Gratis-Tipp des Tages: Radio-App Radium fürs iPhone geschenkt

In den letzten Wochen hatten wir mehrere Radio-Apps in den News – ein überaus schicker Vertreter ist Radium.

Mit dieser Preisreduzierung hätten wir nun wirklich nicht gerechnet: Radium (App Store-Link) wird aktuell kostenlos angeboten, man kann immerhin 1,79 Euro sparen. Es handelt sich ohne Zweifel um eine der schönsten Radio-Apps aus dem App Store. Funktionen gibt es zwar nicht viele, stattdessen haben die Entwickler deutlich mehr wert auf das Design gelegt. Insbesondere die Integration der Coverbilder ist mehr als gelungen, auch wenn man der App natürlich eher zuhört als die Optik zu bewundern.

Mit dem jüngsten Update, das erst gestern freigeschaltet wurde, hat Radium eine Design-Anpassung erhalten und passt jetzt noch besser zu iOS 7. Bei vielen Apps finde ich die Radikal-Kur einfach zu heftig, hier sind die optischen Änderungen aber auf jeden Fall sehr gut gelungen. Die Nutzer, die bereits eine Rezension zu der neuen Version verfasst haben, sehen das ähnlich.

Weiterlesen

Radium: Darum muss eine Radio-App gut aussehen

Kirill Zorin, der Entwickler der wunderschönen Radio-App Radium, hat uns verraten, warum Design für ihn besonders wichtig ist.

Man kann wohl mit Sicherheit sagen, dass jeder von uns mindestens einmal pro Tag kurz Radio hört. Sei es auf dem Weg zur Arbeit im Auto, Zuhause auf dem stillen Örtchen oder im nächsten Frisörsalon. Wer auf seine Lieblingssender auch auf dem Mac oder dem iPhone nicht verzichten will, sollte sich Radium (Mac/iPhone) ansehen. Viel schöner kann man eine eigentlich einfache Radio-App nämlich kaum gestalten.

Weiterlesen

Schicker Webradio-Client „Radium“ jetzt auch fürs iPhone

Radium für das iPhone (App Store-Link) wurde vor wenigen Minuten von Apple freigegeben und steht allen Nutzern zum Download bereit.

Über Radium hatten wir in der Vergangenheit schon mehrfach berichtet, allerdings immer über die Mac-Version. Ab sofort steht der Webradio-Client auch als Download für das iPhone bereit – hier verlangen die Entwickler 1,79 Euro und sind damit im Vergleich zur Konkurrenz, zum Beispiel TuneIn Radio, deutlich günstiger.

Der von uns gelobte Client kann nicht nur auf dem Mac überzeugen, sondern auch auf dem iPhone. Der 19,2 MB große Download funktioniert natürlich nur mit Internetverbindung, was bei einem Webradio offensichtlich die Grundvoraussetzung ist. Über eine integrierte Suche bekommt man Zugriff auf über 8.000 Radio-Station, darunter viele bekannte deutsche Sender wie zum Beispiel 1Live oder RTL-Radio, aber auch Klassiker wie die Channel der BBC sind zu finden.

Doch in Radium kann man nicht nur nach Radiostationen suchen, sondern auch nach Genres, Regionen oder jegliche Kombination aller. Radiostationen können dann über einen Klick abgespielt werden, weiterhin lassen sie sich als Favorit markieren, so dass sie direkt auf dem Startbildschirm erreichbar sind. Ebenfalls klasse gelöst: Spielt eine Station Musik ab, gibt es zum aktuellen Song das passende Cover angezeigt, außerdem kann man sich mit einem Klick zu iTunes oder zum Amazon-MP3-Shop weiterleiten lassen. Wer möchte kann auch Titel und Künstler per Mail oder SMS teilen und Freunden empfehlen.

Weiterlesen

Radium: Unauffällige, aber effektive Webradio-App für den Mac

Über die genaue Anzahl der Internet-Radiosender streiten sich ja die Experten – man kann aber von mindestens 15.000 Stationen auf der ganzen Welt ausgehen.

Allein diese Vielfalt lädt schon ein, sich einen Webradio-Player auf den Mac zu holen. Wenn es sich dabei um eine einfach zu bedienende, aber trotzdem umfangreiche und unauffällige App handeln soll, empfehlen wir, einen genaueren Blick auf Radium zu werfen. Zwar ist die nur 2,8 MB große App auch im Mac App Store für 21,99 Euro zu haben, aber wir legen euch den Download über die Website der Entwickler der CatPig Studios (zum Download) ans Herz – denn dort ist für 24,99 USD (ca. 19,70 Euro) bereits die neuste Version 2.8.4 erhältlich. Wer sich noch nicht zum Kauf durchringen kann, kann die App über den Website-Download zumindest 30 Tage uneingeschränkt testen.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de