Firefox-Browser jetzt für iPhone und iPad verfügbar

Nach ausführlichen Tests ist der Internet-Browser Firefox jetzt global für iPhone und iPad verfügbar.

firefox ios

Im September dieses Jahres hat Firefox seinen mobilen Browser gezeigt und im App Store in Neuseeland getestet. Damals haben wir euch Firefox (App Store-Link) schon im Video vorgestellt, jetzt lässt sich der beliebte Internet-Browser auch in Deutschland aus dem App Store laden. Der Download ist kostenlos, 29,4 MB groß und für iPhone und iPad optimiert.


Schon seit gefühlten Ewigkeiten schwöre ich auf Firefox, sowohl früher unter Windows als auch seit Jahren am Mac. Wer schon über einen Firefox-Account verfügt kann Lesezeichen und Tabs ganz einfach zwischen den verschiedenen Versionen abgleichen. Des Weiteren werden wie gewohnt Passwörter gespeichert und beim nächsten Aufruf automatisch eingetragen. Der Zugriff auf die zuletzt besuchten Seiten ist sehr komfortabel, auch könnt ihr die Standardsuchmaschine ändern. Zur Auswahl stehen Amazon, Bing, DuckDuckGo, Twitter, Wikipedia und Yahoo.

Firefox für iPhone und iPad ist flach gestaltet

Kurz vor dem Start haben die Entwickler noch einen „Privat Browsing“-Modus integriert. Das Design ist flach gestaltet, ihr könnt unendlich viele Tabs öffnen, Favoriten speichern, eine Reader-Ansicht aufrufen oder von Suchvorschlägen profitieren. Weitere Extras oder Zusatzfunktionen gibt es nicht. Firefox für iOS ist flach, einfach gestaltet und bietet ein angenehmes Surfen auf Mobilgeräten.

Ihr könnt euch unser Video noch einmal ansehen oder auch den Download direkt aus dem App Store tätigen. Auf iPhone und iPad konnte sich bei mir persönlich irgendwie noch kein Drittanbieter-Browser durchsetzen. Zum einfachen Surfen nutze ich immer Safari. Welchen Browser setzt ihr auf iPhone und iPad ein?

Firefox im Video

Anzeige

Kommentare 26 Antworten

  1. Egal wie gut ein Browser oder Email Programm auch sein mag, solange diese Programme nicht als Standard gesetzt werden können, ist die Benutzung nervig.

    Daher hat sich dies bei mir auch nicht durchgesetzt. Schade Apple. Potential verschenkt…

    STR

  2. Bis vor kurzem wäre ich wahrscheinlich auch unter iOS zu Firefox gewechselt, aber dank der Inhalteblocker hat Safari jetzt einfach einen riesigen Vorteil. Und solange Apple keine Browser-Plugins zulässt bleibt der Funktionsumfang doch eher gering

    1. Ich habe es noch nicht getestet, aber der Privatmodus blockiert in der Desktop Version 42 Werbung. Würde mich nicht wundern, wenn es in der App Variante nicht auch so wäre.

  3. Interessant, wenn ich im App Store direkt nach Firefox suche, bekomme ich die App nicht angezeigt. Euer Direktlink funktioniert hingegen.

    Edit: „Mozilla“ als Suche funktioniert dagegen auch.

  4. Hm, keinen adblocker? naja. da wirds der firefox schwer haben, behaupte ich mal. ich selbst bleib aber eh bei icab mobile. hat auch alles, was ich benötige.

  5. Ich schließe mich den Vorrednern an. Nutze hauptsächlich Safari auf allen Apple Geräten und auch Puffin auf dem iPad aber dennoch bekommt Firefox eine Chance sich zu beweisen.

  6. Nutze jetzt auch Safari mit Werbeblocker ist er auch richtig schnell.
    iCab habe ich vor iOS9 genutzt, da er alles bietet was ich auf dem Desktop kenne, u.a. Cookie Whitelist, Werbeblocker und vieles mehr… Leider läuft er nicht mehr besonders stabil und stürzt häufig ab. Von der Geschwindigkeit kann er auch nicht mit dem Safari mithalten, das liegt aber lt. dem Entwickler daran das Apple einen exclusiven schnellen Modus nutzen darf, welchen Drittanbieter nicht einbauen dürfen bzw. bei iCab wieder ausgebaut werden musste.

  7. Nutze am Win-PC FireFox und Chrome. Auf allen AppleGeräten (Mac, iPhone, iPad) Safari.
    Werde FF aber eine Chance geben….
    … mal schau’n
    Da man den Standardbrowser nicht vordefinieren kann (leider) wird es FF schwer haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de