Datentransfer – naja, um Bilder von einem auf ein anderes Gerät zu transferieren gibt es oft auch schnellere Optionen, als diese über eine (in D oft mittelmäßig schnelle) Internetleitung erst hoch und dann wieder runterzuladen. Z.B. Eine direkte WLAN Verbindung zweier Geräte. Wenn sie denn im gleichen Netz auffindbar sind.

  9. Hmmmm….Man kann doch alle Fotos vom iPhone löschen, aber trotzdem dauerhaft bei icloud speichern und auch abrufen. Ich habe mir einen Ordner „Fotos“ in meiner iCloud eingerichtet, mit Unterordnern. Da habe ich alle Fotos rein sortiert. Und abrufen kann ich sie von allen Devices mit der iCloud Drive App, die man in den Einstellungen aktiviert.

    1. Naja, mir fällt gerade ein, dazu brauch man natürlich ein MacBook oder Ähnliches. Nur mit dem iPhone kann man da keine Ordner erstellen, soweit ich weiß.

  10. Außerdem „negativ“ bei Flickr:
    -Es ist eine reine Foto Cloud. Weder Musik, noch vollwertige Videos (unter 3 min zählt noch als Longshot und deswegen nicht als Video) lassen sich dort speichern.
    – Slowmotion Videos und Zeitraffer lassen sich nicht mehr bearbeiten oder werden zerstört.

    Ansonsten wäre die Foto Cloud von Google wohl die bessere Variante für alle, bei denen die Mehrheit der Fotos in minderer Qualität vorliegt (<16MP). Dort lässt sich nämlich unendlich viel archivieren.

    1. Ich vertraue bestimmt NICHT Google meine Fotos an. Da kann ich auch wieder nen Facebook Account anlegen und alle Posten. Ist von der Privatsphäre her wohl fast das gleiche.

  11. Viele Kommentatoren scheinen Foto-Backup mit Foto-Mediathek zu verwechseln.

    Wollt ihr nur Backup haben, dann seid ihr bestimmt mit OneDrive, Amazon etc. besser bedient.

    Wollt ihr eine Mediathek, die alle hinzugefügten Fotos und nicht-destruktive Änderungen über alle beteiligten Geräte synct, dann führt kein Weg an iCloud vorbei.

    Klar, natürlich ist bei letzterer immer noch viel Luft nach oben, was besonders das Teilen mit Freunden/Familie betrifft.

  12. Leute – ganz ehrlich? So wie es jetzt ist ist es Mist! Vor allem wenn man weiß wie es vorher war…

    – Ich möchte EINE Stelle an der ALLE meine Fotos gesichert sind – bei den meisten hier (vermute ich) auf dem Mac oder in der iCloud… und das automatisch
    – Ich möchte nicht alle Fotos auf allen Geräten… sondern aussuchen dürfen welche Fotos auf welchem Gerät sind
    – Ich möchte dennoch alle Fotos nur 1x bearbeiten und dann das Ergebnis dann auf allen Geräten einheitlich sehen auf denen ich diese Fotos auch wirklich sehen will
    – Ich möchte Fotos – unabhängig vom Gerät senden/schicken/veröffentlichen an wen ich will

    Und hey – das kann ja nicht so schwer sein 🙂

  13. Also, an mir geht diese ‚Sinn-und Unsinn‘-Debatte von Apples iCloud total vorbei. Ich hab meinen iMac seit fast 4 Jahren, habe mich bewusst beim iCloud-Service nie angemeldet. Ich sichere meine Fotos & Co auf andere Weise. Ich persönlich traue einen ‚Invisible Space‘ auch nicht sonderlich, da kann mir Apple zig Mal beteuern, die iCloud sei ’save‘! Woher weiß ich denn bitte WER da alles Zugriff auf meine Cloud haben ‚könnte‘ (auch von Apple selbst!)? Ist ja auch nicht grad so, das es noch nie vorgekommen ist, das solche Datenspeicher von Internet-Strolchen mit hohem kriminellen Potential ge-hackt, worden sind, oder? *IronieOFF*
    Und wenn ich hier so lese, was andere User über diesen Dienst berichten, war meine Entscheidung, so denke ich, gold-richtig! *DankefürsLesen*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de